Montag, 31. März 2008

Gute Idee: Hunde-AG in der Schule


So macht Unterricht Spaß! Eine Hunde-AG in der Schule, mit deren Hilfe Schüler etwas über die Verhaltensweisen von Hunden lernen sollen. Der Sinn der Sache: Im Umgang mit Hunden kann es bekanntlich zu Missverständnissen kommen, die meist aufgrund mangelnder Kenntnis der tierischen Verhaltensweisen entstehen. In der Gesamtschule in Mönchengladbach Hardt wird darum jetzt ein Hunde-AG angeboten. Durch eine Kombination aus zwei- und vierbeinigen 'Lehrern' wird den Kindern das Verhalten der Tiere erklärt und näher gebracht. Sie lernen dadurch das Verhalten der Hunde besser zu verstehen und sie besser einzuschätzen. So lernen die Kids Hunden angstfrei zu begegnen, aber auch die Tiere zu respektieren. Viele Missverständnisse werden aufgeklärt und viele (leider) immer noch grassierende Märchen rund ums Thema Hunde werden aufgedeckt. Denn viele Aussagen, die schlichtweg falsch sind, werden immer wieder weiter gegeben und sorgen für Missverständnisse zwischen Mensch & Tier.

Dass die Hunde-AG bei den Schülern sehr beliebt und immer schnell ausgebucht ist, werden viele von euch wohl schon ahnen. Aber auch Eltern sind begeistert von dem Projekt, das an der Gesmatschule in Mönchengladbach Hardt schon seit einigen Jahren erfolgreich läuft. "Tier sucht Mensch" war mit der Kamera in einer Unterrichtsstunde dabei und hat freundlicherweise dieses Video dazu ins Netz gestellt:


Link: sevenload.com


Wir finden: Klasse Idee, dieses Beispiel sollte Schule machen! Frauchen beschwert sich zwar gerade, dass es sowas zu ihrer Schulzeit noch nicht gab, aber wir hoffen trotzdem, dass diese tolle Idee nach und nach alle Schulen erobert und für ein besseres Verständnis und Miteinander sorgt.

Eine schöne Woche wünscht euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Samstag, 29. März 2008

Kostenloses Online-Spiel für Hundefreunde

Nachdem ich hier ja nun mehrmals Spielideen für Hunde vorgestellt habe, will ich euch Hundekollegen jetzt mal zeigen, wie ihr euere Zweibeiner mit Spielen beschäftigen könnt, wenn ihr mal ungestört etwas Blödsinn machen wollt. ;o) Ich habe ein kostenloses Online-Spiel für Hundefreunde gefunden ...

*** Beitrag geändert - der Link zu diesem Online-Spiel wurde von uns entfernt. Begründung:

Den aufmerksamen Stammbesuchern unseres Blogs mag vielleicht aufgefallen sein, dass wir sämtliche Werbung und Werbebanner zum Haustierportal “dhd24 / Deine-Tierwelt” wieder entfernt haben. Uns wurde von verschiedenen Stellen zugetragen, dass sich in diesem Portal viele schwarze Schafe tummeln sollen. So berichten zum Beispiel die Betrugsopfer auf der Website vermisste-Pferde.com, dass die Leute, die sie um ihre Pferde betrogen haben, im Forum dhd24 auf die Jagd nach Opfern gingen. Auch im Zusammenhang mit Billigwelpen aus Osteuropa wird der Name dieses Tierportals recht häufig genannt, weil diese Händler nach Angaben der Geschädigten dort immer wieder Hunde aus den osteuropäischen Vermehrungsfabriken, wie wir sie nennen, anbieten sollen. Wir haben Verständnis dafür, dass bei einem großen Portal nicht jede Anzeige geprüft werden kann. Ob, oder in welchem Umfang das Portal bemüht ist offensichtlich unseriöse Angebote fernzuhalten, kann allerdings von außen nicht geklärt werden.

Da uns bei "dhd24 / Deine Tierwelt" aber auch die in letzter Zeit vermehrt vorkommenden Werbebanner und Werbeanzeigen für (unserer Meinung nach) recht fragwürdige Produkte und Angebote aufgefallen sind, möchten wir hier nicht weiter für das Portal werben und haben die Banner entfernt. Schwarze Schafe gibt es natürlich überall, aber wenn sie sich irgendwo besonders wohl zu fühlen scheinen, möchten wir dafür nicht länger werben.

Wir wollen gar nicht bestreiten, dass dhd24 / Deine Tierwelt möglicherweise vielleicht sogar bemüht sein mag, unseriöse Angebote fernzuhalten. Aber nachdem wir jetzt noch einmal intensiv in den Anzeigen gestöbert haben, schien der Anteil der - um es mal vorsichtig auszudrücken - “merkwürdig anmutenden Angebote” doch recht hoch. Darum haben wir uns davon getrennt und das Partnerprogramm beendet. Denn wir sind der Ansicht: In manchen Fällen stinkt Geld sehr wohl! Und darauf verzichten wir gerne. ;o)

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

PS: Falls uns jemand auf "dhd24 / deine Tierwelt" suchen sollte - den privaten Account haben wir gleich in einem Aufwasch mit gelöscht.
-

Herzabriss - was Hunde alles kriegen können!

Dass ein Herzabriss beim Hund durch einen Unfall verursacht werden kann, hatten wir schon mal gehört, aber ich hatte bisher keine Ahnung, dass so was auch einfach so passieren kann!? Bei meinem Kumpel Jack (hier links im Bild) war es so - er schwebte vor einigen Tagen in akuter Lebensgefahr! Sein Herz war einfach so abgerissen und schwebte frei im Brustkorb herum! Inzwischen ist er wieder über den Berg, aber die Nachricht war dennoch ein Schock für uns. Es kam ganz plötzlich, und sah zuerst noch recht harmlos aus, doch der arme Kerl hätte jeden Moment tot umfallen können und schwebte in Gefahr zu ersticken. Ich kann es immer noch nicht fassen! Sein Frauchen Sabine hat einen sehr interessanten Bericht dazu geschrieben, Jacks Röntgenbilder & Fotos dazu ins Netz gestellt.

Mein lieber Jack, ich bin sehr froh, dass dein Frauchen (wie immer) den Ernst der Lage rechtzeitig erkannt hat, dir die Tierarzte helfen konnten und du alles so gut überstanden hast! Respekt, mein lieber Kumpel, du bist ein sehr tapferer und toller Hund! Wir drücken euch ganz, ganz fest alle Pfoten und Daumen, dass ihr jetzt endlich mal eine längere ruhige & sorgenfreie Phase habt!

Alles Liebe & Gute, dein Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Foto (c) Sabine Runkel, bilderartgalerie.de

Wer hat diesen Hund gesehen? Die Polizei sucht Zeugen

Bei einem Einbruch war der Labrador-Welpe (auf dem Foto in der Mitte) am 22.03.2008 in Viersen gestohlen worden. Wie die Polizei gestern mitteilte, fiel der junge Hund am Donnerstagabend gegen 22:00 Uhr einem 18-jährigen Passanten in Viersen (Kanalstrasse) auf, wo der Welpe offensichtlich herrenlos umherlief. Der Mönchengladbacher nahm sich des jungen Hundes an und brachte ihn zur Polizeiwache Viersen.

Die Beamten erinnerten sich an einen Hundediebstahl vom 22.03.2008 und informierten die Besitzerin, die ihren Hund sofort wiedererkannte. Die Polizei sucht nun weiter nach den Tätern, die auf das Grundstück an der Brüsseler Allee eingebrochen und den Hund gestohlen haben. Vermutlich ist der Welpe nicht direkt nach dem Diebstahl entlaufen oder frei gelassen worden. Hinweise auf vorübergehende Besitzer eines Labradors bitte an die Polizei Viersen, Tel.: 02162/377-0.

Foto: Kreispolizeibehörde Viersen (Pressemappe). Es zeigt die dreijährige Mutter der Welpen "Anka" (rechts), die gestohlene "Canan" (Mitte) und deren Schwester "Can" (links). Zum Vergrößern Foto anklicken.


Ich sag' dazu: Es ist schon eine verrückte Welt! Erst kürzlich haben wir hier noch darüber berichtet, dass gerade die aktuellen 'Moderassen' wie der Labrador Retriever in Scharen im Tierheim sitzen, und andererseits gibt es Leute, die extra einbrechen, um einen Labrador Welpen zu stehlen? Seltsame Zweibeiner, kann ich da nur sagen...

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Freitag, 28. März 2008

Hund vergiftet, Polizei sucht Zeugen

Erneuter Giftanschlag durch Hundehasser: Der Dalmatiner Aaron überlebte nur, weil er sofort in die Tierklinik gebracht wurde. Nicht der erste Fall in dieser Gegend - bereits seit 2005 wurden in Bergrheinfeld im Landkreis Schweinfurt immer wieder Giftköder gefunden und Hunde vergiftet. Einige Hunde sind bereits verendet. Am Dienstagnachmittag ging die Hundebesitzerin mit ihrem Hund den Weg oberhalb der Rothmühlstraße in Richtung Schützenhaus. Auf dem Rückweg findet Dalmatiner Aaron etwas am Wegrand und nimmt es auf. Zuhause angekommen zeigte der Hund plötzlich akute Anzeichen einer Vergiftung.

Wie die Polizei in diesem Video mitteilt, handelt es sich bei den Giftködern um geleeartige viereckige, rote Würfel, die von einem noch Unbekannten ausgelegt werden. Von dem Täter fehlt bis jetzt noch jede Spur. Die Polizei Schweinfurt ist für jeden Hinweis dankbar. Wem also etwas Verdächtiges auffällt, kann dies bei der Polizei unter der Telefonnummer 09721/2020 melden.

