Mittwoch, 16. April 2008

Mit Luftgewehr auf Hund geschossen - Polizei bittet um Hinweise

Hameln - In Lauenförde hat ein bislang unbekannter Täter mit einem Luftgewehr auf einen Hund geschossen und den Jack Russel Terrier dabei so schwer verletzt, dass er in einer Tierklinik in Bielefeld operiert werden musste. Laut Polizeibericht, der gestern ( 15.04.2008 | 15:14 Uhr) veröffentlicht wurde, steht noch nicht fest, ob der Hund überleben wird. Die Polizei versucht jetzt, den Schützen zu ermitteln und hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Tatzeitpunkt ist der Sonntagvormittag. Gegen 10.30 Uhr buddelte der Hund noch fröhlich in einem Garten in der Langen Straße 11. Nur Minuten später muss der bislang unbekannte Schütze auf den Jack-Russel-Terrier angelegt haben. Obwohl ein Schuss nicht gehört wurde, konnte das Geschoss im Körper des Tieres eindeutig zugeordnet werden. Laut Polizeiangaben handelt sich um Luftgewehrmunition. Da der Sachverhalt der Polizei am Montag angezeigt wurde, sind erste Ermittlungen eingeleitet worden. Der Schütze wird im Umfeld des Tatortes, also der Langen Straße 11 in Lauenförde, vermutet. Zeugen, die mit Hinweisen zur Aufklärung dieser Tat beitragen können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Holzminden unter Telefon (05531) 9580 in Verbindung zu setzen. (Quelle: Presseportal / Polizeipresse)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts with Thumbnails