Donnerstag, 31. Juli 2008

Die Urlaub mit Hund Suchmaschine um viele hundefreundliche Urlaubsangebote erweitert

Unsere neue Spezialsuchmaschine für tier- bzw. hundefreundliche Ferienunterkünfte wächst und wächst! :o) Vom Campingurlaub mit Hund über Ferienwohnungen, Appartements, Pensionen hundefreundlichen Hotels bis hin zum Luxus Wellness Urlaub mit Verwöhnprogrammen für Hund und Zweibeiner ist alles dabei. Der Aufbau der Suchmaschine macht riesigen Spaß, weil es wirklich erfreulich ist, wie viele tolle Angebote es zum Thema Urlaub mit Hund gibt. Besonders erfreulich: einige Anbieter sind sogar so hundefreundlich, dass der Hund kostenlos Urlaub machen darf! :o)

Wir sind selbst überrascht, denn bisher fanden wir die Suche nach hundefreundlichen Urlaubsangeboten ja eher mühsam, weil die hundefreundlichen Angebote in den ‘normalen’ Suchmaschinen bei der Vielzahl der “großen“ Urlaubsanbieter unter geht. Ob man nun am Meer entspannen will, oder lieber Aktivurlaub mit Agility und anderen Hundesportarten oder spezielle Bergwandertouren mit Hund bis hin zu Lawinenhundekursen usw. machen will - es für jeden was dabei. Und mit der Spezial-Suchmaschine findet jeder schnell und einfach den passenden Hundeurlaub. Einige Hotels / Pensionen bieten zusätzlich auch Hundebetreuung an, sodass die Zweibeiner zwischendurch auch mal einen Tagesausflug ohne Hund unternehmen können, wenn sie möchten. Schön, dass es doch so viele hundefreundliche Ferienangebote gibt!

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Montag, 28. Juli 2008

Gute Nachricht, aber Lola sucht noch ein Zuhause!

Am 30 Juni 2008 hatte ich ja hier über 3 Hündinnen berichtet, die dringend ein neues Zuhause suchen, weil ihr Frauchen verstorben ist. Die gute Nachricht daran: Schafpudelhündin "Linde" hat ein neues Zuhause gefunden! :o) Die 8 Jährige "Ricka" darf bei dem Schäfer bleiben, der alle 3 Hunde zunächst in Pflege genommen hatte. Nun sucht also nur noch die hübsche "Lola" (5 Jahre) ein schönes, neues Zuhause. Es wäre schön, wenn ihr euch nochmal umhören könntet, damit auch sie bald wieder ein Frauchen / Herrchen oder Beides hat. Die Kontaktdaten dazu findet ihr hier.

Wir drücken der süßen Lola ganz fest die Daumen und Pfoten, dass es auch mit ihrer Vermittlung bald klappt!

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Nachtrag 05.08.2008: Traurige Nachricht - die Hündin Lola ist verstorben. Wir hoffen, sie ist jetzt wieder bei ihrem Frauchen und findet dort ihren Frieden...

.

Polizei befreit 6 Hunde aus überhitztem Auto

Es ist einfach nicht zu glauben, dass man solche Nachrichten immer wieder lesen muss! Am Samstag befreiten Polizisten in Wuppertal 6 Hunde, die in einem geparkten Van bei über 30 Grad ausharren mussten. Aufmerksame Passanten hatten die Hunde in dem Auto bemerkt und die Polizei alarmiert. Laut Polizeibericht hatten die 5 Kampfhunde (ich hasse diesen Ausdruck!) und eine Dogge nicht einmal Wasser zur Verfügung. Da der Besitzer nicht erreichbar war, öffneten die Beamten den PKW und brachten die Hunde in umliegende Tierheime. „Der vermeintliche, 39-jährige Hundebesitzer aus Wuppertal, der bislang keine entsprechenden Nachweise für die Hunde vorweisen konnte, muss nun mit einer Strafanzeige rechnen. Die Hunde verbleiben zunächst ‚in Gewahrsam‘“, heißt es im Polizeibericht. Da bleibt nur zu hoffen, dass der Besitzer die Hunde nie wieder kriegt...