Donnerstag, 27. März 2008

Hund rettet Herrchen aus brennender Wohnung und wird selbst zurück gelassen

In Stralsund war ein 48-jähriger Mann in seiner Wohnung vor dem Fernseher eingeschlafen, als ein Brand ausbrach. Als das Wohnzimmer bereits verqualmt war, wurde der Mann durch lautes Bellen seines Dackels noch rechtzeitig geweckt. Er sprang aus dem Fenster seiner Parterrewohnung und ließ den Hund in der Wohnung zurück. Der Lebensretter auf 4 Pfoten konnte sich erst ins Freie retten, als die Feuerwehr die Wohnungstür aufbrach. (Quelle: ad hoc news)

Scheint wohl doch was dran zu sein, dass Hunde die treueren Freunde sind...

Mittwoch, 26. März 2008

Knoblauch - giftig oder gesund für den Hund?

Ein Thema, über das Hundefreunde immer wieder heiß diskutieren. Während die einen auf den Knoblauch als Allheilmittel und natürlichen Jungbrunnen für Hundesenioren schwören, warnen andere eindringlich vor der Giftigkeit des Knoblauchs für Tiere und raten dringend davon ab Knoblauch zu füttern. Die Verwirrung ist dann oft komplett, weil selbst einige Futtermittelhersteller dem Hundefutter Knoblauch beimischen, wovor die anderen wiederum warnen. Auf manchen Internetseiten wird vor dem Knoblauch als "tödliche Gefahr" gewarnt. Und spätestens seit dem TV-Bericht im WDR (Tiere Kompakt, Sonntag, 16. März 2008) hat sich bei einigen Hundehaltern Panik breit gemacht. Denn auch hier wurde vor Knoblauch gewarnt.

Was denn nun? Giftig oder gesund für den Hund?

Also wie ist es denn nun mit dem Knoblauch und den Hunden? Den eindringlichen Warnungen stehen unzählige Hunde gegenüber, die seit Jahren Knoblauch bekommen und damit bis ins Hohe Alter putzmunter sind. Grund genug für uns, mal auf die Suche nach fachlich fundierten Informationen zum Knoblauch zu gehen. Ich habe mich mal in vielen verschiedenen Quellen recherchiert, zusätzlich den Tierarzt unseres Vertrauens befragt und festgestellt: Die Wahrheit liegt wohl - wie so oft - irgendwo dazwischen. Oder, wie schon der bekannte Arzt und Philosoph Paracelsus bereits im 15. Jahrhundert bemerkte: „Die Dosis unterscheidet das Gift vom Heilmittel!" Der Knoblauch zählt zu den Zwiebelgewächsen, wobei er (nach einer amerikanischen Veröffentlichung) im Vergleich zur Küchenzwiebel als weniger giftig bezeichnet wird. Sowohl roh als auch gekocht oder in getrockneter Form enthält Knoblauch Schwefelverbindungen, die die Erythrozytenmembran schädigen können. Durch eine dauerhafte Überdosierung über einen längeren Zeitraum kann es dann zu einer Zerstörung von Blutplättchen (die so genannte Heinzkörperbildung) und anämischen Erscheinungen (Blutarmut) kommen. Laut wissenschaftlichen Untersuchungen kann es ab einer Dosierung von 5 g je kg Körpergewicht des Hundes zu solchen Schädigungen und Vergiftungserscheinungen kommen.

Warum überhaupt Knoblauch füttern?

Schon seit der Antike wird die gesundheitsfördernde Wirkung des Knoblauchs geschätzt. Besonders auf ältere Hunde soll Knoblauch (in der richtigen Dosis!) einen ähnlich positiven Effekt haben wie auf den Menschen. Auf der Seite der Diensthundepraxis wird Herr Professor Dr. Nägeli vom Veterinärtoxikologischen Institut der Universität Zürich wie folgt zitiert: "Die Fütterung von Knoblauch an Hunde kann sich günstig auf die Gesundheit auswirken. Über die tatsächliche Wirkung als Repellens (Abschreckungsmittel gegen stechende Insekten) weiß ich aber nichts. Empfohlen wird eine tägliche Dosis von 4 g / Hund der frischen Knoblauchzehe.

Auf der Website des Instituts für Veterenärpharmakologie und Veterenärtoxikologie wird die toxische Dosis (giftige Dosis) für Hunde mit 5g/kg Körpergewicht ganzer Knoblauch oder 1.25 ml/kg Körpergewicht Knoblauchextrakt während 7 Tagen angegeben. Als maximale mittlere Tagesdosis von frischem Knoblauch oder Äquivalent wird dort empfohlen: Katzen und Hunde: 4 g/Tier, Grosse Wiederkäuer: 20-30 g/Tier, Pferde: 20 g/Tier.

Der Tierarzt Dr. Volker Wienrich schreibt in seinem Buch "Der vitale Hund" in dem Kapitel Tumorerkrankungen und Ernährung (S.126) wörtlich: "Knoblauch: Aufnahme hoher Mengen soll die Tumorenentwicklung hemmen." Auch Meyer & Zentek, die bekannte Spezialisten für Tierernährung sind, (Prof. Dr. Dr. Meyer leitete 25 Jahre lang das Institut der Tierärztlichen Hochschule Hannover, Prof. Dr. Zentek leitete Das Institut für Ernährung der Veterenärmedizinischen Universität Wien, ist Univ.-Prof. an der freien Universität Berlin, Fachbereich Veterenämedizin / Tierernährung), schreiben in ihrem Buch "Hunde richtig Füttern" (S. 83): "Mit Zwiebeln und Knoblauch lassen sich entgegen einem weit verbreiteten Volksglauben Würmer nicht abtreiben. Eine übermäßige Zwiebelfütterung begünstigt Blutarmut. Aus diesem Grund und wegen der Geruchsbelästigung sind große Mengen für Hunde nicht geeignet." Große Mengen - von einer Gefahr oder Giftigkeit bei kleineren Mengen ist keine Rede. Leider fehlt allerdings in beiden Büchern eine exakte Mengenangabe bzw. Dosierungsempfehlung dazu. Das Veternärtoxikologische Instituts in Zürich sehe ich als sehr vertrauenswürdige Quelle an, sodass wir die dort gegebene Dosierungsempfehlung als Richtwert nehmen. Literaturhinweise:

Der vitale Hund
Hunde richtig füttern

Knoblauch gegen Zecken und andere Insekten?

Einige Hundehalter schwören zwar auf die Wirkung des Knoblauchs als natürliches Insektenabwehrmittel (Zeckenschutz), aber ich persönlich kenne auch keinen Hund, der durch Knoblauch zeckenfrei wäre. Während meiner Arbeit als Reitstallhund habe ich beobachtet, dass einige Pferdehalter ihren Pferden Knoblauch fütterten, um sie vor Stechmücken und (Pferde) Bremsen zu schützen, doch auch hier blieb die gewünschte Wirkung als Reppelens aus. Ich habe schon in Reitställe reingeschnuppert, in denen mir eine derart heftige 'Knoblauchfahne' entgegen schlug, dass vermutlich jeder griechische 5-Sterne Koch vor Neid erblasst wäre. ;o) Die Bremsen, Fliegen und Stechmücken hat das jedoch gar nicht beeindruckt. Wir haben auch (trotz intensiver Suche) keine Studie finden können, die eine solche Wirkung belegen würde. Als Zeckenschutz-, oder Insektenschutzmittel ist Knoblauch unserer Erfahrung nach ungeeignet.

Wie äußert sich eine Knoblauchvergiftung?

Der Vollständigkeit halber möchten wir hier noch die Anzeichen für eine Knoblauchvergiftung erwähnen: Erbrechen, Durchfall, Schwäche, Appetitlosigkeit, blasse Schleimhäute, schnelle Atmung sowie schneller Puls. Bei diesen Anzeichen sollte sofort ein Tierarzt aufgesucht werden. In der Regel erholen sich die Tiere aber bereits nach einer Woche, wenn die Knoblauchpräparate abgesetzt werden.

Kein Grund zur Panik

Zum Abschluss wollen wir noch erwähnen, dass verschiedene Futtermittelhersteller, die Knoblauch im Hundefutter verarbeiten, diesen zusätzlich zu einer geringen Dosierung (beim Hersteller Defu Biofutter zum Beispiel im 0, % Bereich) auch noch entschwefeln, wodurch die für die Blutveränderungen verantwortlichen schwefelhaltigen Substanzen vor der Verarbeitung entfernt werden. Sollte jemand auf der Angabe der Inhaltsstoffe beim Hundefutter nun also das Wort „Knoblauch“ entdecken, muss er nicht gleich in Panik verfallen und den Futtersack nicht unbedingt in den Giftschrank verbannen. ;o) Eine starke Überdosierung ist bekanntermassen bei fast allen Stoffen - selbst bei einigen Lebenswichtigen Vitaminen - schädlich und kann schwerwiegende Krankheiten verursachen. Ich denke daher, Panikmache ist hier genau so unangebracht wie eine übermässige Fütterung der 'duftenden' Knolle. Die Dosis macht das Gift.

Und wo wir schon einmal dabei sind Missverständnisse und Märchen aufzuklären: Knoblauch hilft nicht gegen Würmer und kann leider die Wurmkur nicht ersetzten! Dieses Märchen wird seit Jahren immer wieder verbreitet, entspricht aber leider nicht der Wahrheit. Mehr zum Thema Würmer beim Hund findet ihr hier.

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Nachtrag 17.09.2008: Bei Hunderassen wie dem Akita und dem Shiba Inu ist jedoch besondere Vorsicht geboten. Angaben der Zeitschrift DOGS zufolge, reagieren diese Rassen besonders empfindlich auf Knoblauch bzw. können ihn gar nicht vertragen.

Foto (c) Johna M.Gade / pixelio.de

Wieder da!

