Samstag, 28. Juni 2008

Arthrose beim Hund und Schwimmtraining - was man dabei beachten muss

Darf mein Hund trotz Arthrose schwimmen?” mit dieser Frage richtete sich eine nette Leserin unseres Blogs per E-Mail an uns. Für uns Grund genug, heute mal ausführlich auf das Schwimmtraining einzugehen. Zunächst sei noch mal wiederholt, was wir schon mehrfach erwähnt hatten: Bei Arthrose gilt, wer rastet, der rostet! Bewegung ist gut und sehr wichtig, gerade wenn der Hund Arthrose hat. Da die Muskulatur des Hundes auch die wichtige Aufgabe hat, die Knochen & Gelenke des Hundes zu stützen, sollte man darauf achten, dass die Muskulatur möglichst gut trainiert wird. Allerdings muss eine Überlastung oder Überforderung auf jeden Fall vermieden werden. Darum sollte man den Hund gründlich beim Tierarzt untersuchen lassen, um das genaue Ausmaß der Arthrose feststellen zu können. Dann sollte man mit dem Tierarzt besprechen, wie viel und welche Bewegung der Hund verträgt und braucht.

Schwimmen & Wassertreten eignen sich besonders gut zum schonenden Aufbau der Muskulatur - vorausgesetzt, der Hund schwimmt mit der richtigen Technik. Hunde, die beim Schwimmen den Kopf hoch aus dem Wasser heben und mit den Vorderpfoten auf der Wasseroberfläche paddeln, drücken dabei auch den Rücken weg und können sich so mit dem Schwimmtraining eher schaden. So hat es unser Tierarzt erklärt, als Frauchen ihn damals mal fragte, ob ich schwimmen darf. Hunde, die beim Schwimmen mit den Vorderpfoten schön unter Wasser bleiben und ruhige Schwimmbewegungen machen, bauen so schonend und effektiv Muskulatur auf. Glück gehabt, ich darf also schwimmen! :o) Ich mach’ euch das mal vor:

Die Pfoten bleiben schön unter Wasser, die Wasseroberfläche beliebt ziemlich ruhig, der Hunderücken gerade und entspannt


So sieht gesundes Hunde-Schwimmen aus. Zugegeben, es sieht nicht so spektakulär aus, wie die folgenden Fotos, die ich im Netz gefunden habe und euch hier man zum Vergleich zeigen möchte. Diese Bilder zeigen Hunde, die eine weniger gesunde Schwimmtechnik haben:

trying to swim

Cross channel swim

Ohne Zweifel tolle Fotos, aber leider eine nicht so ganz gesunde Schwimmtechnik - der Kopf ist hoch angehoben, der Rücken nach unten weggedrückt & angespannt. Besonders für Hunde, die unter Arthrose oder Spondylose (degenerative Veränderungen der Bandscheiben & Wirbekörper) leiden, kann diese Art des Schwimmens schädlich sein. In diesem Fall sollte man auf jeden Fall mit dem behandelnden Tierarzt abklären, ob der Hund schwimmen darf! Und falls ja, sollte man versuchen, seine Schwimmtechnik zu verbessern. Aber was tun, wenn der Hund die falsche Schwimmtechnik hat? Man kann versuchen, dem Hund eine Schwimmweste anzulegen. Bei manchen Hunden hilft das und sie finden dann zu der gesünderen Schwimmtechnik. Klappt das nicht, sollten solche Hunde bei Arthrose lieber auf das Schwimmen verzichten und sich auf’s Wassertreten beschränken. Wassertreten heißt, im Brusttiefen Wasser ruhig und gleichmäßig gehen. (Schritt oder Trab, je nach körperlicher Fitness, Lust & Laune.) Das geht in Bächen mit der passenden Tiefe, oder auch am Seeufer bzw. in sehr flachen Gewässern. Das Wasser trägt einen Teil des Körpergewichts, so werden die Gelenke entlastet. Gleichzeitig hebt der Hund die Beine im Wasser deutlich höher an, als beim Laufen auf dem Trockenen. Das baut Muskulatur und Kondition auf. Der Widerstand des Wassers tut sein übriges dazu. Also: Sehr geeignet zum Muskelaufbau bei Arthrosepatienten!

Wassertreten im brusttiefen Wasser - stärkt schonend Muskulatur & Kondition

Wie bringt man dem Hund das Wassertreten zum Muskelaufbau bei?