Traurige Grüße, euer Alex! (Alexander Bömbelmann)

Tipps, wie man einen Hitzschlag beim Hund vermeidet, wie man ihn erkennt und was im Notfall zu tun ist, hatten wir ja hier schon einmal.

Donnerstag, 17. Juli 2008

Hund rettet drei Kinder vor Flammen und kommt selbst im Feuer ums Leben

Gleich 3 Kinder auf einen Streich rettete ein Hund am Dienstag Abend bei einem Wohnungshausbrand in Mecklenburg-Vorpommern. Wie die Schweizer Tagesschau hier berichtet, befand sich der Beagle mit den Kindern im Haus, als das Feuer ausbrach. Durch lautes Gebell alarmierte der Familienhund die Eltern, die im Garten saßen und den Brand sonst wohl nicht mehr rechtzeitig bemerkt hätten. Dank des treuen Hundes konnten so die Kinder noch rechtzeitig gerettet werden, der Hund selbst kam jedoch im Feuer um Leben.

Wir finden die Geschichte sehr traurig. Traurig finden wir aber auch, dass wir solche Dinge - obwohl es in Mecklenburg-Vorpommern passiert ist - nur aus der Schweizer Tagesschau erfahren. Da frage ich mich: Sind die deutschen Medien gerade mal wieder zu sehr damit beschäftigt eine reißerische Story über eine "wilde Hundebestie" zu suchen? Wie dem auch sei - wir denken an dich, kleiner treuer Beagle...

Traurige Grüße, euer Alex!

(Foto: Symbolfoto aus dem Archiv, kein Originalfoto des vierbeinigen Helden)

Mittwoch, 16. Juli 2008

Hundeernährung: Hund = Fleischfresser? Irrtümer und Missverständnisse

Kaum ein Begriff wird von Hundebesitzern im Zusammenhang mit der Hundeernährung so häufig benutzt wie das Wort “Fleischfresser”. Allerdings weiß nicht jeder, der den Begriff benutzt auch tatsächlich, was es genau bedeutet. Und falsch verstanden und kann das zu fatalen Irrtümern führen: Würde man nämlich daraus ableiten, man könne einen Hund ausschließlich mit Fleisch ernähren, so würde er schnell am sogenannten “All Meat Syndrom” erkranken. Das All Meat Syndrom ist ein ernährungsbedingter sekundären Hyperparathyreoidismus (Regulationsstörung der Epithelkörperchen) mit Osteodystrophia Fibrosa (Stoffwechselerkrankung des Skelettsytems) bei Hunden und Katzen, resultierend aus hohem Phosphor- und niedrigen Calciumgehalt einer Ernährung, die hauptsächlich aus Fleisch besteht. Der „Fleischfresser“ kann also von zu viel Fleisch krank werden. Das dürfte den ein oder anderen überraschen, der diesen Begriff schon oft benutzt hat, um andere Hundehalter zu belehren.

Biologische Begriffdefinitionen - Verwechslungsgefahr

Als “Fleischfresser” (karnivore Tiere), bezeichnet man Tiere, die sich überwiegend von Fleisch ernähren. (Beispielsweise Katzenartige wie Großkatzen, Katzen usw.). Aber: **Der Begriff „Fleischfresser“ darf aber nicht mit der Ordnung Raubtiere (Carnivora) verwechselt werden, diese bilden einen Teil der fleischfressenden Tiere.** Verwirrend auch: nicht alle Raubtiere ernähren sich in erster Linie von Fleisch. So gehört Beispielsweise auch der große Panda in die Ordnung der Raubtiere (Carnivoren) - obwohl er ein reiner Pflanzenfresser ist.

Familie der Raubtiere / Überfamilie Hundeartige (Canoidea)
.
Biologisch gehört der Hund zu den Raubtieren (Carnivoren) - genauer definiert in die Überfamilie der Hundeartigen (Canoidea). Dass der Hund sich in dieser Familie einen Platz mit seinem Vorfahren dem Wolf teilt, ist allgemein bekannt und wird oft zitiert. Dass er sich diesen Platz in der Familie der Canoidea (Hundeartigen) aber ebenso Beispielsweise auch mit dem großen Panda (einem reinen Pflanzenfresser) teilt, weiß dagegen kaum jemand. Auch der Panda hat den für Raubtier typischen kurzen Verdauungstrakt - dennoch hat er sich auf pflanzliche Kost umgestellt. Darüber hinaus teilt sich der Hund den Platz in der Familie der Hundeartigen neben Wolf und Panda auch mit „Allesfressern“ (Omnivoren, also Tiere, die sich sowohl von Fleisch als auch von pflanzlicher Kost ernähren) wie zum Beispiel Bär, Waschbär, Kleinbären, Ohrenrobben, Hundsrobben usw.)