Liebe Hundekollegen, liebe Hundefreunde, erstmal sorry, dass ihr ein paar Tage nichts von mir gehört bzw. gelesen habt. Ich war so sehr damit beschäftigt, meine Osterüberraschungen zu suchen, dass mir keine Zeit zum Bloggen blieb. Nein - Spaß beiseite, Frauchens Grippe ist nochmal zurück gekommen. Ich hätte ja eher auf Schlafkrankheit getippt als auf Grippe, denn bisher wusste ich noch gar nicht, dass Zweibeiner sooooo viel schlafen können! Es hatte Frauchen jedenfalls ziemlich erwischt und so hat sie die Ostertage mir ihrere dicken Grippe einfach verpennt. Na ja, kein Wunder - das Wetter spielt ja momentan auch ziemlich verrückt. Hier im Park stehen die Bäume in herrlicher Frühlingsblüten-Pracht und gleichzeitig fallen dicke Schneefocken auf dem matschig-pampigen Boden. Bei dem Wetter hab nichtmal ich so richtig Lust auf lange Spaziergänge.

Ich hoffe, ihr hattet trotzdem schöne Feiertage und wünsche euch nachträglich noch Frohe Ostern. ;o) Und ab jetzt geht es hier wieder weiter, denn meine Sekretärin hat jetzt lange genug krank gefeiert! Allen, die sich hier schon Sorgen um mich gemacht und mich vermisst hatten kann ich sagen: Vielen Dank ihr Lieben, mir geht es blendend! Ich gehe jetzt ertsmal auf's (wohl temperierte) Wasserlaufband um mich weiterhin fit zu halten, und überlege mir dabei schon mal die nächsten Artikel für mein Blog.

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Mittwoch, 19. März 2008

Hundespielzeug mal anders (Teil 3, Suchspiele)


Wir hatten ja hier schon verschiedene Spielideen vorgestellt, die zeigen, dass man mit ganz einfachen und kostenlosen Mitteln ein bisschen Spaß in den Hundealltag bringen kann. Heute mal ein paar Suchspiele, schließlich geht es auf Ostern zu. ;o) Für eines meiner Lieblingsspiele, hat Frauchen lange Zeit Dosierkugeln vom Waschmittel gesammelt. Man kann aber auch Plastikbecher dafür nehmen. Anfänger beginnen mit wenigen Kugeln: Zunächst wird vor den Augen des Hundes ein Leckerli unter einer Kugel versteckt. Dann kommt das Kommando "Such!" und der Hund darf sich das Leckerli holen.

Um die Schwierigkeit zu steigern, nimmt man mehr Kugeln hinzu und verteilt sie im ganzen Raum oder in der ganzen Wohnung. Erst darf der Hund noch zusehen, unter welchen Kugeln was versteckt wird. Dabei stellt sich raus, wie gut Hund beobachtet. ;o) Später dann, kann man die Leckerlis auch verstecken, ohne dass der Hund sieht, unter welchen Kugeln es was gibt. Dazu schickt man den Hund aus dem Raum, während man die Leckerlis versteckt. Dann ist Nasenarbeit gefragt und die Suche wird nochmal ein kleines bisschen spannender. Den Schwierigkeitsgrad noch weiter erhöhen kann man, indem man eine Kugel zum Beispiel in einer Kiste oder unter einem Sofa versteckt und sie auf ein Blatt Papier stellt. Dann muss der Hund erst die Kugel mit dem Blatt Papier nach vorne ziehen, bevor er die Kugel und damit die Leckerlis bekommt. Solche Aufgaben sind dann schon etwas kniffliger. Ein paar weitere Spielideen haben wir in diesem Video gefunden:


Link: sevenload.com

Wichtig: Nie ohne Aufsicht!

Beim Spielen mit Plastikgegenständen sollte man den Hund nie unbeaufsichtigt lassen, damit der die Plastiksachen nicht zerkaut und evtl. Plastikteile verschluckt oder sich daran verletzen kann. Außerdem ist natürlich darauf zu achten, dass die Plasikgegenstände keine scharfen Kanten haben. Wie ihr auf dem Foto sehen könnt, hebe ich die Kugeln zwar manchmal auch mit den Zähnen an, um an die Leckerlis zu kommen, aber ich mache das so behutsam, dass wirklich nichts passieren kann. Bei Hunden, die ruppiger im Umang mit Plasiksachen sind, sollte man sicherheitshalber lieber Pappbecher oder leere Papprollen nehmen.

Ich hebe die Kugeln so vorsichtig an, dass sie nicht einmal einen winzigen Kratzer bekommen. Und genau so vorsichtig setzte ich sie auch wieder ab, bevor ich die Leckerlis, die drunter waren, verputze. Aber unter uns gesagt: Ich kann auch anders! Den hypervorsichtigen Gentleman spiele ich immer dann, wenn ich dieses Spiel ausgedehnt celebrieren will. Es gibt aber auch Tage, wo mir der Sinn nicht nach "Softie sein" steht. An diesen Tagen haue ich einmal kräftig mit der Pfote gegen die Kugeln, und die blauen Dinger fliegen quer durch die ganze Bude. Das ist der schnellste Weg, um an die Leckerlis zu kommen. ;o) Erfahrungsgemäß vermag die sanfte Tour Frauchen mehr zu entzücken, aber wenn die Kugeln polternd durch die Bude fliegen, muss Frauchen auch herzhaft lachen. Mal Softie, mal Clown - Frauchens lieben sowas und schmelzen dahin. ;o)

Und noch eine Anmerkung: Den Titel des Videos "Gassi im Wohnzimmer" finde ich etwas unglücklich gewählt. So toll solche Spiele für Zuhause auch sind, sie sind natürlich nur als Ergänzung zu ausreichender Bewegung und Spielen draußen gedacht und keineswegs ein Ersatz dafür. Wie man den Spaziergang zusätzlich noch mit kleinen Spielen aufpeppen, und dabei gleichzeitig auch noch etwas für die Gesundheit des Hundes tun kann, erfahrt ihr hier.

Theoretisch könnte man zwar solche Futtersuchspiele auch draußen spielen, aber davon möchten wir eher abraten, damit die Hunde gar nicht erst lernen draußen irgendetwas aufzunehmen. Frauchen ist sehr froh, dass ich nichts fresse, was ich draussen finde, darum will sie mich gar nicht auf solche Ideen bringen. Leckerli-Suchspiele also lieber nur Zuhause.

Siehe auch: > Hundespielzeug mal anders Teil 1, > Hundespielzeug mal anders Teil 2, > Zahnpflegebälle und anderes tolles Hundespielzeug

Viel Spaß beim Suchen & Spielen wünscht euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Dienstag, 18. März 2008

Bild verspricht 500 Euro für schräge Hundefotos

Dass wir von der BILD nicht gerade die höchste Meinung haben, dürften unsere Leser spätestens seit diesem Artikel wissen. Das Boulevardblatt ist eben nicht gerade für seine hundefreundlichkeit bekannt. Da überrascht es umso mehr, dass die Hundefotos der Leser mit den Worten kommentiert werden: "Diese Vierbeiner sind zum Bellen komisch – aber absolut liebenswert." Hört, hört! ... 500 Euro Honorar verspricht BILD den Einsendern, für jedes Hundefoto Foto, das bundesweit abgedruckt wird. Gesucht werden "Deutschlands schrägste Hunde". Die ersten Fotos wurden schon eingesandt und sind hier zu sehen.

Sollten tätsachlich mal ehrbare Absichten hinter dieser Aktion stecken, so wäre das ja sehr lobenswert. Dennoch - wir trauen dem Frieden noch nicht so ganz und behalten unsere schrägen Fotos doch lieber für uns. ;o)

Unkäufliche Grüße, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)

Montag, 17. März 2008

Bergtouren für Hund & Halter, Lawinenhundekurse und mehr

Kürzlich hatten wir ja hier schon mal das Thema Hunde & Urlaub, wo wir euch einige Links zu hundefreundlichen Pensionen usw. vorgestellt haben. Heute möchten wir euch ein Urlaubsangebot vorstellen, das sich noch ausdrücklicher an Hunde & Hundehalter wendet und ein umfangreiches Aktivprogramm bietet: Hund am Berg ist die erste Hundebergschule im deutschsprachigen Alpenraum.

Zu Hause ist die Hundebergschule im Landkreis Garmisch-Partenkirchen am südlichen Rand von Oberbayern. Gründer & Hundeliebhaber Rolf Frasch beschäftigt sich bereits seit Jahren dem Thema ‚Hunde am Berg‘ und verfügt über fundiertes Fachwissen. Er ist Ausbilder und Einsatzleiter im Lawinen- und Rettungshundbereich. Seine Idee: Geführtes Bergwandern das auf die Bedürfnisse des vierbeinigen Begleiters abgestimmt ist, und für ein Optimum an Sicherheit für Hund und Mensch sorgen. Nach einem persönlichen Gespräch wird die Wanderung entsprechend dem Können und Wünschen von Hund & Herrchen oder Frauchen ausgewählt. Hierbei orientiert man sich an den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen von Energie- und Wasserbedarf der Hunde bei Touren im alpinen Gelände. Unterstützt wird das Team von zahlreichen Fachtierärzten.

Sommer & Winter

Im Sommer werden individuell auf Hund und Hundebesitzer abgestimmte Wanderungen mit Ausbildug im alpinen Gelände angeboten. Dabei lernt man auf speziell eingerichteten Wegstrecken, wie man den Hund sicher über anspruchsvolle Passagen führt. Auch eine stressfreie Methode des Abseilens mit Hund kann unter fachkundiger Anleitung erlernt werden.

