Sonntag, 12. Oktober 2008

"Nebenerzeugnisse" - Was ist drin im Hundefutter? Und: Warum tritt Krebs bei Hunden so oft auf?

Tierische Nebenerzeugnisse, pflanzliche Nebenerzeugnisse, Öle und Fette... Dinge, die auf den Packungen der meisten handelsüblichen Hundefutter zu lesen sind. Doch was bedeutet "Nebenerzeugnisse"? Ist es Zufall, dass so viele Hunde trotz des angeblich so "guten" Futters an Krebs erkranken?

Über die Frage was genau im Hundefutter drin ist, kursieren seit über 10 Jahren immer wieder Gerüchte (?). In unserem Hundefuttertest hatten wir schon einmal angesprochen, dass Beispielsweise in Pedigree Pal trotz der (meiner Meinung nach irreführenden) Aufschrift: “mit frischem Fleisch zubereitet” gerade mal 4 % Fleisch enthalten sind. Bei einer 400g Dose macht das also insgesamt 16 Gramm Fleisch pro Dose. Womit die restlichen 386g der Dose aufgefüllt werden, bleibt weitestgehend das Geheimnis des Herstellers. Von “Getreide” und “Nebenerzeugnissen” ist im Kleingedruckten die Rede, was sich dahinter im Einzelnen verbirgt, wird jedoch nicht genannt. “Öle und Fette” sind laut Etikett ebenfalls enthalten, aber welche Öle und Fette das sind, wird dezent verschwiegen. So liegt der Verdacht Nahe, dass es sich hierbei um gehärtete Fette handeln könnte, denn die sind nun mal am billigsten. Allerdings gilt es als erwiesen, dass viele gehärtete Fette (zumindest beim Menschen) das Krebsrisiko drastisch erhöhen. Ganz zu Schweigen von Genmanipulierten Inhaltsstoffen im Hundefutter, deren gesundheitliche Auswirkungen für den Hund nicht absehbar sind. Ist es Zufall, dass Krebserkrankungen auch bei Hunden leider immer mehr zunehmen? Wie in der Fachliteratur und auch im Internet unter anderem auf vet-doktor.de nachzulesen ist, stirbt jeder zweite Hund über 10 Jahren an Krebs. Im Vergleich, erkranken damit doppelt so viele Hunde an Krebs wie Menschen. Ob die Häufigkeit von Krebs bei Hunden ein "purer Zufall" ist, oder doch auch mit der Fütterung zusammen hängt, darüber kann man wohl nur spekulieren. Jedenfalls ist inzwischen bekannt, dass transgene DNA die Verdauung im Darm überlebt und in das Genom von Säugetierzellen eindringt, was die Möglichkeit der Auslösung von Krebs erhöht.

Mit der Praxis die Inhaltsstoffe und die genaue Zusammensetzung des Hundefutters geheim zu halten, ist Pedigree bei weitem nicht allein. Es gibt zahlreiche Futterhersteller, die es vorziehen, dem Verbraucher zu verschweigen, wofür er eigentlich genau bezahlt bzw. was genau er dem Hund da eigentlich füttert. Das schafft natürlich Nährboden für Spekulationen. Gerüchte (?) besagen, dass einige Futterhersteller neben minderwertigen Zutaten auch völlig wertlose Füllstoffe wie zum Beispiel Sägemehl (pflanzliche Nebenerzeugnisse?) oder schlimmeres einsetzen, um damit das Hundefutter zu strecken und ihre Gewinne zu maximieren. Andere Gerüchte (?) besagen, hinter den Umschreibungen "tierische Nebenerzeugnisse", "Fleischmix" usw. verbergen sich auch 'ausgediente' Laborrratten, Kadaver von Haustieren und ähnliches. Was nun an diesen Gerüchten (?) dran ist, darüber wollen wir hier gar nicht weiter spekulieren. Was uns allerdings sehr wundert ist die Tatsache, dass diese Hersteller Millionen für teure Werbekampagnen ausgeben, es gleichzeitig aber hinnehmen, dass diese Gerüchte (?) seit über einem Jahrzehnt am Image der Futterhersteller nagen. Dabei wäre es doch so einfach und so viel billiger als jede Werbekampagne: Indem man alle Inhaltsstoffe des Futters klar auf der Dose (oder zumindest auf der Website des Herstellers) deklariert, könnte man all diesen bösen Gerüchten (?) ganz einfach den Nährboden entziehen.