Wissenschaftliche Definitionen

Recht interessant in diesem Zusammenhang: Wissenschaftlich anerkannte, scharfe Abgrenzungen von „Allesfressern“ (Omnivoren, also Tieren, die sich sowohl von Pflanzen als auch von Tieren ernähren), „Fleischfressern“ (Karnivoren) und „Pflanzenfressern“ (Herbivoren) gibt es übrigens gar nicht! Auch das weiß längst nicht jeder, der diese Begriffe benutzt. Vielleicht trägt auch das dazu bei, dass es immer wieder hitzige Diskussionen Missverständnisse um diese Begriffsdefinitionen gibt.

Die Ernährung des Hundes scheint immer noch zu wenig erforscht zu sein, um wirklich ganz genau und mit 100-Prozentiger Sicherheit sagen zu können, was für den Hund nun wirklich das Beste ist. Einigkeit unter den Wissenschaftlern herrscht lediglich darüber, dass die Ernährung ein ganz wesentlicher Gesundheitsfaktor ist. Über die Einzelheiten gehen die Meinungen jedoch teilweise auseinander. Sich über die Fütterung des Hundes Gedanken zu machen und schließlich nach bestem Wissen und Gewissen zu entscheiden was in den Napf kommt - diese schwierige Aufgabe bleibt letztendlich jedem Hundehalter selbst überlassen. Wir werden uns daher hüten, jemanden zu einer bestimmten Art der Fütterung zu drängen oder ihn davon abzuhalten. Wenn nicht einmal die Wissenschaft in der Lage ist, hier ganz genaue und konkrete Angaben zu machen, sind wir es ganz sicher auch nicht. Darum wollen wir hier grundsätzlich nur Denkansätze liefern. Das Denken und die Entscheidung muss jeder Hundehalter selbst übernehmen.

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)


Weitere Artikel zum Thema Hundefutter / Hundefütterung / Hundeernährung:

> Hundefuttertest / Hundefuttervergleich
> Brauchen ältere Hunde spezielles Seniorenfutter?
> Selber kochen für den Hund - ein paar grundsätzliche Infos
> Hundeernährung: darf es auch mal Fisch sein?
> Fellwechsel beim Hund & Einfluss der Ernährung darauf
> BARF / Barfen - Vorteile, Nachteile, Risiken
> Hundefütterung mit gutem Gewissen
> Fütterung, Bewegung & Pflege bei alten Hunden
> Infos zur Hirse in der Hundefütterung und bei Arthrose
> Knoblauch: giftig oder gesund für den Hund?
> Tödliche Leckereien - das ist gefährlich für Hunde
> Hunde vegetarisch ernähren?

Dienstag, 15. Juli 2008

Suchmeldung - Hündin vermisst!

Mit der Bitte um Veröffentlichung leiteten Dajosch & Claudia heute einen Hilferuf an uns weiter. Vermisst wird die 19,5 Monate alte Altdeutsche Schäferhündin "Gipsy". Dunkles Gesicht, schwarze Decke, helle Läufe. (Siehe Fotos) Auf den Ohren hat sie dichte, helle Haarbüschel. Gipsy ist ca 60 cm groß und hat einen Chip implantiert mit der Transponder-Nummer: 276098100897244 .

Verängstigt, weil sie gerade erst den Besitzer gewechselt hatte, ist Gipsy entaufen und irrt nun seit Tagen irgendwo in der Gegend Sulzfeld (Landkreis Karlsruhe) und deren Umkreis umher, wie weit sie sich inzwischen entfernt hat, weiß leider niemand. Die Suche, beider die Hündin tatsächlich sogar ein paar mal zum greifen nahe schien, wurde jäh beendet wenn man sie ansprach, in dem Moment wo sie ihren Namen hörte, lief sie sofort panisch weg. Also: Die Hündin bitte nicht ansprechen! Die Hündin ist äußerst scheu und reagiert auf Zuruf (gerade bei Nennung ihres Namens) mit panischer Flucht !