Im Winter werden zusätzlich auch noch Grundkurse für die Lawinenhundeausbildung angeboten. Die Lawinenkurse finden in kleinen Gruppen mit bis zu 6 Personen statt. Neben der Sucharbeit gibt es eine kleine Lawinenkunde, Informationen über den Wärme- und Energiehaushalt bei Hunden. Dazu gibt es Schneeschuhwanderungen durch herrlich verschneiten Berglandschaften.


Mal ganz ehrlich liebe Hundekollegen - bei diesen Fotos würde man doch am liebsten gleich die Hundedecke und den Kauknochen einpacken und in den Urlaub aufbrechen, oder? Wer jetzt neugierig geworden ist, und sich für die Bergtouren mit Hund interessiert, findet alle Infos dazu auf www.hund-am-berg.de.

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Fotos: (c) hund-am-berg.de. Vielen Dank für die freundliche Genehmigung!

PS: Hundefreundliche Urlaubsunterkünfte und Feriendomizile im In- und Ausland findet ihr ganz schnell und einfach in unserer Spezial-Suchmaschine für hundefreundliche Ferienunterkünfte.


Wir wünschen schöne Ferien! :o)


Samstag, 15. März 2008

Clever Dog Lab - Hunde im Dienste der Wissenschaft

Ihr erinnert euch vielleicht noch an meinen Bericht über die Forschungsergebnisse der Uni Wien, in dem es um die Fähigkeit von Hunden ging, Bilder nach Inhalten einzuordnen. Diese Untersuchung ist zwar abgeschlossen, aber die Uni Wien forscht an auch anderen Projekten und sucht immer Hunde und Hundebesitzer, die Lust haben bei Verhaltensstudien mitzumachen. Willkommen sind generell alle Familienhunde, die normal sozialisiert sind, ein bisschen gehorchen und Spaß an Aufgaben haben, heißt es auf der Website der Uni Wien. Die "Experimente" versetzten den Hund in Spielsituationen oder in Situationen, in denen ein Problem gelöst werden muss, wird auf der Website erklärt. Bestätigt wird dabei rein positiv, es wird Wert auf eine freundliche und entspannte Atmosphäre gelegt.

Für uns ist Wien ja nun ein bisschen weit weg, aber vielleicht hat ja jemand von unseren Lesern Lust den Wissenschaftlern mal zu zeigen, was wir Hunde so alles drauf haben? ;o)

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)

Freitag, 14. März 2008

Unfassbar grausame Taten einer 16-Jährigen

Vor einiger Zeit hatten wir hier schon mal auf den höchst interessanten Artikel “Vom Tierquäler zum Gewalttäter” hingewiesen, der einige Fallbeispiele und Auszüge aus Studien zu diesem Thema beinhaltet. Über ein ganz aktuelles Beispiel dafür, wie kurz der Weg vom Tierquäler zum Gewaltverbrecher sein kann, berichtet tirol.com gestern: Ein erst 16 jähriges Mädchen quälte zunächst einen Hund auf unvorstellbar grausame Weise zu Tode. Ihre unglaubliche “Begründung“: Es habe sie geärgert, dass der Hund so gutmütig und nett gewesen sei.

Die unfassbar grausame Tat der 16-Jährigen wird auf Tirol.com wie folgt beschrieben: "Sie gestand, dem Hund einen aufgeschnittenen Socken mit Chilipulver übers Maul gestülpt zu haben. Danach habe sie ihm ein Staubsaugerrohr in das Maul gesteckt und ihm eine halbe Flasche Essig durch das Rohr in den Magen geschüttet. Anschließend übergoss sie den Hund mit Essig, trat ihn, verschnürte ihn in einem Plastiksack, zündete diesen an und verschloss ihn in einem Kasten. Danach ging sie eine Zigarette rauchen. Das Tier musste eingeschläfert werden."

Das Mädchen wurde daraufhin in eine psychiatrische Klinik eingewiesen, wo sie nur eine Woche später einen siebenjährigen Jungen auf grausame Weise zu töten versuchte. Die Sechzehnjährige gab vor Gericht an, öfters Folterfantasien zu haben, in denen sie Kinder entführt, foltert und die Bilder dann an die Eltern schickt. Allerdings wäre das erst ab 17 möglich, da sie dafür ein Auto benötige.

Mir fehlen die Worte...

Mit Blutegeln gegen Arthrose, Hüftgelenkdysplasie (HD) & Co.

In der Humanmedizin werden Blutegel schon lange bei Rheuma, Arthrose, Thrombosen, in der plastischen Chirurgie, bei verschiedenen Entzündungen und vielen anderen Leiden erfolgreich eingesetzt. Nun erobern die kleinen Blutsauger auch die Tiermedizin. Einsatzgebiete in der Tierheilpraxis sind bei Hunden z.B. Arthrose, Hüftgelenkdysplasie und akute Discoapathie (Bandscheibenvorfall). Bei Pferden akute Erkrankungen wie Hufrehe, traumatisch bedingte Arthritis und Sehnenentzündung, Arthrose, Nackenbeule, etc. Eine besondere Technik ist die "Hirudinopunktur", bei der Blutegel auf spezielle Akupunkturpunkte gesetzt werden.

Schmerzhaft ist der Biss eines Blutegels nicht. Er wird als leichtes Pieksen oder völlig schmerzfrei beschrieben. Ob zur Schmerzlinderung ein Anästhetikum im Speichel enthalten ist, ist noch nicht eindeutig geklärt. Doch der Biss ist auch durch die Bisstechnik wenig schmerzhaft: 3 sternförmig angeordnete Sägeleisten mit jeweils ca. 80 Kalkzähnchen raspeln sich vorsichtig durch die Haut, um an das Blut zu gelangen. Zwischen den Kalkzähnchen sind Öffnungen, durch die der Blutegelspeichel (Saliva) abgegeben wird.

Der Speichel des Blutegels enthält einen Wirkstoffcocktail aus ca. 20 verschiedenen Substanzen wie zum Beispiel die Blutgerinnungshemmer Hirudin und Calin. Aus diesen Stoffen in Kombination mit der entzündungshemmenden Wirkung des ebenfalls enthaltenen Eglins, ergibt sich auch eine der wichtigsten medizinischen Heilwirkungen des medizinischen Blutegels. Eglin kann Entzündungen und Schmerzen lindern (z.B. bei Arthrose). Die exakte Wirkung aller im Speichel des Blutegels enthaltenen Stoffe ist noch nicht eindeutig nachgewiesen.

Vor der Übertragung von Krankheiten muss man sich nicht fürchten. Die Speicheldrüsen der medizinischen Egel sind absolut keimfrei, der Speichel des Blutegels ist antiseptisch. Dennoch kommt jeder Blutegel nur ein einziges mal zum Einsatz. Unfangreiche weiterführende Informationen zu medizinischen Blutegeln und deren Wirkung findet man auf der Internetseite der Bibertaler Blutegelzucht www.blutegel.de, die uns freundlicherweise auch die Fotos für diesen Artikel zur Verfügung gestellt hat. Vielen Dank dafür.

Wir haben persönlich zwar noch keine Erfahrungen mit der Blutegeltherapie gemacht, würden es aber sicher ausprobieren, wenn meine Arthrose noch mal Probleme machen sollte. Im Gegensatz zu anderen Blutsaugern, wie zum Beispiel Zecken, sind Blutegel doch durchaus nützliche Blutsauger, die Mensch und Tier helfen können. So sehen Blutegel übrigens aus, wenn sie schwimmen:



Gar nicht so eklig, wie man denkt, oder? Aus der Nähe betrachtet, sind die Tierchen auch wunderschön gezeichnet. Das wird in dem Video meiner Minikamera leider nicht sichtbar, aber sie sind wirklich nicht eklig. (Das kleine Mini-Video haben wir in "meiner" Physiotherpie-Praxis gedreht.)

Bleibt gesund, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)

PS: Viele weitere Informationen zum Thema Arthrose bei Hunden fassen wir in der Rubrik "Arthrose beim Hund" (auch in der Sidebar unter "Rubriken" zu finden) zusammen. Wir tragen hier sämtliche Informationen zusammen, die wir zu diesem Thema finden können. (Behandlungsmöglichkeiten, Therapieformen, eigene Erfahrungen, neue Erkenntnisse zur Arthrose bei Hunden, Ernährung von Hunden mit Arthrose, usw.) Die Rubrik wird - wie alle anderen auch - ständig erweitert, ausgebaut und aktualisiert. Schaut also öfter mal vorbei! ;o)

Zeugen gesucht! Hund verendet qualvoll nach Schussattacke

Lieboch (Graz, Österreich) - Hier verendete ein zehn Monate alter Schäferhund qualvoll, nachdem ein Unbekannter auf ihn schoss. Der junge Hund war am Samstag Nachmittag aus seinem Zwinger ausgebrochen und lief durch eine Wohnsiedlung. Gegen 17:00 Uhr fand eine Tierfreundin den Hund und brachte ihn zum Tierarzt. Am Sonntag dann, zeigte der Hund aus zunächst ungeklärter Ursache massive Erschöpfungssymptome und hechelte stark. Sofort wurde der Hund vom Tierarzt untersucht, und der Grund für die Symptome gefunden: Im Bauchraum des Hundes befand sich ein Projektil eines Luftdruckgewehres. Die sofort eingeleitete Operation konnte den Hund nicht mehr retten. Er verendete qualvoll. Beamte der PI Lieboch erbitten nun Hinweise unter 059133/6145 und hoffen, den unbekannten Schützen dadurch ausfindig machen zu können. (Quelle: Kleine Zeitung)

Donnerstag, 13. März 2008

Border-Collie, Labrador, Golden Retriever & Co - Modehunde im Tierheim

Sich vor der Anschaffung besser über Hunde zu informieren fordern Tierschützer des Tierheims Frankenberg. Eigentlich selbstverständlich, sollte man meinen, doch die Realität sieht leider anders aus. Das Tierheim Frankenberg stellt besonderes Interesse und große Nachfrage nach den so genannten aktuellen ’Moderassen’ wie Border Collie, Golden Retriever, Labrador und Jack Russel Terrier fest. Doch jeden Monat werden allein im Tierheim Frankenberg auch bis zu 6 Hunde dieser Rassen abgegeben, weil die Halter schlecht informiert und mit der Haltung der Hunde überfordert sind.