Manche Hunde - so wie ich - machen das von allein ganz gerne. Wenn Frauchen mir erlaubt ins Wasser zu gehen, starte ich grundsätzlich erst mal mit Wassertreten. Ich find's toll, genieße das und kam irgendwann mal von ganz allein auf die Idee. Aber nicht jedem Hund fällt von alleine ein, dass er mal am Ufer hin- und her laufen könnte. Da muss der Hundebesitzer nachhelfen. (Grundsätzliche Voraussetzung ist natürlich, dass der Hund überhaupt Wasser mag! Hunde, die einfach kein Wasser mögen, kann man versuchen auf den "Geschmack" zu bringen, aber man sollte sie nie zwingen - geschweige denn, ins Wasser werfen oder ähnliches!) Mag der Hund Wasser, kommt aber einfach nicht auf die Idee darin zu laufen, kennen wir zwei Möglichkeiten, um den Hund zum Wassertreten zu Motivieren:

1.) Der Zweibeiner krempelt sich die Hose hoch, und geht mit gutem Beispiel voran. ;o)
2.) Man lässt den Hund ins Wasser, schnappt sich ein Stöckchen und läuft damit am Ufer auf und ab. Den Tock hält man so, dass er dem Hund die Richtung vorgibt und ihm zeigt, dass er im Wasser bleiben soll.

Diese Möglichkeit nutzt mein Frauchen auch, wenn sie mich etwas intensiver trainieren will und ich mehr im Wasser traben soll. Zwischendurch wird das Stöckchen dann zur Belohnung natürlich auch immer mal geworfen.


Was ist beim Training im Wasser noch zu beachten?

  • Bei Hunden mit Arthose muss natürlich darauf geachtet werden, dass das Wasser nicht zu kalt ist und der nasse Hund auch danach nicht auskühlt.
  • Egal ob Wassertreten oder Schwimmen - auch wenn es den meisten Hunden viel Spaß macht, beides ist recht anstrengend und kostet den Hund viel Kraft. Daher muss das Training langsam aufgebaut und langsam gesteigert werden. Für den Anfang reichen - je nach allgemeinem Trainingszustand des Hundes - wenige Minuten, damit es keinen Muskelkater gibt.
  • Halsband oder Brustgeschirr sollten möglichst ausgezogen werden, damit der Hund nirgendwo hängen bleiben kann.
  • Bei heißen Temperaturen langsam Abkühlen! Ideal ist: Erst ein bisschen Wassertreten, dann erst schwimmen.
  • Besonders in stehenden Gewässern und bei heißen Temperaturen besteht die Gefahr von Bakterienbildung im Wasser. Auch wenn das Wasser sauber aussieht - besser ist es, den Hund vorher mit sauberem Wasser zu tränken, damit er nicht unnötig viel Wasser aus dem See aufnimmt. Bei starker Algenbildung st besondere Vorsicht geboten! (Siehe: Tödliche Gefahr durch Blaualgen!)

Welche Vorteile hat das Schwimmen & Wassertreten für den Hund?

Neben dem Gelenkschonenden Aufbau der Muskulatur und der Steigerung von Kondition und Wohlbefinden des Hundes bietet das Wasser noch einen weiteren ganz großen Vorteil: Ball- und Stöckchenspiele sind für Hunde mit Arthrose an Land bekanntlich eine große Gefahr und eher schädlich, weil abrupte Stopps die Gelenke stark belasten. Im Wasser werden solche Bewegungen stark ausgebremst und abgefangen. Die Gefahr sich im Wasser “die Knochen zu verdrehen” ist gering, also darf hier der Ball oder das Stöckchen fliegen! :o) Auch wenn die Bewegungen im Wasser dann langsam aussehen - sie Powern den Hund richtig aus. So haben auch Arthrosehunde, die sich sonst recht wohl fühlen, die Möglichkeit sich so richtig auszupowern, ohne dabei ihre Gelenke zu überlasten. Und Spaß macht es den Hunden, die Wasser lieben, sowieso!

Macht Spaß, powert den Hund aus und ist gelenkschonender als das Ballpielen an Land: Ballspielen im Wasser. Auf diesem Foto kann man auch sehr schön sehen, wie die Rückenmuskulatur bei guter Rückenlinie schonend beansprucht wird.

Geht es dann auf den Herbst & Winter zu, und das Wasser wird draußen zu kalt, kann man auf einem Wasserlaufband für Hunde weiter trainieren. Was man sonst noch alles tun kann, um beim Hund schonend Muskualtur aufzubauen, und wie man einige dieser Übungen ganz einfach in die normalen Spaziergänge einbauen kann, hatten wir ja im Artikel Vitagility & schonender Muskelaufbau beim Hund schon einmal beschrieben.

Viel Spaß beim Training wünscht euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

PS: Für alle, die neu hinzukommen - viele weitere Informationen zum Thema Arthrose bei Hunden fassen wir in der Rubrik "Arthrose beim Hund" (auch in der Sidebar unter "Rubriken" zu finden) zusammen. Wir tragen hier sämtliche Informationen zusammen, die wir zu diesem Thema finden können. (Behandlungsmöglichkeiten, Therapieformen, eigene Erfahrungen, neue Erkenntnisse zur Arthrose bei Hunden, Ernährung von Hunden mit Arthrose, usw.) Die Rubrik wird - wie alle anderen auch - ständig erweitert, ausgebaut und aktualisiert. Schaut also öfter mal vorbei! ;o)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts with Thumbnails