Transparenz schafft Vertrauen und lässt keinen Raum für Spekulationen und Gerüchte. Das ist eine uralte Weisheit, die auch den Werbefachleuten der großen Hundefutterhersteller nicht unbekannt sein dürfte. Warum also, darf der Verbraucher nicht wissen, wofür genau er eigentlich sein Geld auf die Ladentheke legt und was genau er seinem Hund füttert? Warum geben Hundefutter Hersteller statt dessen lieber Millionen für Imagekampagnen aus, um das durch die Gerüchte (?) angekratzte Image wieder aufzupolieren und schweigen sich zu den Inhaltsstoffen aus bzw. verschleiern sie hinter dem schwammigen Sammelbegriff “Nebenerzeugnisse”? Die Hersteller guter Biofutter Sorten geben doch auch Lückenlos an, welche Zutaten in ihrem Hundefutter enthalten sind. Warum können die “großen” Hersteller das dann nicht? Angeblich verwenden sie doch auch nur "beste Zutaten"? Viele Fragen, die sich da aufdrängen...

Wie gut kann Billigfutter sein? Wie gesund kann Billigfutter sein?

Sparen müssen und wollen wohl alle. Hundebesitzer genau so wie Hundefutter Hersteller. Dem Hund das Futter selbst zu kochen ist sicher eine preiswerte Lösung, aber nicht jedermanns Sache. Nicht jeder Hundebesitzer hat Zeit und Lust sich so intensiv mit der Ernährung seines Hundes zu beschäftigen. Dennoch sollte sich jeder Hundebesitzer einmal die Mühe machen, grob zu überschlagen, wie viel eine aus frischen und guten Zutaten selbst gekochte Mahlzeit für den Hund in etwa kosten würde. (Beispielsweise Fleisch, Innereien, Reis & Gemüse für eine Mahlzeit.) Bitte einmal grob ausrechnen und dann folgendes überlegen:

Ein Futtermittelhersteller hat viele Kosten. Die Rohstoffe bekommt er als Großeinkäufer natürlich wesentlich preiswerter, als der Endverbraucher. Das ist keine Frage und das wollen wir gar nicht abstreiten. Neben dem Wareneinkauf hat er allerdings viele weitere Kostenfaktoren:

  • Investitionen für Produktionshallen, Inventar, Maschinen usw.
  • Löhne, Gehälter & Lohnnebenkosten für Produktionsmitarbeiter, Verwaltungsangestellte & Mangement (Gerade in Deutschland ein recht hoher Kostenfaktor)
  • Verpackung, Packmaschinen, Lagerhaltungskosten, Logistikaufwand
  • Kosten für Entwicklung neuer Produkte und Verpackungen
  • Steuern, Versicherungen usw.
  • Werbekosten usw.
Soviel, um hier nur mal einige wenige Kostenfaktoren der Futterherstellung zu nennen. Ich hege ehrlich gesagt größte Zweifel, dass all diese Kosten allein über einen günstigeren Wareneinkauf abzufangen sind - vor allem dann nicht, wenn man beim Wareneinkauf auch nur auf ein Minimun anFrische und Qualität achtet. Wenn nun ein Futtermittelhersteller sein Futter trotz all dieser Kosten, sein Futter noch billiger verkaufen kann, als man eine gesunde Mahlzeit für den Hund selbst zubereiten könnte, dann fallen mir dafür nur 2 mögliche Erklärungen ein:

  • a.) Der Futtermittelhersteller ist ein edler Samariter und Multimillionär, der nur beste Zutaten verwendet und bei jeder Dose / jedem Futtersack noch Geld viel drauf legt. Er will auf gar keinen Fall Gewinn machen, sondern den Menschen und Hunden nur Gutes tun, ohne selbst davon zu profitieren.
Oder

  • b.) Er fängt seine Produktions- und Produktionsnebenkosten dadurch auf, dass er an den Rohstoffen spart, minderwertige Zutaten verwendet und / oder sein Futter mit minderwertigen Zutaten und Füllstoffen (welcher Art auch immer) streckt.