Die Hunde werden oft nicht artgerecht gehalten, nicht genug gefordert und ausgelastet und entwickeln daraus Verhaltensstörungen. Auch aggressives Verhalten kann eine Form der Verhaltensstörung durch falsche Haltungsbedingungen sein. Die Vorsitzender der Frankenberger Tierschützer warnt daher eindringlich davor solche ‘Modehunde’ aufzunehmen, ohne sich vorher genau über die Haltung informiert, und selbstkritisch überlegt zu haben, ob man in der Lage ist, einen solchen Hund Artgerecht zu halten. “Gerade Hunde dieser Rassen brauchen 3 bis 4 Stunden Programm am Tag”, gibt Renate Seifert zu bedenken. Besonders wichtig ist es, die Hunde durch Spiele sowohl körperlich, als auch geistig zu fordern. Ebenso wichtig ist eine ruhige und konsequente Erziehung. Wer sich mit dem Gedanken trägt einen Hund anzuschaffen, sollte sich vorher intensiv über Bedürfnisse und Eigenschaften der verschiedenen Rassen informieren und ehrlich überlegen, ob man bereit, und zeitlich in der Lage ist, den Hund artgerecht zu beschäftigen und zu halten. (Quelle: hna-online)

Anmerkung: Das gilt selbsverständlich nicht nur für Modehunde, sondern für alle Rassen. Es sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber scheinbar muss immer noch und immer wieder darauf hingewiesen werden...

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

PS: Zur Information und als Entscheidungshilfe gibt es zahlreiche Bücher über Hunderassen, in denen man sich über die Eigenschaften und Besonderheiten der verschiedenen Rassen informieren kann, um herauszufinden, welcher Hund zur Familie passt. Die Bücher sind teilweise schon unter 10 Euro im Buchhandel erhältlich - ein winziger Bruchteil dessen, was die Hundehaltung kostet und somit sicher eine lohnende Investition. Ein paar Beispiele für solche Bücher:



Hunderassen von A bis Z
Beliebte Hunderassen aus aller Welt. Extra: Den passenden Welpen finden





250 Hunderassen
Ursprung - Wesen - Haltung





Passt dieser Hund zu mir?
200 Rassen im Portrait



Viele, viele weitere Fachbücher zum Thema Hunderassen, Hundehaltung usw. findet ihr hier. Einfach Suchbegriff "Hunde", "Hunderassen" oder "Hundehaltung" eingeben, auf "Suche" klicken, und los geht's:





Tolles Projekt: Tiere öffnen Welten

Dass Hunde Menschen helfen, ist ja grundsätzlich nichts Neues. Das Kuratorium Deutsche Altershilfe setzt mit dem Projekt “Tiere öffnen Welten” schon längere Zeit mit großem Erfolg auf tierische Hilfe. Nun initiiert Christiane Schmetzer in Lahr einen Besuchsdienst mit Hunden in Pflegeheimen. Tiere sind eine Bereicherung für den Menschen. Sie vermitteln auf vielfältige Weise Lebensfreude. So tragen sie zur Steigerung unserer Lebensqualität bei und haben eine wichtige soziale Funktion. Aber nicht nur das - darüber hinaus, haben bundesweit immer mehr Pflegeeinrichtungen erkannt, dass Hunde auch einen sehr positiven Effekt auf alte oder demenzkranke Menschen haben.

Obwohl das Projekt Besuchsdienste in Alten- und Pflegeheimen in Lahr gerade erst anläuft, entwickelt es sich schon jetzt zu einem Erfolg: Auf erste Aufrufe seitens der Stadt, meldeten sich bereits 9 Hundehalter, die gerne mit ihren Vierbeinern ältere Menschen in Heimen besuchen würden, berichtete Christiane Schmetzer, Leiterin des Treffpunkts Stadtmühle und Initiatorin des Projekts "Tiere öffnen Welten" in Lahr der Badischen Zeitung. Ansprechpartnerin für das Projekt ist Christiane Schmetzer (Telefon 07821/21787) Treff- und Anlaufpunkt sind die Stadtmühle Lahr.

Es werden noch Hunde und Hundehalter gesucht

Gesucht werden für die Besuchsdienste noch weitere Hunde und Hundehalter, die gerne mit ihren Hunden einmal in der Woche für eine oder zwei Stunden in ein Heim gehen würden. Voraussetzung sind sozial verträgliche Hunde. Bevor es richtig losgehen kann, müssen alle interessierten Hundehalter noch eine Schulung mitmachen. Die Kosten der Schulung trägt die BZ-Weihnachtsaktion, die für das Projekt 2.500 Euro bereitgestellt hat und somit das Vorhaben in Lahr überhaupt erst ermöglicht. Spital, Arbeiterwohlfahrt und Caritasverband haben bereits nachhaltiges Interesse an einem solchen Besuchsdienst angemeldet.

Übrigens: Nicht nur in Lahr und nicht nur bei diesem Projekt setzt man auf die positive Wirkung, die Hunde auf den Menschen haben. In Süddeutschland sind solche Konzepte schon weit verbreitet. Aber auch in Lübeck zum Beispiel, setzt der Malteser Hilfsdienst e.V. mit einem Besuchshundedienst seit einiger Zeit auf die Vierbeinigen Helfer. Ziel: Die Besuche sollen ein Stück Lebensqualität geben bzw. zurückgeben und können so zur Verbesserung der emotionalen Lage sowie des Gesundheitszustandes beitragen. Auch in Lübeck werden noch freiwillige Hund / Haltergespanne gesucht, die (nach einer entsprechenden Ausbildung) in Alten-, Pflege- und Behindertenheimen an diesem Projekt mitarbeiten.

Wir finden das TOP und wünschen gutes Gelingen! Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Samstag, 8. März 2008

Gnade für indische Straßenhunde

Rund 100 000 streunende Hunde soll es allein in der nordindischen Stadt Sringar geben. Ein großes Problem, denn nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sollen mehr als 60 Prozent der weltweit geschätzten 35.000 Tollwutfälle auf Indien entfallen. Wie der Kurier.at am 06.03.08 berichtete, sollten die 100 000 Straßenhunde allesamt vergitet werden. Rund 500 Hunde waren bereits vergiftet worden. Doch wie heute in den nzz.ch-Nachrichten zu lesen ist, gaben die Behörden am Freitag, den 07.03. bekannt, der Plan sei aufgegeben worden.

Einen Grund für den plötzlichen Kurswechsel nur einen Tag nach Bekanntgabe des geplanten Programms nannte der Sprecher nicht. Die Vermutung liegt jedoch Nahe, dass man dem Drängen der Tierschützer nachgab, die angekündigt hatten vor Gericht zu gehen. Statt der Vergiftung wollen die Behörden nun gemeinsam mit den Tierschützern und dem Umweltministerium einen Plan zur Sterilisierung der streundenden Hunde ausarbeiten. Das Einsehen kam zwar für 500 (vermutlich qualvoll) am Gift verendete Hunde zu spät, aber es ist dennoch erfreulich, dass die Tierschützer Erfolg hatten. Ein typisches Beispiel dafür, wie wichtig Tierschutz ist. Hoffen wir mal, dass man das Problem nun auf humane und zivilisierte Weise in den Griff bekommt.

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann, der froh ist, dass es ihm im Vergleich zu vielen Hunde-Kollegen so verdammt gut geht...)
.

Treuer Hund wartet 5 Tage vor Krankenhaus

Hunde sind für ihre Treue gegenüber dem Menschen längst bekannt. Über ein aktuelles Beispiel dafür, wie weit diese Treue gehen kann berichtet das Blog China-Guide. In der Provinz Liaoning (China) hatte ein kleiner Hund 5 Tage lang im Regen geduldig auf seinen Besitzer gewartet. Der Hund war seinem Besitzer gefolgt, der einen Patienten mit seinem 'Dreirad' zu einer Klinik in Shenyang gebracht hatte. Wegen einer Hirnblutung musste der Patient jedoch per Taxi in eine andere Klinik gebracht werden. Der Helfer begleitete ihn, und ließ Dreirad und Hund an der Klinik zurück. Wie Zeugen berichteten, hatte der kleine Hund das Dreirad zu keiner Zeit verlassen. Selbst der einsetzende Regen konnte ihn nicht von seinem Platz vertreiben. Von der Loyalität des Hundes beeindruckt und berührt, fütterten viele Menschen den kleinen Hund, der dort ausharrte, bis sein Besitzer nach 5 Tagen zu ihm und dem ihm anvertrauten Gefährt zurück kam.