Wer die Hündin sieht und helfen will, sollte versuchen sie ganz ruhig mit Futter anzulocken und umgehend den Besitzer zu informieren. Die Kontaktdaten:

Stefan T. Rose
Neue Bahnhofstrasse 2
75056 Sulzfeld / Baden

Tel. : 07269-919244
Fax : 07269-919257
Mobil : 0170 834 9418

e-mail : midway_one@yahoo.com (Vorrangige Mail-Adresse, wird mehrmals tgl. abgefragt)

people.locator@yahoo.com (Alternative Mail-Adresse, wird sporadisch abgefragt)

Einen ausführlichen Bericht dazu, wie es passieren konnte, dass die Hündin entlaufen ist findet ihr hier. Ihr könnt auch helfen indem Sie diese Suchanzeige auf Ihrer HP veröffentlichen, je mehr Menschen man erreichen kann, umso besser....Kopieren ist ausdrücklich erlaubt!

Wir drücken ganz fest die Pfoten und Daumen, dass Gypsy wohlbehalten bei ihren Besitzern ankommt! Bis bald, euer Alex!


Montag, 14. Juli 2008

Hund oder Katze - wer ist beliebter?

Zu diesem Thema hat Sozioland eine Umfrage gestartet. Wie das Umfraginstitut ausgerechnet auf uns kommt weiß ich zwar nicht, aber sie haben uns angeschrieben und darum gebeten, dass ich ihre Pressemeldung dazu veröffentliche. Na gut, wir sind ja gar nicht so... ;o) Hier also die Pressemeldung:

Bello gegen Minka - Duell der Haustiere?

sozioland präsentiert eine Umfrage zum Thema "Hund vs. Katze"


Hundemensch oder Katzenmensch? - Für viele Tierliebhaber ist die Antwort auf diese Frage schnell gefunden. Für die einen soll es unbedingt eine Katze sein, während für die anderen nur ein Hund in Frage kommt. Doch wieso zieht es manche zu den schnurrenden Stubentigern und andere wiederum zu dem angeblich besten Freund des Menschen?

Was macht das Besondere an Hund oder Katze aus? Welche Eigenschaften sind entscheidend für die Sympathie zu dem einen oder dem anderen Tier? Sind sich beide nicht doch irgendwo ähnlich oder heißt es zu Recht "wie Hund und Katze"?

Neben diesen spannenden Fragen können Hunde- und/oder Katzenfans sich auch zu Themen wie virtuellen Tierfriedhöfen, vegetarischer Tierernährung und Luxus-Tierzubehör äußern.

Die Umfrage finden Sie direkt unter folgendem Link:

http://www.sozioland.de/4291_hundkatze.php


Momentan haben die Katzen in Sachen Beliebtheit bei der Umfrage wohl die Nase vorn, aber vielleicht ändert sich das ja jetzt, wenn mehr Hundefreunde mitmachen. Also los, liebe Hundefreunde, rettet die Ehre der Bellos! ;o))

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Donnerstag, 10. Juli 2008

Mit Abstand aggressivster Hund: Der Dackel !?

Ja, der gemeine Zweibeiner an sich liebt nun mal Statistiken. Die Ergebnisse einer neuen Statistik dürften ihn jedoch gleichermaßen verblüffen, wie verwirren. Denn, nicht etwa der gefürchtete Pitbull oder der Rottweiler gingen aus dieser neuen Statistik als aggressivste Hunde hervor, sondern... der Dackel! Auf Platz 2: Der Chihuahua. Und zwar mit großem Abstand zu den nach deutscher Hundeverordnung als 'gefährlich' geltenden Rassen. Hier mal ein Link zu einer Grafik der Statistik. (Quelle: Spiegel/Wissenschaft)

So, liebe Politiker und Statistikreiter, liebe Erfinder der Hundeverordnung, nun habt ihr den Salat! Denn so langsam werdet ihr wohl irgendwann mal begreifen müssen, was schon eine Studie in den USA und 2003 auch schon eine Studie der tierärztlichen Hochschule Hannover bewiesen haben, und was mit einem Funken gesundem Menschenverstand eigentlich auch ganz leicht nachvollziehbar ist: Der Halter hat den entscheidenden Einfluss darauf, wie aggressiv ein Hund ist.