An welche der beiden möglichen Erklärungen ihr nun glauben wollt, bleibt euch überlassen. ;o) Sparsamkeit in allen Ehren, aber wenn sie auf Kosten der Gesundheit geht, kann sie am Ende auch sehr teuer werden, das sollte man nicht außer acht lassen. Es lohnt sich immer mal einen genaueren Blick auf die Futterdosen / Futtersäcke zu werfen, Nährwerte, Verdaulichkeit und Fütterungsempfehlungen zu vergleichen usw. Was am Dosenpreis oder am Futtersack gemessen auf den ersten Blick billig scheint, ist längst nicht immer auch seinen Preis wert. Wir hatten es ja an diesem Rechenbeispiel schon einmal aufgezeigt, aber es ließe sich natürlich mit vielen anderen Beispielen und Futtersorten fortsetzen. Und leider kann man auch nicht davon ausgehen, dass hochpreisiges Futter automatisch immer gut sein muss. Wir können daher nur jedem empfehlen, wirklich mal ganz genau hinzusehen und nachzurechnen, ob man nicht was Besseres für sein Geld bekommt. Ob man als Hundebesitzer für eine "Wundertüte" zahlen möchte, deren genauen Inhalt der Hersteller lieber verschweigt, muss jeder selbst entscheiden. Ich für meinen Teil, möchte gerne wissen, wofür ich die sauer verdienten Euros auf den Tisch lege und was ich dafür bekomme.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Krebs bei Hunden und der Ernährung des Hundes / dem Hundefutter?

Genmanipuliertes Getreide, gehärtete Fette, Masttiere, die mit genmanipuliertem Getreide gefüttert und sämtlichen Mitteln in Rekordzeit auf Schlachtgewicht gemästet werden usw. sind billig, und damit lässt sich auch billiges Hundefutter herstellen. Aber solange nicht sicher ist, wie hoch der gesundheitliche Preis ist, den der Hund dafür zahlt, ist mir dieses "Russisch Roulette" zu heikel. Interessante Infos zu den Schadstoffen in unseren Lebensmitteln gibt es auch auf www.weltderwunder.de Nur ein Zitat aus diesem hoch interessanten Bericht:

Die EU-Richtlinien erlauben derzeit noch die Verwendung des Konservierungsmittels E 250. E 250 macht Fleisch appetitlich rot und verhindert Bakterienwachstum. Jedoch führt dieser Stoff bei Kleinkindern zu Blausucht, eine im schlimmsten Fall tödlich verlaufende Krankheit. Deshalb verzichten die Ökobauern auf diese und andere Zusatzstoffe - auch wenn sie selbst dadurch Nachteile in Kauf nehmen müssen.
Wenn konventionell produziertes Fleisch (legal!) schon Stoffe enthält, die bei Kleinkindern zu tödlich verlaufenden Krankheiten führen können, und weitere Stoffe, die beim Menschen das Krebsrisiko drastisch erhöhen, (siehe Bericht Ärztezeitung) dann liegt wohl der Verdacht nahe, dass es der Gesundheit des Hundes auch nicht gerade zuträglich ist. Diese Gifte sind bereits im konventionell produzierten Fleisch bei offizieller Lebensmittelqualität enthalten - wie es dann erst mit dem Fleisch aussieht, dass in so manchem Hundefutter landet, wage ich mir gar nicht vorzustellen! Zwar mag der Hund in manchen Dingen weniger empfindlich sein als ein Kleinkind oder der Mensch - ob das aber auch für solche Gifte in der Nahrung gilt, ist bislang nicht erforscht. Auf bestimmte Gifte und Sustanzen reagieren Hunde bekanntlich sogar empfindlicher als der Mensch. Und resistenter gegen den Krebs scheint der Hund auf keinen Fall zu sein, sonst würden nicht doppelt so viele Hunde wie Menschen an Krebs erkranken und sterben.