Da fällt mir doch gleich ein sehr berühmtes Zitat zu ein: "Das mir der Hund das Liebste ist, oh Mensch sagst du, sei Sünde. Der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde." Franz von Asissi

Treue Grüße, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)


Freitag, 7. März 2008

Hundelobby Kiel - mit gutem Beispiel voran

Die HundeLobby Kiel e.V. setzt sich für ein besseres und freundliches Miteinander von zwischen Hundehaltern und Nichthundehaltern, das durch rücksichtvolles und vorbildhaftes Verhalten seitens der Hundebesitzer gefördert werden soll. So setzte sich die HundeLobby Kiel jetzt auch in Eckernförde ein, als Ratsherr Ralph Krüger (CDU) ein generelles Hundeverbot am Strand forderte. Etwa 25 Hundefreunde hatten sich im Lindenhof in Eckernförde zur Gründungsveranstaltung der Gruppe Eckernförde am 4.3.08 eingefunden. Nach einer kurzen Vorstellung der HundeLobby-Kiel e.V. durch den Vorstand entwickelte sich eine angeregte und interessante Diskussion unter Leitung der Sprecherin der Gruppe, Frau Poser. Grundsätzlich wurde zunächst festgestellt, dass nicht einzelne Fälle von Fehlverhalten seitens einiger weniger Hundehalter zu einer pauschalen Verurteilung und Diffamierung aller Hunde und Hundehalter führen darf, die dann in einer unverhältnismäßig strengen Gesetzgebung, Freilaufverbot am Strand oder anderen hundefeindlichen Maßnahmen hinauslaufen.

„Hundehalter tragen auch erheblich zum Steuereinkommen der Stadt bei“, erklärte der Vorsitzende Volker Darnstedt – ein Grund, auch deren Interessen zu berücksichtigen. Nach Auskunft der Stadtkämmerei gibt es immerhin rund 1080 angemeldete Hunde in Eckernförde. Die Halter zahlen jährlich 50 Euro Hundesteuer für den ersten Hund, je weiteren Hund erhöht sich die Steuer: 60 Euro für den zweiten, 70 Euro für den dritten. (Anmerkung: Gemessen an anderen Hundesteuersätzen noch relativ günstig.)

Vorbildliche Aktionen der Hundehalter

Doch darüber hinaus wollen die Hundefreunde der Kieler HundeLobby auch Vorbild sein und ein besseres Verhältnis durch rücksichtvolles und vorbildhaftes Verhalten seitens der Hundebesitzer fördern. Auch eine geplante Strandsäuberungsaktion an den Stränden in Eckernförde und Kiel bringt den guten Willen zum Ausdruck. Um grundlosen Hundeängsten in der Bevölkerung entgegenzuwirken wurde angeregt, mit Hunden wieder verstärkt in Schulen zu gehen und den Kindern den richtigen Umgang und die Verhaltensweisen zu zeigen. Die Gruppe Eckernförde will darüber hinaus den Hundehaltern bei Erziehungsfragen helfen und Seminare anbieten, rechtliche Hilfestellungen geben oder mit gemeinsamen Aktionen hervortreten.

Alle Hundefreunde sind herzlich willkommen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Poser Tel.: 04352 912 585. Der nächste Stammtisch der Gruppe Eckernförde ist am 08.04.08 im Lindenhof, Bergstraße. Beginn: 19:00 Uhr.

Das finden wir TOP! Schade, dass wir so weit weg wohnen. Aber vielleicht liest das ja jemand, der in der Nähe wohnt, und sich anschließen möchte? Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

(Quellen: kn-online, HundeLobby Kiel)

Donnerstag, 6. März 2008

Hund erschossen - Zeugen gesucht!

Der Schäferhund, der in Wallgau mitten im Ortsgebiet angeschossen wurde, und schließlich seinen schweren Verletzungen erlag, war im ganzen Ort für seine Kinderfreundlichkeit bekannt, berichtet merkur-online.de gestern Abend. Die Familie trauert nun um den achtjährigen Schäferhund. Der neunjährige Sohn der Familie wird nachts wach und weint um seinen vierbeinigen Freund, der ihn sogar auf dem Weg zur Schule stets begleitet hatte. Am Morgen des 21. Februar hatte sich der Familienhund namens ‚Tiger‘ mit einer Wunde an der linken Hüfte nach Hause geschleppt. Wie der Tierarzt feststellte, sei von einer Schussverletzung auszugehen, heißt es. Am Abend erlag der Hund seiner schweren Verletzung. Der Tierschutzverein Garmisch-Partenkirchen, der nun erwägt Anzeige zu erstatten, recherchierte: Die Blutspur führte laut Recherchen des Tierschutzvereins in die Nähe der Risserstrasse, Richtung Golfplatz.

Der Tierschutzverein Garmisch-Partenkirchen sucht nun Zeugen, die sachdienliche Beobachtungen gemacht oder zur fraglichen Zeit (21. Februar) einen Schuss gehört haben, und verspricht Hinweise auf Wunsch auch vertraulich zu behandeln. Nach der Sachlage könne man davon ausgehen, dass der Hund widerrechtlich angeschossen wurde, heißt es. „Zum einen darf im Rahmen des Jagdschutzes nur dann ein Hund geschossen werden, wenn er wildert, also erkennbar einem Wild nachstellt und dieses gefährdet. Zum anderen ruht in diesem Teil von Wallgau die Jagd, da sich dort Wohngebäude befinden.", ist dem Bericht von merkur-online zu entnehmen.

Ich werde nie verstehen, wie jemand so etwas tun kann. Und ich verstehe auch nicht, warum die Medien sich in solchen Dingen immer so 'vornehm' zurückhalten? Warum werden solche Dinge immer so unter den Teppich gekehrt? Warum interessiert es scheinbar kaum, wenn jemand in- oder Nahe einem Wohngebiet nach Herzenslust rumballert? Traurige Grüße, euer Alex!

Lustiges Video: Der Hunde-Benimmkurs

Es ist ja gar nicht so leicht für uns Hunde immer zu wissen, was sich gehört und was nicht. Zweibeiner sind halt komplizierte Wesen, wer weiß schon immer so genau, was sie von uns Hunden erwarten? Im Netz, genauer gesagt auf lustich.de, bin ich über einige sehr witzige Hundefotos gestoßen, die sowohl positive als auch negative Beispiele von Hundeverhalten zeigen. Das habe ich gleich zum Anlass genommen, mal ein kleines Video daraus zu basteln. Sozusagen "der kleine Knigge" für Hundekollegen. Viel Spaß dabei! ;o)


Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Mittwoch, 5. März 2008

Hundeversicherungen: Haftpflicht, OP-Versicherung, Krankenversicherung - was macht Sinn?

Eines Vorweg: Eine Tierhalter- bzw. Hundehalterhaftpflicht Versicherung ist unserer Meinung nach ein absolutes MUSS! Abgesehen davon, dass sie für große Hunde ohnehin Pflicht ist, sollte man bedenken: Wenn der Hund zum Beispiel mal einen Verkehrsunfall verursachen sollte, indem er vor ein Auto läuft, können schnell Schadensersatzansprüche auf den Hundehalter zukommen, die ihn des Lebens nicht mehr froh werden lassen. Daher ist eine Haftpflichtversicherung für den Hund meiner Meinung nach das erste, was man abschließen sollte, wenn man sich einen Hund anschafft. Wir haben eine Hundehalterhaftpflichtversicherung bei der Agila, weil sie damals in einem Vergleich die günstigste Versicherung war. Ob das heute noch so ist, oder ob es inzwischen noch günstigere mit gleichen Leistungen gibt, haben wir nicht nachgeprüft. Mit 72,- Euro Jahresbeitrag bei einer Deckungssumme von 3 Millionen kann man nicht meckern, denke ich. Das sind 6,- Euro im Monat, soviel sollte jeder Hundehalter übrig haben. (Interessant übrigens: Das ist deutlich billiger als die Hundesteuer, für die es bekanntlich gar keine Leistung gibt! ;o) Wie die Agila Schäden abwickelt, können wir allerdings nicht beurteilen, weil wir zum Glück noch nie einen Schadensfall hatten.

OP-Kostenschutz Versicherung

Oft stellt man uns die Frage, ob es Sinn macht, auch eine Krankenversicherung oder OP-Versicherung für den Hund abzuschließen. Und da wird es mit der Antwort schon schwieriger, finde ich. Denn diese Frage kann man eigentlich nicht mit einem “Ja” oder “Nein” beantworten. Das ist eben auch ein bisschen vom Glück und der Gesundheit des Hundes abhängig. Wir haben keine OP-Versicherung abgeschlossen, aber da uns die Frage oft gestellt wird, haben wir das an meinem Beispiel mal nachgerechnet:

Der Versicherungsbeitrag zur OP-Kostenschutz Versicherung für einen Hund kostet bei der Agila 15,90 Euro. (Katze 9,90 Euro) Dafür zahlt die Versicherung (lt. Angaben auf der Website) alle OP-Kosten und die Nachbehandlung. Rechenbeispiel: Ich bin jetzt 12 Jahre alt, hätte also in 12 Jahren insgesamt 2.289,60 Euro Versicherungsbeitrag gezahlt. (Es kann auch etwas weniger sein, denn möglicherweise war die Versicherung früher billiger. Das lässt sich jetzt nicht mehr so genau rekonstruieren. Wir wollen ja auch nur mal grob überschlagen.) Rechne ich die Goldimplantate, die ich gesetzt bekam, und meine Schulter-OP vor 7 Jahren zusammen, hatten meine Zweibeiner ca. 1600,- Euro OP-Kosten, die sie für mich zahlen mussten. In diesem Fall, sind wir also (bisher) ohne Versicherung billiger davon gekommen. Hätte ich Beispielsweise mal ein neues Hüftgelenk gebraucht, wären wir dagegen mit OP-Versicherung im Vorteil gewesen. (Zum Glück blieb mir das aber erspart!) Die Frage, ob eine OP-Versicherung Sinn macht, ist also kaum mit einem klaren “Ja” oder “Nein” zu beantworten, sofern man kein Hellseher ist, der voraus ahnen kann, welche Krankheiten oder Unfälle der Hund erleidet.