Wow, welch eine Erkenntnis! Der Halter ist das Problem, nicht der Hund! Na so was aber auch. Dafür braucht ihr erst Statistiken? Um das zu kapieren, liebe Zweibeiner, mussten euch erst ein ganzer Haufen Dackel und Chihuahuas mal kräftig in die Waden zwicken? Lachhaft, kann ich da als Hund nur sagen! Da nützt es nun mal herzlich wenig, große Hunde oder Hunde bestimmter Rassen zu diskriminieren, wenn das eigentliche Problem der Besitzer ist und nicht der Hund. Die Schweizer haben es ja längst begriffen, und setzen am richtigen Ende der Leine an: Bevor man sich einen Hund anschaffen darf, muss man dort erst mal eine Ausbildung machen. Und wer dann auch noch erfolgreich eine Hundeschule absolviert, wird von der Hundesteuer befreit. Ach ja, und Tierquälern wird auch gerne mal ein Haltungsverbot für Tiere ausgesprochen. Dafür gibt es in der Schweiz Tieranwälte, denn dort scheint man begriffen zu haben, dass Tierschutz auch Menschenschutz ist. DAS, liebe Politiker, sind Maßnahmen, mit denen sich Hundebisse vermeiden lassen. Nicht ein genereller Leinenzwang immer und überall für alle! Das hätte ich euch allerdings auch ohne Statistiken sagen können. ;o) Ich glaube ich hätte politischer Berater werden sollen...

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)

PS: Und bevor nun wieder Missverständnisse aufkommen: Nein, wir brauchen keinen Maukorbzwang für Dackel und Chihuahuas, deren Besitzer müssen nur lernen, dass auch kleine Hunde erzogen werden müssen. ;o) Das Schweizer Modell mit der Ausbildung vor der Anschaffung eines Hundes würde ja auch dieses Problem zum Wohle der Menschen und Hunde lösen. Und das die Zahlen widersprüchlich zu anderen Statistiken sind ist auch kein Wunder, sondern eben einfach nur ein weiterer Beweis dafür, dass es mit der Hunderasse oder der Größe des Hundes nichts zu tun hat!


Mittwoch, 9. Juli 2008

Online-Test: Wie ist die Beziehung zum Hund?

Das Hundemagazin DOGS initiiertdie zweite Forschungsstudie zum Thema "Sozialbeziehung zwischen Mensch und Hund". In Kooperation mit der Eötvös-Loránd-University in Budapest führt DOGS eine zweite große Online-Studie zur Erforschung der Sozialbeziehungen zwischen Mensch und Hund durch. Die ungarische Hochschule spielt weltweit die führende Rolle auf dem Gebiet der Verhaltensforschung von Hunden.

"Nimmt mein Hund mich ernst?" Die neue Online-Studie, jetzt auf www.dogs-magazin.de, will herausfinden, welche Art von Beziehungen Herrchen und Hund verbindet und welcher Erziehungsstil wahrscheinlich dahintersteckt. Dafür werden Leser und User nach typischen Einstellungen und Alltagssituationen rund um das Thema Mensch und Hund befragt. DOGS erklärt in der aktuellen Ausgabe die vier häufigsten Erziehungsstile - von autoritär über partnerschaftlich hin zu nachgiebig oder inkonsequent - und der anerkannte Hundetrainer Michael Grewe erläutert ihre Chancen und Risiken. An der ersten Online-Studie, "Psychotest für Hunde" (Titelthema DOGS 6/07), beteiligten sich 14.000 Leser. Die Ergebnisse werden in DOGS 5/08 (EVT: 1.9.08) präsentiert. Mehr Informationen zu der neuen Forschungsstudie gibt es in der aktuellen Ausgabe von DOGS, jetzt am Kiosk, und im Internet unter www.dogs-magazin.de.