Erforscht ist jedenfalls, dass Ratten - wenn man ihnen die Wahl lässt - bevorzugt Bioprodukte fressen. Und tatsächlich kam es bei diesen Ratten, die sich für Biokost entschieden hatten, in den Versuchen deutlich seltener zu Totgeburten. Nicht umsonst gelten Ratten als hoch intelligente Tiere! ;o)

Es hat fast schon den Anschein, dass konvetionell produziertes Fleisch (Massentierhaltung) inzwischen mehr Gifte als Nährstoffe enthält. Besonders fatal dabei: Gleichzeitig sinkt durch den übermäßigen Einsatz von Chemie auf den Feldern auch der Gehalt gesunder Inhaltsstoffe in den pflanzlichen Lebensmitteln. Ein Anbauversuch mit Tomaten brachte ebenfalls ein ganz klares Ergebnis: Bio-Tomaten enthalten wesentlich mehr Antioxidanten, welche die Körperzellen vor schädlichen Einflüssen schützen. Sie fangen so genannte freie Radikale und beugen damit Krebs vor. Je länger die Tomaten biologisch angebaut wurden, desto besser schnitten ihre Werte im Vergleich zu den konventionell angebauten Tomaten ab. Darüber hinaus ist auch längst bekannt, dass z.B. auch Milch von Weidekühen deutlich mehr der gesunden Omega 3 Fettsäuren enthält, als die Milch von Stallkühen, und, und und... Die Liste ließe sich unendlich weiter fortsetzen.

Leider sind die Auswirkungen all dieser Dinge auf uns Hunde noch viel zu wenig erforscht, aber ich persönlich kann jedenfalls nicht daran glauben, dass die hohe Anzahl von Krebserkrankungen bei Hunden (und anderen Haustieren) ein purer Zufall ist...

Bleibt gesund, euer Alex! (Alexander Bömbelmann)

PS: Für alle, die es interessiert, hier noch eine PDF-Datei (Leitfaden zur Kategorisierung von Schlachtnebenprodukten bei Schwein und Rind), in der erläutert wird, wie das Gesetz "tierische Nebenprodukte" definiert und was lt. den gesetzlichen Bestimmungen auf jeden Fall offiziell und ganz legal ins Hundefutter darf. Alles andere bleibt, wie gesagt, vorerst noch Spekulation...
..

Kommentare:

  1. Mal wieder ein super Artikel von euch!!!

    Ich kann nur das Schwarzbuch Tierfutter empfehlen. (Katzen würden Mäuse kaufen von Hans-Ulrich Grimm.) Echt schockierende Fakten, die er da über die Futterindustrie zu Tage fördert! Ich ärgere mich jetzt noch drüber früher selbt mal Geld für solchen Müll ausgegeben zu haben. :-(

    AntwortenLöschen
  2. Danke Simmy. :o) Von dem Buch habe ich schon viel gehört und will es auch auf jeden Fall noch lesen. Aber ich habe gesehen, dass es im April 09 als Neuauflage erscheint und dann mit 7,95 fast 10 Euro billiger ist als jetzt. So lange warte ich dann auch noch. ;o)

    Ich habe zwar nie das ganz billige Zeug gefüttert, ärgere mich aber ehrlich gesagt auch, dass ich Alex nicht von Anfang an mit Biofutter gefüttert habe, weil ich die ersten Jahre einfach nicht wusste, dass Biofutter für Hunde überhaupt gibt. Abgesehen davon, habe ich Alex ja erst übernommen, als er 2 1/2 war. Ich kannte ihn zwar vom Welpenalter an, hatte aber die ersten 2 1/2 Jahren keinen Einfluss darauf welches Futter er bekommt.

    Nun hoffe ich, dass die Umstellung noch rechtzeitig war und sich die Futtersünden der ersten Jahre nicht doch irgendwann noch rächen. Ich kenne inzwischen so viele Hunde, die an Krebs gestorben sind, (inclusive Alex' Vater) dass ich beim besten Willen nicht glauben kann, dass es nicht am Futter liegen soll. Ehrlich gesagt kenne ich kaum einen Hund, der eines natürlichen Todes gestorben wäre.

    Je mehr man sich mit dem Thema Krebs und Ernährung auseinander setzt, desto deutlicher und logischer scheinen die Zusammenhänge. (Mehr karzinogene im konventionell erzeugten Fleisch, Gemüse usw. gleichzeitig weniger Antioxidantien / Radikalfänger im Gemüse...)

    Mir wäre deutlich wohler, wenn ich Alex von Anfang an hätte mit Biofutter & Bioprodukten ernähren können. Was meinst du, warum ich solch eine Panik hatte, als dieser Oninöse Knubbel plötzlich zu wachsen begann. Zum Glück hat der sich wirklich nur als harmlose Alterwarze entpuppt, aber dennoch habe ich Panik vor jeder Vorsorgeuntersuchung, die wir machen.