Alternativ zu einer OP-Kostenversicherung, könnte man vom ersten Tag an monatlich den Betrag, den die Versicherung kosten würde, selbst ansparen. Dann hätte man für den Notfall vorgesorgt, und der eventuelle Notfall würde kein dickes Loch in die Haushaltskasse reißen. Allerdings setzt das natürlich eine gewisse Konsequenz und Selbstdisziplin voraus - wenn man selbst für den 'Fall der Fälle' spart, sollte man diesen ’Spartopf’ auch wirklich nur im Notfall antasten. Glück wäre dann, wenn gar kein Notfall einträte, dann hätte man das angesparte Notfall-Geld nach einem langen, gesunden Hundeleben noch übrig. Pech wäre, wenn direkt in den ersten Jahren ein Notfall einträte, und noch nicht genug angespart wäre. Dann wäre unter Umständen doch wieder ein Loch in der Haushaltskasse. Ihr seht: Man kann diese Frage beim besten Willen nicht pauschal beantworten. Das muss wirklich jeder für sich selbst entscheiden.

Zu beachten ist aber dabei: Die meisten OP-Kosten-Versicherungen nehmen Tiere nur bis zu einem gewissen Alter auf. Um beim Beispiel der Agila zu bleiben: Dort sind die Versicherungsbedingungen gültig, für Hunde und Katzen die gesund sind und das 4. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Tierkrankenversicherung

Bei der Krankenversicherung verhält es sich ähnlich, wie bei der OP-Kostenversicherung: Wir persönlich haben keine, aber auch hierzu kann man meiner Meinung nach weder pauschal raten, noch kann man davon pauschal abraten. Das sind Dinge, die wirklich jeder für sich selbst entscheiden muss. Infos, einen Tarifrechner und Rechenbeispiele zu allen hier genannten Versicherungen gibt es auf der Website der Agila-Versicherung:



AGILA - Die Krankenkasse für Hund & Katze


Verschiedene Versicherungen bzw. Versicherungstarife miteinander vergleichen und gleich online den günstigsten Tarif für die Tierhalterhaftpflicht (und auch für andere Versicherungen) herausfinden könnt ihr hier:

Tarifcheck24.de - Versicherungen - Leadprogramm

Abschließend sei also von Hund zu Hund gesagt: Lasst euere Zweibeiner sich darüber den Kopf zerbrechen. Fest steht: Ob mit oder ohne Kranken- & OP-Versicherung - am besten, ihr bleibt gesund & unfallfrei. Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Dienstag, 4. März 2008

Zeugen gesucht!

Meldungen dieser Art häufen sich in letzter Zeit leider auch: In Gütersloh wurde am Montagnachmittag, denn 03.03. 08 gegen 17.55 Uhr ein Hund angefahren und verletzt. Der / die Täter begingen Unfallflucht. Die 63-jährige Hundebesitzerin befand sich mit ihrem angeleinten Hund auf dem Gehweg der Brackweder Straße. In Höhe des Kundenparkplatzes eines Einkaufsmarktes sprang der braune Boxer plötzlich auf die Fahrbahn und wurde von einem Fahrzeug erfasst. Der Fahrer des Fahrzeugs fuhr weiter, ohne sich um den verletzten Hund und sein Besitzerin zu kümmern oder seine Personalien zu hinterlassen. Es soll sich um einen silbergrauen Pkw mit Heckklappe und Gütersloher Kenzeichen gehandelt haben, berichtet die Polizei Gütersloh im Presseportal. Der Wagen war möglicherweise mit zwei Personen besetzt. Der Hund wurde verletzt und Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise und Angaben dazu nimmt das Verkehrskommissariat in Gütersloh unter Tel.: 05241/869-0 entgegen.

Ich frage mich, ob Hunde anfahren und abhauen gerade eine neue 'Modeerscheinung' wird? Ich wäre namlich vor einigen Tagen auch fast angefahren worden. Und das, obwohl ich NICHT auf die Straße gesprungen bin, sondern angeleint und ganz brav neben Frauchen hier in unserer Straße (eine Spielstraße!) her lief. Wir gingen ganz an der Seite, und das Fahrzeug hatte wirklich genug Platz um an uns vorbei zu fahren. Trotzdem steuerte der Fahrer direkt auf mich zu und gab plötzlich Gas. Frauchen konnte gerade noch vor mich springen, worauf der Fahrer dann im letzten Moment bremste. Sie wird das Gefühl nicht los, dass mich dieser Irre angefahren hätte, wenn sie nicht dazwischen gesprungen wäre. Frauchen will sich jetzt darauf trainieren, sich auch in solchen Schrecksituationen das Kennzeichen zu merken. Das hat sie nämlich vor lauter Schreck vergessen.

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann)

Elvis lebt!!!

Und das ist kein Scherz! Es gab Freudentränen der Erleichterung, als Elvis wohlbehalten wieder in die Arme geschlossen werden konnte. Doch bevor die Fans des längst verstorbenen Sängers jetzt aufschreien: “Ich habe es immer gewusst!”, sei gesagt: Hier geht es um einen Hund namens Elvis. Der junge Hund, der gerade erst bei seinen neuen Besitzern eingetroffen war, hatte in Panik beim Gassi gehen den Kopf aus dem Halsband gezogen und war dann 4 Tage lang verschwunden. Daraufhin wurde in Kempen eine große Suchaktion gestartet. Auch die Polizei und das Ordnungsamt versuchten Elvis einzufangen - vergeblich. Elvis entwischte immer wieder. Der scheue Hund, der aus Griechenland stammt, und von der Tierhilfe Korfu vermittelt wurde, vertraute den fremden Leuten nicht und entging allen Versuchen, ihn einzufangen. Erst als die bisherige ‘Pflegemutter’, bei der Elvis bis dahin gelebt hatte nach Kempen kommt, gibt es ein Happy End: Sie ruft ihn, Elvis kommt und lässt sich widerstandslos 'festnehmen'.

Wir lieben Geschichten mit Happy End! Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

(Nachrichtenquelle: rp-online)

Die Netzhitparade - nicht gerade ein Hit

Genau genommen, eher ein Reinfall, würde ich sagen. Ich möchte mich bei allen, die in der Netzhitparade so fleißig für uns gevotet haben, entschuldigen. Es sah gut aus. " Jeweils zum letzten Tag des Kalendermonats überprüft Netzhitparade automatisiert, wer die ersten 3 Plätze erreicht hat", heißt es auf der Seite. Bis kurz vor Toresschluss haben wir uns tapfer, stabil und mit guten Vorsprung auf Platz 3 gehalten. Ich glaube, fast 2 Wochen lang waren wir sogar ziemlich stabil auf Platz 3. Wie gesagt - bis kurz vor Toresschluss, der aller Logik nach eigentlich um 0:00 Uhr des letzten Tages im Monat, also des 29.02. hätte sein müssen. (Korrigiert mich, wenn ich mit meiner Logik falsch liege ;o)

Ab ca 22:00 Uhr setzte am 29.02. jedoch plötzlich eine Art ‘verfrühte Geisterstunde’ bei der Netzhitparade ein. Dann nämlich, schossen urplötzlich unzählige Seiten, die bis dahin im gesamten Monat nur 14-20 Besucher hatten, blitzartig auf die vorderen Plätze. Seltsam: Die Seiten, die bis dahin lange und stabil die ersten 30 Plätze (von insgesamt 492) belegt hatten, wiesen alle ca. zwischen 1000 und 2800 Visits auf. Woher der Kometenhafte Aufstieg der bis dahin fast besucherlosen Seiten kam, darüber kann man wohl nur spekulieren. Wir möchten ja niemandem etwas Böses unterstellen. Es kann selbstverständlich auch “purer Zufall” sein, dass sich - ganz plötzlich und unerwartet - hunderte Leute gleichzeitig entschieden haben, bis auf die letzten 50 von 492 Plätzen herunter zu scrollen, sich die Seiten angesehen haben, und sie alle sooo toll fanden, dass sie die Höchstnote vergaben. *flöt* Und das alles zwischen 22:00 und 0:00 Uhr. Wahrscheinlich auch “purer Zufall”, dass die Seite, die dann um 0:00 Uhr auf Platz 1 stand, den ganzen Monat über insgesamt nur 17 Vistits zählte, sich aber innerhalb der letzten 2 Stunden vor Toresschluss ganz plötzlich 715 Besucher dafür unglaublich begeistern konnten. ;o)

Interessant auch, eine ganz ähnliche Entwicklung bei der Seite “Selbsthilfe gegen Angst”, die den ganzen Monat über insgesamt 14 Visits hatte, gestern dann aber, zwischen 22 und 24 Uhr ganz plötzlich und unerwartet 489 glühende Verehrer fand. Und der kometenhafte Aufstieg der "Jack Jersey Fanpage" kam ähnlich unerwartet. Nichts gegen diese Seiten, aber diesen geradezu explosionsartigen Anstieg der Visits und Bewertungen so kurz vor Mitternacht - und 'zufällig' am letzten Tag - fand ich schon verwunderlich. Ein Schelm, wer böses dabei denkt! Oder - wie Atze Schröder wohl sagen würde: “Ja nee, is klar…, ist ganz sicher alles purer Zufall. Wat denn sonst?" ;o)

Es geht uns wirklich nicht darum, dass wir kurz vor Toresschluss 2 Plätze abgerutscht sind. Platz 5 von 492 ist immer noch toll, und mehr, als wir anfangs je erwartet hätten. Damit können wir leben. (Abgesehen davon, sind wir ja nicht die einzigen. Alle, die den ganzen Monat über vorne lagen, sind ja ebenso plötzlich um mehrere Plätze abgerutscht.) Nur die Art und Weise wie es dazu kam, ist doch sehr - na ja, sagen wir mal… ‘mysteriös’. Fakt ist wohl, dass alle, die so fleißig für uns gevotet haben, sich jetzt wahrscheinlich ziemlich verar… ähem - veralbert fühlen müssen. Das ist es, was uns daran ärgert! Und vor allem, was uns sehr leid tut! Hätten wir das geahnt, hätten wir euch nicht so verrückt gemacht, mit diesem Sch… ! Wir haben von euch Mails und sogar SMS bekommen in denen stand "Wir fiebern und voten mit!" Sorry, sorry, sorry sorry! Es tut uns wirklich leid, aber das konnten wir nicht ahnen.

