Donnerstag, 17. Juni 2010

Hitzschlag beim Hund erkennen, Vorbeugung & Erste Hilfe beim Hitzschlag


Anknüpfend an den letzten Artikel, möchte ich hier noch einmal auf das Thema Überhitzung und Hitzschlag beim Hund eingehen. Die Gefahr wird leider immer wieder unterschätzt, und trotz aller Warnungen kommt es immer wieder vor, dass Hundehalter ihren Hunden bei heißen Temperaturen entweder zu viel körperliche Anstrengung zumuten, oder sie "nur ganz kurz" im überhitzten Auto lassen. Auch wenn die Fenster geöffnet sind, entwickeln sich im Auto schnell Temperaturen von bis zu 60°C - selbst wenn es draußen deutlich kühler scheint. Schon ab 40°C - die im Auto wirklich sehr schnell erreicht sind - treten Kreislaufbeschwerden auf. Der Körper reagiert darauf, indem er vermehrt Blut von dem Körperinneren in die äußeren Körperteile pumpt, um es schneller abzukühlen. Bei sehr hohen Temperaturen hat dies die fatale Folge, dass lebenswichtige Organe nicht mehr ausreichend durchblutet werden - es kann zum Schock kommen.

Erste Anzeichen eines Hitzschlags sind:

  • Starkes Hecheln
  • Aufregung
  • Bewusstseinsstörungen
  • Taumeln / Gleichgewichtsstörungen
  • Erbrechen, Krämpfe
  • Schleimhäute und Zunge des Hundes färben sich rot. (Hier ein Foto der Polizei Minden, auf dem das zu erkennen ist. Der Hund war von seinem Besitzer im Auto zurückgelassen worden. Dank einer aufmerksamen Passantin, die den kritischen Zustand des Hundes bemerkt hatte, wurde der Hund gerettet. Die hinzu gerufenen Polizeibeamten brachen das Auto auf und konnten sen Hund noch rechtzeitig befreien. ( > Der Polizeibericht dazu)
Bei diesen Anzeichen braucht der Hund sofort tierärztliche Hilfe!

Wichtig: Die folgenden Erste-Hilfe Maßnahmen sind nicht als Eigentherapie zu verstehen und können den Tierarzt nicht ersetzen! Sie dienen lediglich zur Unterstützung bzw. als Erstversorgung bis zur notwendigen tierärztlichen Versorgung bzw. dem Eintreffen des Tierarztes!

Erste-Hilfe Maßnahmen, die bei Verdacht auf Hitzschlag sofort eingeleitet werden sollten:

  • Das Tier an schattigen, gut klimatisierten Ort ohne Zugluft bringen
  • Sofern der Hund noch bei Bewusstsein ist, Wasser anbieten
  • Das Tier in nasse, kalte Tücher einwickeln oder vorsichtig mit kaltem Wasser (Gartenschlauch, Duschbrause) abduschen. Dabei an den Beinen anfangen, dann Bauch, Brust und zuletzt den KopfBei Bewusstlosigkeit muss die Zunge vorgelagert und Fremdmaterial (z.B. Erbrochenes) aus Rachen entfernen werden.
  • Im Idealfall sollte der Tierarzt wenn möglich sofort zum Hund kommen, damit das Tier nicht wieder im warmen Auto transportiert werden muss. Ist dies nicht möglich, sollte er dann umgehend evtl. noch in nassen Tüchern zur nächsten Tierarztpraxis gebracht werden.
Vorbeugen ist besser als heilen! Hitzschlag vermeiden:


Besser als jede Erste-Hilfe ist es logischerweise, einen Hitzschlag zu vermeiden. Sportliche Aktivitäten mit dem Hund sollte man am besten in die frühen Morgenstunden verlegen. In der Mittagshitze dann lieber nur eine kleiner Runde drehen, oder schattige Wege aussuchen und bei längeren Spaziergängen immer Trinkwasser für den Hund mitnehmen. Wenn der Hund Wasser mag, ist schwimmen oder Wassertreten ebenfalls eine willkommene Abkühlung. Allerdings muss man darauf achten, dass der Hund nicht schon überhitzt ist, und sich dann plötzlich ins kühle Nass stürzt. Und bitte nicht vergessen auf die Algenbildung der Gewässer zu achten, denn auch hier lauern leider Gefahren für Hunde.

Wenn möglich, sollte man dem Hund das Autofahren und vor allem den Aufenthat im abgestellten Auto bei hochsommerlichen Temperaturen vermeiden. Der Hund hat mehr davon, wenn man morgens etwas eher aufsteht und einen langen Morgenspaziergang macht. Danach wird er glücklich und zufrieden lieber im kühlen Zuahuse auf Herrchen oder Frauchen warten, also im heißen Auto zu schmoren, während seine Zweibeiner irgendwelche Erledigungen machen müssen. Lässt es sich dennoch mal absolut nicht vermeiden den Hund kurzzeitig im Auto zu lassen, muss man folgendes Beachten:

  • Unbedingt einen vollschattigen Parkplatz aufsuchen!
  • Fenster & Schiebedach offen lassen. (Nicht nur einen Spalt)
  • Dem Hund immer frisches Trinkwasser anbieten
  • Und - trotz alledem - den Hund nie länger als 10 Minuten im Auto alleine lassen!
Noch ein Tipp: In vielen Städten gibt es inzwischen schon einen Tierrettungswagen, der in Notfällen aller Art rund um die Uhr erreichbar ist. Es kann nie schaden, sich die Nummer einfach mal rauszusuchen und für den Notfall aufzuschreiben oder - noch besser - gleich im Handy zu speichern. So kann man im Notfall immer schnell Hilfe rufen. Für Düsseldorf zum Beispiel, lautet die Nummer des Tierrettungswagen-Notruf 0177 - 25 75 92 7 (24Std. Notdienst / Unfall-Erste-Hilfe für Hunde und andere Tiere.) Googelt einfach mal, ob es in euerer Stadt auch so einen Tierrettungswagen gibt und speichert euch die Nummer für den Fall der Fälle. Ich hoffe zwar, dass ihr ihn nie braucht, aber es kann nicht schaden die Nummer zu kennen.

Ich wünsche allen Hundekollegen einen schönen Sommer, und fürsorgliche Besitzer, die ihre Hunde nicht unnötig bei der Hitze im Auto schmoren lassen. Und dann habe ich noch eine Bitte an alle Zweibeiner: Wenn ihr irgendwo ein Kind, einen Hund oder ein anderes Tier in einem Auto schmoren seht, dann geht bitte nicht einfach kopfschüttelnd weiter. Scheut euch nicht die Polizei anzurufen, wenn ihr seht, dass es dem Kind oder Tier in dem Auto nicht gut geht.

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Kommentare:

  1. You have a very good blog that the main thing a lot of interesting and useful!hope u go for this site to increase visitor. BTW keep blogging!!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Alex
    Wau ist das ein schöner "Anblick", du bist wieder online!!!!!! Da freue ich mich ja extrem darüber, natürlich ich auch dein Artikel wie immer sehr interessant und Danke für die Tips und Hinweise!
    Grüsse dein Frauli von uns, sie soll sich doch mal melden :-)
    Ganz liebe Grüsse und ein tolles Wochenende von uns Jacky mit CHenoa und Henry

    AntwortenLöschen

Related Posts with Thumbnails