    Sei es in den Hundeblogs im Netz, oder im wahren Leben: Krebs, Krebs, Krebs, wohin man schaut. Der Hund, über den ich im Artikel Tabuthema geschrieben hatte, ist übrigens auch an Krebs gestorben, wie ich inzwischen weiß. Er schien ganz gesund, hatte aber einen Tumor, den niemand bemerkt hatte. Der Tumor platzte auf und der Hund ist innerlich verblutet. Er war 9 Jahre alt und am Abend bevorer starb hatte ich ihn noch fröhlich spazieren gehen sehen...

    LG Alex' Frauchen

    AntwortenLöschen
  3. Der größte Skandal ist in meinen Augen, daß nicht mal Stiftung Warentest diese Heimlichtuerei der Großkonzerne bemängelt. Wie die solche Futtersorten mit guten Noten bewerten können ist mir ein Rätsel und lässt mich ehrlich gesagt an der Neutralität zweifeln. Nicht nur beim Hundefutter, sondern auch beim Katzenfutter. Für mich hat Stiftung Warentest mit den Futtertests Hundefutter + Katzenfutter seine Glaubwürdigkeit verloren.

    AntwortenLöschen
  4. Chapeau! Die Erklärungsmöglichkeiten a und b sollten selbst dem Dümmsten einleuchten.

    AntwortenLöschen
  5. @ anja: die Stiftung Warentest gewichtet die Testkriterien anders als ein Hundehalter. Ob das Futter gesund ist oder den Hund krank macht steht bei solchen Tests nicht so im Vordergrund wie man denkt. Da werden Dinge bewertet. Aus einem >Testurteil sehr gut< darf man nicht > sehr gesund < ableiten!

    Stiftung Warentest prüft und bewertet nicht ob Chemie, Zucker oder Karzinogene / Krebserreger im Hundefutter und Katzenfutter enthalten sind. Das ist für Stiftung Warentest irrelevant, sind keine Testkriterien für solche Tests. Bewertet wird nur Rohprotein, Rohfaser, Rohasche in %, der Preis (ja billiger umso höher die Note), ob das Frauchen sich beim öffnen der Verpackung auch ja keinen Fingernagel abbrechen kann und solche Dinge. Auch das die Hersteller die Inhaltsstoffe verschweigen kann rechtlich gesehen nicht bemängelt werden und darf darum im Warentest nicht zu einer schlechteren Note führen.

    Kleine Firmen, die das Geld lieber in gute Rohstoffe statt in Rechtsabteilungen und Staranwälte stecken sind da m. E. ganz klar im Nachteil. So wurde z.B. Yarrah 2006 von Stiftung Warentest abgewatscht, weil den Testern aus der Verpackung nicht deutlich genug hervor ging das es ein Adultfutter und kein Welpenfutter war. Darum wurde das Futter für erwachsene Hunde in der Kategorie Welpenfutter bewertet und bekam ein schlechte Note weil der Kalziumwert für Welpen zu hoch war. Aber es war ja eben auch nicht für Welpen gedacht, sondern ein Adultfutter. Man hatte es aber (juristisch gesehen) nicht deutlich genug als Adultfutter deklariert. Pech für Yarrah, schlechte Note.

    Die Staranwälte der Großkonzerne prüfen ganz genau was sie auf die Dosen drauf schreiben. So kann Pedigree auch ruhig groß draufschreiben >mit frischem Fleisch<, denn der Begriff frisch ist rechtlich nicht geschützt. >Frisch< kann genau so gut tatsächlich frisch bedeuten, wie halb verwestes Gammelfleisch. Es ist völlig legal beides als >frisch< zu bezeichnen. Und wenn auch nur ein einziges Gramm Fleisch in der Dose enthalten wäre (egal ob frisch oder Gammelfleisch) wäre rechtlich nichts gegen die Aufschrift >mit frischem Fleisch< einzuwenden. Irreführend hin oder her, Stiftung Warentest wird einen Teufel tun, sich mit den Großkonzernen anzulegen, solange die Deklaration rein rechtlich gesehen nicht beanstandet werden kann. Auch wenn Otto Normalverbraucher oder Otto Normalhundbesitzer sich ganz schön verar... fühlen würde, wenn er besser informiert wäre und wüßte wie solche Testergebnisse zustande kommen.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Insider,

    und vielen Dank für deine ausführlichen und sehr interessanten Auführungen zu den Warentests. Sehr plausibele Erklärungen, finde ich. Ich hatte ähnliches schon mehrmals gehört, aber jetzt will ich es ganeu wissen und habe Stiftung Warentest eben mal ganz freundlich angeschrieben, um da nochmal nach zu haken. Ich bin gespannt, ob ich eine Antwort erhalte.