Ganz interessant, die Idee mit dem Test, finden wir. Wir haben den Test getestet. Auszug aus unseren Testergebnis:

TYP B - Sie nehmen Ihren Hund ernst und er Sie ebenfalls. Sie haben eine gleichberechtigte Beziehung mit klar definierten Rollen. Sie geben die Regeln vor und achten auf deren Einhaltung. Im Mittelpunkt stehen nicht Kontrolle und Gehorsam, sondern Talente, Fähigkeiten und Bedürfnisse des Hundes. Das schafft Raum für ein partnerschaftliches Miteinander. Der Hund kennt seine Grenzen, hat aber trotzdem definierte Freiräume und darf in angemessener Weise selbstständig agieren. Er respektiert Ihren souveränen Status und orientiert sich an den von Ihnen festgelegten Vorgaben. Seine hohe soziale Kompetenz gibt Ihrem Hund Selbstsicherheit im Umgang mit Mensch und Tier.

Glückwunsch, Sie beherrschen das Spiel von Grenzen setzen und Freiraum geben. Sie haben ein gutes Gespür für die individuellen Bedürfnisse Ihres Hundes und sind sich Ihrer Verantwortung für andere bewusst.

Na das wußten wir doch vorher, wir wollen ja nur mal sehen ob der DOGS Psychotest das auch bemerkt. ;o)

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Für alle die neugierig sind: Direktlink zum Online-Test

Montag, 7. Juli 2008

Tierquälerei über 58 Jahre - die Behörden sahen tatenlos zu...

Tierquälerei war in Ahlen längst zu einer traurigen “Tradition” geworden. Ganze 58 Jahre lang vermehrte und hielt der als “Tierquäler von Ahlen” bekannte Joachim K. Schäferhunde in einer maroden Zwingeranlage unter unwürdigen Bedingungen. Die Hunde bekamen nie Auslauf, mussten oft tagelang ohne Wasser ausharren und waren teilweise krank und verkrüppelt. Tote Welpen wurden einfach auf einem angrenzenden Feld entsorgt. Immer wieder hatten Anwohner und Tierschützer sich an die Behörden gewandt, Unterschriften gesammelt, doch nichts geschah. “Wir bleiben am Ball”, beteuerte der zuständige Amtsveterenär vor der Kamera von Tier TV. Ein Satz, der nach 58 Jahren Tierquälerei und Hundeleid wie blanker Hohn klingt. Immer wieder hatten die Presse und Medien über die Tierquälerei in der Zwingeranlage berichtet. Tier-TV veröffentlichte eine Dokumentation über die umstrittene Zwingeranlage und machte Druck. Jetzt endlich - nach 58 Jahren Tierleid - soll die “Zucht”-Anlage endlich stillgelegt worden sein.


Bleibt zu hoffen, dass der skrupellose Hunde-Vermehrer nicht an anderer Stelle weiter macht und die zuständigen Personen, die es über ein halbes Jahrhundert lang versäumt haben hier einzuschreiten, nun endlich mit Konsequenzen rechnen müssen. Wie sagt mein Frauchen immer so treffend? In Sachen Tierschutz ist Deutschland eben immer noch ein Entwicklungsland...

Fassungslose Grüße, euer Alex!

PS: Der Fall bestägtigt einmal mehr, war wir hier immer wieder predigen - liebe Hundefreunde, kauft solchen dubiosen Hundehändlern keine Hunde ab! Seht euch die Haltungsbedingungen kritisch an, und verzichtet auf den Kauf, wenn die Tiere schlecht gehalten werden. Das ist leider der einzige Weg, solchen Leuten das Handwerk zu legen. Hätte ihm niemand seine Hunde abgekauft, wäre die Anlage schon seit Jahrzehten geschlossen und vielen Hundegenerationen viel Elend und Leid erspart geblieben...

Sonntag, 6. Juli 2008

Zerkarien - auch für Hunde eine Gefahr?

