Mittwoch, 9. April 2008

Tolles Projekt: “ Keine Angst vorm großen Hund “

Eine erfreuliche Nachricht: Es scheint, als kämen wir so langsam auf den richtigen Weg. Wir hatten ja hier kürzlich schon über die Hunde-AG in einer Mönchengladbacher Schule berichtet. Zwar sind solche Projekte (noch?) die Ausnahme, aber man hört in letzter Zeit öfter von Aktionen dieser Art. Wie heute in der Südwest Presse zu lesen ist, startet nun auch eine Hundeschule in Dietenheim eine Aktion, bei der Kinder schon in der Grundschule lernen sollen, sich Hunden gegenüber richtig zu verhalten. In einer kleinen Fragerunde erhalten die Grundschüler alle Antworten zu den Vierbeinern, die sie schon immer interessiert haben. Neben theoretischen gibt es praktische Hinweise & Verhaltenstipps. So erfahren die Kids zum Beispiel, dass sie nicht auf einen Hund zustürmen dürfen, einen fremden Hund nie anfassen sollen ohne vorher den Besitzer zu fragen, dass sie grundsätzlich nur dann mit Hunden spielen dürfen, wenn Erwachsene anwesend sind, usw.

Hoffen wir mal, dass sich solche vorbildlichen Projekte immer mehr ausweiten, und es irgendwann doch wieder zwischen einem besseren Verständnis und Miteinander zwischen Hund und Mensch kommt. Wünschenswert wäre das auf jeden Fall!

Bis bald, euer Alex! (Auch Alex, der Kinderflüsterer genannt ;o)

PS: Wie man unschwer erkennen kann, ist das natürlich kein Originalfoto von dem Dietenheimer Projekt, sondern das bin ich höchstselbst mit ein paar Kids aus dem Reitstall.

Kommentare:

  1. Na das macht ja Hoffnung! Vielleicht kommen wir ja so irgendwann doch wieder "back to normal".

    Das ist übrigens ein schönes Foto von dir. Man sieht dir richtig an, daß du dich umringt von Kindern so richtig wohl fühlst. :-)

    LG (auch an dein Frauchen) Katja

    AntwortenLöschen
  2. Super.....
    Naktnasen Kids ma ich auch gerne.
    Die lassen sich immer von mir umschubsen und sagen dann nur," Mensch Indi" ha... da haben wir gemeinsam Spass.
    Kinder sind toll.
    Nur einer nicht, der zeigt mir immer seine Zunge und sagt "Blöder Hund" zu mir. Dem pinkele ich mal ans Bein, dann wird er schon sehen was er davon hat.
    Aber nicht Frauchen verraten :-)
    Wegen Mecker.....

    Tschüüüs Dein Indi

    AntwortenLöschen
  3. Hey, die Idee finde ich super - immerhin ist es keine Seltenheit, dass Kinder Angst vor grossen Hunden haben. Echt, finde ich toll! Ausserdem ist es eine Abwechslung in der Schule - nicht immer wieder trockene Teorie auswendig lernen...

    AntwortenLöschen
  4. Ich hoffe auch sehr, dass sich die Idee durchsetzt und immer mehr Schulen sich daran beteiligen. Meiner Meinung nach der beste Weg, um Unfällen vorzubeugen und wieder zu einem harmonischen Miteinander von Hundehaltern und Nicht-Hundehaltern zurückzufinden.

    LG Alex' Frauchen

    AntwortenLöschen
  5. Von Alex an Indi:

    Keine Angst Kumpel, ich verrate dich nicht, aber das gibt Ärger - da bin ich sicher. ;o)

    LG dein Alex

    AntwortenLöschen
  6. bist ein echter Kumpel Alex.
    Doch würdest du dich als "Blöder Hund" beschimpfen lassen?
    Frauchen hat die Nacktnase schon mal gefragt, ob er ein "Blödes Kind" ist.
    Neee hat der gesagt, nur Hunde, die pissen und kacken überall hin.
    Schöne Erziehung Liebe Eltern Danke!!!!Wie sollen Kinder dann lernen wie schön es ist mit Tieren zu leben?

    AntwortenLöschen
  7. @ Anonym (ich nehme an Indi?)

    "Blödes Kind" würde ich nichtmal sagen. "Armes Kind" trifft es wohl eher, wenn das arme Ding auf sowas wunderbares wie Hunde verzichten muss und die dummen Eltern dem ermen Zwerg so schlecht Manieren beibringen...

    Wer von klein auf schon zu, Vorurteilen, Intoleranz und schlechten Manieren erzogen wird, kann einem eigentlich leid tun. Also wenn du das Beinchen hebst - dann bitte an den Beinen der Eltern. ;o)

    Ich bin sicher, dafür kriegst du von deinem Frauchen auch mildernde Umstände. ;o)

    LG dein Alex

    AntwortenLöschen
  8. Stimmt Alex frauchen.Du hast Recht!
    Es liegt wie immer an den "erwachsenen"? Nacktnasen.
    Unser grosses Kind hat noch nicht mal einen Regenwurm getötet, weil Frauchen ihm erklärt hat das jede Kreatur Schmerzen empfindet und sich nicht ausgesucht hat als Regenwurm zur Welt zu kommen.Die Tibeter sagen: Töte keinen Regenwurm, es könnte deine Urgrossmutter sein.Diese Geschichte
    fand unser Hauke immer so spannend,dass er mit jedem gefundenen Wurm sprach und ihn an einer besonders schönen Stelle im Garten wieder aussetzte.
    Im Kindergarten hielten sie ihn deshalb für ein bischen plemplem und Frauchen musste antanzen zum Gespräch.
    Tcha, wir sind halt ein bischen anders.

    Indi mit den Nacktnasen

    AntwortenLöschen
  9. "Plem-Plem"? Da wird ein Kind von den "Erzieherinnen" im Kindergarten für "Plem-Plem" erklärt, nur weil es einen Regenwurm rettet? Nur weil es Leben achtet? Soweit sind wir schon gekommen? Arme Welt...

    Da fällt mir ein sehr passendes Zitat ein:

    "Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute;
    seht euch nur an, wohin uns die 'normalen' gebracht haben."
    George Bernard Shaw (1856-1950, irischer Dramatiker und Nobelpreisträger)

    Das trifft es auf den Punkt, oder? Ich wünsche mir viel mehr kleine Hauke's auf dieser Welt.

    LG dein Alex

    PS: Grüß deinen Nacktnasen, die sind in Ordnung!

    AntwortenLöschen
  10. Soll einen schönen Dank von meinem Hauke ausrichten !
    Das "Kind" ist jetzt schon 23 und wird Heilpädagoge für schwer erziehbare Jugendliche.
    Zitat Frauchen: so viel kann ich ja dann wohl nicht verkehrt gemacht haben. :-)

    ganz liebe Grüsse Pakos

    AntwortenLöschen
  11. Ups... dann ist "klein Hauke" ja schon groß! ;o) Wir stimmen deinem Frauchen zu - sieht ganz so aus, als hätte sie alles goldrichtig gemacht! ;o)

    AntwortenLöschen

Related Posts with Thumbnails