    LG Alex' Frauchen

    AntwortenLöschen
  7. Super Artikel, der mich irgendwie an Hans-Ulrich Grimms "Katzen würden Mäuse kaufen" erinnert. Wer hat da wohl von wem geklaut? Aber es stimmt schon, was da so alles im konventionellen Hundefutter drin ist, lässt einem fast das Essen wieder aus dem Gesicht fallen. Wenn man sich jetzt noch überlegt, was so in Fertignahrung für Menschen alles drin sein könnte (auch hier sparen die Produzenten ja an allen Enden), dann hat man bald gar keinen Appetit mehr. Egal ob pflanzlich oder vom Tier - Chemie ist leider mittlerweile überall enthalten.

    Generell aber auch mal zum Thema Krebs: Zellen haben von Natur aus eine begrenzte Lebensdauer. Vor nur wenigen Jahrhunderten gab es keinen Krebs, da die Menschen an anderen Krankheiten dahingerafft wurden und selbst der natürliche Tod oft noch vor dem 50sten Lebensjahr eintrat. Da hatte der Krebs keine Chance, da die Zellen ihre Lebenszeit voll ausnutzen konnten und dann nahezu gleichzeitig das zeitliche segnen konnten. Heutzutage ist die medizinische Versorung aber so ausgereift, dass ein natürlicher Tod mit 50 geradezu groteskt wirkt. Was aber passiert mit den dennoch gealterten und "müden" Zellen? Sie werden anfällig für Entartungen und somit Krebs. Was ich damit sagen will ist, dass die erhöhte Krebsrate heutzutage nicht ausschließlich auf Einwirkungen von außen zurückzuführen ist sondern allgemein damit, dass der Mensch nicht dazu gemacht ist, 100 Jahre alt zu werden, sich über dieses Naturgesetz aber vehement versucht hinweg zu setzen. Ähnlich auch bei unseren Haustieren. Die erbarmungslose Mutter Natur würde keinen Hund in freier Wildbahn auch nur annähernd 15 Jahre alt werden lassen. Der Schwächste fliegt - ein alter, schwacher Hund wird verhungern bevor der Krebs überhaupt eine Chance haben könnte.
    Wissenschaftlich sind bis heute leider keine eindeutigen Zusammenhänge zwischen einer bestimmten Ernährungsweise und einem erhöhten Krebsrisiko nachgewiesen worden. Sicher ist zwar, dass bestimmte Stoffe das Krebswachstum durchaus fördern können, allerdings ist unklar, ob sie der alleinige Auslöser für eine Krebserkrankung darstellen können oder nur ein wenig dazu beitragen, ihn schneller und gefährlicher wirken zu lassen.
    Ich würde meinen Allerwertesten drauf verwetten, dass man selbst mit der gesündesten Lebensweise früher oder später dem Krebs zum Opfer fällt - die Zellen sind halt auch nur Menschen ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Csessny,

    geklaut hat keiner. Ich gestehe, obwohl das Buch schon lange auf meinem "muss-ich-irgendwann-mal-kaufen-Zettel" steht, habe ich es bis heute noch nicht gelesen. Und dass er bei mir geklaut hat halte ich auch für ausgeschlossen. Viel wahrscheinlicher scheint mir: zwei kritische Geister, ein Gedanke!

    Im Grund ist es ja auch keine Hexerei - ein genauer Blick auf die Dose, dann mal kräftig die grauen Zellen rattern lassen ... noch ein paar Recherchen in den im Artikel angegebenen Quellen ... nochmal die Hirnzellen rattern lassen ... und schon stand der Artikel. Freut mich, dass er dir gefällt. ;o)

    LG Alex' Frauchen

    AntwortenLöschen

Related Posts with Thumbnails