Aktuelle Warnungen vor Zerkarien häufen sich in letzter Zeit. Immer wieder werden Badeseen geschlossen, weil sich die winzigen Saugwürmer in die Haut von Menschen bohren und zu juckenden Hautausschlägen, der so genannten Bade-Dermatitis führen. Die Erreger der Badedermatitis oder der Zerkariendermatitis sind kleine Gabelschwanzlarven von Saugwürmern (Trematoden), die eigentlich Wasservögel befallen. Eigentlich - denn in letzter Zeit kommt es in ganz Deutschland immer wieder zu Meldungen darüber, dass auch Menschen von Zerkarien befallen werden. Erst gestern noch berichtete die Rheinische Post über die ekligen Saugwürmer in einem Düsseldorfer See - nicht weit von uns entfernt... Die (halbwegs) gute Nachricht: Der Befall mit Zerkarien ist für den Menschen durch den Juckreiz zwar unangenehm, aber im Gegensatz zu der vergleichbaren, nur in den Tropen auftretenden Bilharziose ungefährlich. Nach ca. 2 Wochen klingen Quaddeln und Juckreiz wieder ab.

Zerkarien kommen dort vor, wo Wasservögel (als Endwirte) und Wasserschnecken (als Zwischenwirte) vorkommen. Der Mensch ist ein Fehlwirt für die Parasiten, was ihn aber offenbar nicht davor schützt von den Larven der Saugwürmer aufgesucht zu werden. Leider sind Zerkarien aufgrund ihrer geringen Größe auch nicht mit bloßem Auge zu erkennen. Daher fällt ein vermehrtes Auftreten der Zerkarien im Gewässer erst dann auf, wenn bereits Fälle von Badedermatitis beim Menschen auftreten.

Und wie sieht es mit den Hunden aus?

Können Hunde auch von Zerkarien befallen werden? Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass wir uns die Frage natürlich gestellt haben, denn an meinem Lieblings-Badesee gibt es ja auch Wasservögel. Leider konnten wir im ganzen Internet keine aussagekräftigen Infos dazu finden, ob Hunde auch von Zerkarien befallen werden können oder nicht. Aber da wir bekanntlich nicht so einfach aufgeben, haben wir die Frage dem Expertenteam von www.vetvita.de gestellt und gleichzeitig auch die Firma Intervet angeschrieben, um in Erfahrung zu bringen, ob mein Scalibor Protectorband mich möglicherweise gleichzeitig auch vor diesen Plagegeistern so zuverlässig wie vor den Zecken schützt. Sobald wir Anworten dazu haben, werden wir hier darüber berichten. Bis dahin lassen wir uns den Badespass erstmal nicht verderben!

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Nachtrag: Wie uns mitgeteilt wurde, ist bisher noch kein Fall bekannt geworden, in dem auch ein Hund von Zerkarien befallen war. Ob es ganz ausgeschlossen werden kann, konnte man mir jedoch nicht beantworten. Ich gehe aber mal davon aus, dass die Gefahr sehr gering ist und lasse mit den Spaß am Schwimmen nicht verderben. ;o)

PS: Eine Info-Broschüre zu Zerkarien hat das Landesamt für Gesundheit Schleswig Holstein hier als pdf-Datei ins Netz gestellt. Informativ für Zweibeiner, aber leider fehlt auch hier eine Angabe darüber, ob Hunde auch gefährdet sind.

Freitag, 4. Juli 2008

Tiersitter gesucht? Tiersitter werden?

Wow, die Möglichkeiten entweder mit Hund einen tollen Urlaub zu verbringen oder aber einen netten Tiersitter für die Urlaubszeit zu finden werden immer mehr! Auch der Deutsche Tierschutzbund organisiert seit mehr als 14 Jahren alljährlich zur Urlaubszeit die Aktion "Nimmst du mein Tier, nehm ich dein Tier". Wie die Tiersitterbörse funktioniert wird hier beschrieben. Auch in dem Internetportal betreut.de bieten viele Tiersitter ihre Dienste an. Betreut.de ist nicht ausschließlich auf Tiere bzw. Tiersitter spezialisiert, sondern dort werden auch Kinderbetreuung, Seniorenbetreuung usw. angeboten. (Nur so als kleinen Tipp an die Hundekollegen: wenn euer Herrchen oder Frauchen mit strengen Vorschriften nervt und ihr euch mal erholen müsst, dann findet ihr dort passende Betreuer, die auf eure Zweibeiner aufpassen, während ihr in aller Ruhe mal die Bude auf den Kopf stellen könnt. ;o)




Viele weitere Möglichkeiten einen professionell- oder privat organisierten Tiersitterdienst zu finden, hatten wir euch ja hier schon einmal vorgestellt. Und wer lieber mit Hund verreisen möchte, findet in unserer speziellen Urlaub-mit-Hund-Suchmaschine jede Menge hundefreundliche Angebote. Wenn man sieht, wie viele Möglichkeiten es gibt, wird es noch unbegreiflicher, dass in jedem Jahr zur Urlaubszeit immer wieder Tiere ausgesetzt werden. Hoffen wir mal, dass es weniger werden, wenn sich die vielen Möglichkeiten herum sprechen...

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Donnerstag, 3. Juli 2008

Neu: Hunde-Infos schneller finden

Den Aufmerksamen unter euch Bloglesern ist es vielleicht schon aufgefallen - in der Sidebar haben wir jetzt auch eine neue & verbesserte Blogsuche, mit der ihr gezielt nach Hundetipps, Hundefragen und Hunde-Themen in diesem Blog suchen könnt. Solltet ihr dann ausnahmsweise in meinem Blog keine Infos zu dem gesuchten Thema finden, braucht ihr den Suchbegriff nicht neu einzugeben, sondern klickt einfach auf "Websuche" und durchsucht dann nochmal das gesamte Web. Wer möchte, kann unsere spazielle Hunde-Suchmaschine dann auch mit einem Klick seiner persönlichen Google-Startseite zufügen oder das Suchfeld als Gadget in sein eigenes Blog / seine eigene HP einbinden. Probiert die neue Suche mal aus. Ihr findet sie, wie gesagt, rechts in der Sidebar.

Viel Spaß beim Stöbern wünscht euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Dienstag, 1. Juli 2008

Urlaub mit Hund - hundefreundliche Ferienunterkünfte finden. Wir bauen eine neue Suchmaschine auf!

Zum Thema Urlaub mit Hund hatten wir ja hier schon mal was geschrieben. Dort hatten wir ja schon einige Links zu dem Thema zusammengetragen, aber irgendwie war mir das alles immer noch zu umständlich für die Suchenden. Frauchen hat sich immer ein bißchen darüber geärgert, dass einem in den normalen Suchmaschinen bei der Suchanfrage „Urlaub mit Hund“ immer Tausende Angebote angezeigt werden, sich dann aber beim reinklicken rausstellt: „Haustiere nicht erlaubt“. Darum habe ich jetzt ein neues Projekt gestartet: Mit Hilfe der benutzerdefinierten Suche von Google bauen wir eine neue Suchmaschine auf, die ausschließlich hundefreundliche Ferienunterkünfte (Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen usw.) und Tiersitter-Services listet. So sollen es Hundefreunde künftig noch leichter haben das passende Urlaubsquartier zu finden und hundefreundliche Anbieter unterstützt werden. Freiwillige können an dem Projekt mitarbeiten und hundefreundliche Unterkünfte oder Seiten, die sich darauf spezialisiert haben, vorschlagen! Die Einträge werden jedoch vor Freischaltung geprüft. Es werden nur Seiten gelistet, die sich ausschließlich auf hundefreundliche Urlaubsunterkünfte spezialisiert haben! Das dürfen auch einzelne Hotels, Pensionen etc. sein, aber keine allgemeinen Urlaubs-Seiten, die nur vereinzelt hundefreundliche Unterkünfte enthalten. Diese werden nicht aufgenommen, sonst wir es wieder zu unübersichtlich. Ich würde mit freuen, wenn ihr mithelft und tierfreundliche Urlaubsunterkünfte vorschlagt. Wer das Projekt unterstützen will und seien Homepage-Besuchern / Bloglesern diesen Service zugänglich machen will, kann das Gadget ganz einfach (und farblich anpassbar) in seine Seite einbinden. Einfach dem Link folgen:

> Zur Hunde & Urlaub Suchmaschine


Schöne Ferien wünscht euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

PS: Ich weiß, für die Sommerferien dieser Urlaubssaison kommt es vielleicht etwas spät, aber spätestens zur nächsten Urlaubssaison soll die Suchmaschine allen Hundefreunden hoffentlich eine große Hilfe sein.


Für Banjo...

Wir haben die traurige Nachricht gerade erst gelesen. Alles Gute im Regenbogenland, mein alter Freund. Wir werden dich vermissen...

Related Posts with Thumbnails