Auch interessant: Eben habe ich nochmal reingeschaut, und bis jetzt wurden weder die Gewinner bekannt gegeben, noch ein neues Voting gestartet. Der letzte "News"-Eintrag ist vom 01.02.08. Inzwischen wurden zwar wieder Neuanmeldungen aufgenommen, aber kein Wort über den Ausgang des letzten Votings. Ach ja - was die 'Tollen Preise" sind, die es angeblich zu gewinnen geben soll, behält die Netzhitparade auch weiterhin für sich. "Tolle Preise" werden zwar angekündigt, aber darunter ist noch immer zu lesen: (Zitat) "Aktuell werden die Preise überarbeitet und in Zukunft wird es jeden Monat tolle Geld- und Sachpreise geben. Mitmachen lohnt sich also mehr denn je!" Aha. Es geht uns nicht um Preise oder Platzierungen, aber es ärgert uns, wenn wir - und vor alllen ihr, die ihr gevotet habt - verschaukelt werden. Darum lautet unser persönliches Urteil: Mitmachen lohnt sich gar nicht und ist vergeudete Zeit. Wir geloben Besserung, und werden uns zukünftig die Seiten, auf denen wir uns eintragen, genauer ansehen. Aus Fehlern wird man klug. Der Eintrag bei der Netzhitparade - und vor allem euch damit verrückt zu machen - war eindeutig ein Fehler!

Ich hoffe, ihr verzeiht meinem Frauchen? Beim nächsten mal werde ich hier auf die Finger schauen, bevor sie mein Blog irgendwo einträgt. Großes Hunde-Ehrenwort! Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Montag, 3. März 2008

Deutschland sucht den Superhund


Internationale Hundeausstellung Olympiahalle: 2200 Hunde und etwa 150 Rassen sind in diesem Jahr bei der Internationalen Hundeausstellung vertreten, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Vor Publikum sollen die Hunde Geschicklichkeit, Gehorsam , Spürfähigkeit und Showtalent beweisen. Und natürlich geht es auch um die 'Schönheit' des Hundes. Die wird nämlich auch bewertet. Für fast jede Rasse gibt es einen Wettbewerb. Am Ende treten die Tagessieger dann zum "Super-Dog-Award 2008" an. Geld gibt es zwar nicht zu gewinnen, aber der 'Marktwert' des Hundes steigt, heißt es im Bericht der Süddeutschen.

Und weil es eben auch um 'Schönheit' geht, machen die Standbetreiber, die sich rund um das Geschehen versammelt haben, gute Geschäfte: Von Straßhalsbändern, Milchbädern, Farbpuder gegen graue Haare bis zum Hundeparfum wird alles angeboten, was der Hund nicht braucht. Marktwert? Hundeparfum? Farbpuder gegen graue Haare? Nee Kumpels, sowas brauchen wir doch nicht, oder? Natürliche Schönheit kommt von innen, und die grauen Haare geben mir das "gewisse Etwas", sagt Frauchen. Da stimme ich ihr gerne zu und freue mich, dass ich jetzt einen schönen Spaziergang fernab solchen Trubels machen kann. So ein Jahrmarkt der Eitelkeiten wäre nix für uns. Und für meine Zweibeiner, bin ich sowieso der Superhund - nicht nur 2008, sondern immer und überhaupt! ;o) Lass Deutschland mal den Superhund suchen - unsere Herrchen und Frauchen haben ihn doch schon längst für sich gefunden. Oder liebe Blogfreunde?

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Hund und Herrchen überleben Gleitschirmabsturz


In Sydney (Australien) stürzten ein Mann und sein Hund - ein Chihuahua - mit einem Gleitschirm ab. Der 42-jährige Mann kam mit einigen Schürfwunden davon, sein Hündchen blieb unverletzt. Wie Google AFP berichtet, hatte der Mann seinen kleinen Hund auf die Brust geschnallt, als der Gleitschirm kurz nach dem Start in einen Baum krachte, wo er schließlich hängen blieb. Das Handy des Verunglückten hatte zum Glück keinen Schaden genommen - so konnte der Mann damit noch die Polizei anrufen und nach 5 Stunden Wartezeit wurden Herr und Hund aus ihrer misslichen Lage befreit.

So erfreulich es ist, dass den beiden nicht mehr passiert ist - ich frage mich, wie um alles auf der Welt man auf die Idee kommen kann, einen Hund zum Gleitschirmfliegen mitzunehmen? Das ist echt abgehoben!

Kopfschüttelnde Grüße, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Samstag, 1. März 2008

Hundeschuhe der Düsseldorfer Polizeihunde sorgen weltweit für Aufsehen

Polizeihunde haben es nicht leicht. Die Düsseldorfer Altsatdt ist meist ein einziges Scherbenmeer, und auch bei Einsätzen im Karneval, bei Fußballspielen usw. kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Verletzungen an den Hundepfoten durch herum liegende Scherben. Um die Polizeihunde nun bei ihren Einsätzen zu schützen, und die Anzahl der Verletzungen zu reduzieren, setzt die Polizeihundestaffel Düsseldorf neuerdings auf Hundeschuhe, die ursprünglich für Schlittenhunde, beim Einsatz auf Eis entwickelt wurden und eine stabile Sohle haben. Da sich die Hunde erst an das tierische Schuhwerk gewöhnen müssen, trainieren die Polizeihunde täglich damit. Am 15.02.08 hatte die Rheinische Post darüber berichtet, doch was dann aufgrund dieses Zeitungsartikels passierte, konnte wohl niemand ahnen: Die Medien in aller Welt wurden auf das Thema aufmerksam und neugierig auf die Hundeschuhe. Sogar Anfragen von einer japanischen Zeitung, die sich für das Thema interessierte, gingen bei der Düsseldorfer Polizei ein. Andrè Hartwich vom Polizei-Presse-Team wurde in Washington zitiert, sein Kollege hat dem Online-Dienst der BBC ein Interview dazu gegeben.

Wir sagen: Wau! Kleine Schuhe, großer Wirbel! Über mich hat die Rheinische Post ja auch schon zweimal berichtet. Nun wundere ich mich: Warum hatten wir eigentlich keine weltweiten Anfragen? ;o) Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

(Quelle Foto (c): Rheinische Post. Vielen Dank für die freundliche Genehmigung!)

Hausbrand: Hund weckt Herrchen rechtzeitig

Das große Glück einen Hund zu haben, hat einem 69-jährigen Mann vermutlich mal wieder das Leben gerettet. Wie die Wilhelmshavener Zeitung berichtet, gab es in Wüppels einen Großeinsatz für die Feuerwehren. 45 Feurewehrleute mit 12 Fahrzeugen waren im Einsatz, um den Brand eines Wohnhauses mit Gaststätte zu löschen. Der 69 Jahr alte Besitzer des Anwesens war gegen zwei Uhr nachts wach geworden, weil sein Hund plötzlich sehr unruhig wurde. Als er den Vierbeiner nach draußen lassen wollte, bemerkte er dann den Brandgeruch und alarmierte die Feuerwehr. Da der Mann allein zu Hause war, hätte er den Brand ohne seinen Hund vermutlich nicht rechtzeitig bemerkt.

Ich sag's ja immer wieder: Hundefreunde leben länger! Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Milliardengeschäft Tierarznei

In Deutschland ­leben 5,3 Millionen Hunde- und 7,8 Millionen Katzenbesitzer. „Heimtiere sind heute Lebensgenossen und Familienmitglieder“, sagt Martin Schneidereit, Geschäftsführer des Bundesverbandes für Tiergesundheit in Bonn. Davon profitiert die Branche, für die er spricht. Die Umsätze mit Haustierarzneien stiegen in nur zehn Jahren von 2,9 Milliarden auf 6,6 Milliarden Dollar weltweit. Allein in Deutschland bringen Pharmaspezialitäten und Schmerztherapien 155 Millionen Euro Umsatz pro Jahr, berichtet capital.de heute. Den ganzen Bericht lesen

Promis: TOP und FLOP in Sachen Tierfreundlichkeit

Fangen wir mal mit dem Positiven an und nennen zunächst unser TOP: Ross Antony, ehemaliger Bro'Sis-Sänger und Dschungelkönig 2008 zeigt ein Herz für Tiere. Schon die Gage, und den Gewinn, den er als Dschungelkönig der RTL-Show "Ich bin ein Star - holt mich hier raus!" erhielt, spendete er dem Gnadenhof "Animal Hope", in der Nähe von Stuttgart, der fast 100 ausgesetzten und misshandelten Tieren ein Zuhause bietet. Doch Ross zeigte sich geschäftstüchtig und erfinderisch: Um noch mehr Geld für den guten Zweck zu sammeln, versteigerte Ross Antony auch noch sein gesamtes Dschungel-Outfit auf eBay. Stolze 1500,- Euro zusätzlich kamen so nochmal in die Kasse des Gnadenhofes. Mehr Infos dazu auf Ross Antony's Website

Fotos (c) ross-antony.com - Vielen Dank für die freundliche Genehmigung!

Die FLOPS: Besonders überraschend dürften dagegen die Flops in Sachen Tierfreundlichkeit sein. Ausgerechnet Heidi Klum, die kange Zeit als DIE Vorzeigefrau unter den deutschen Prominenten galt, wurde wegen ihrer Skrupellosen Einstellung zu Tieren auf der Seite der Peta zur "Worst Dressed German" gewählt. Und auch Barbara Schöneberger, Heino Pferch und einige weitere deutsche Promis stehen auf der Liste derer, die öffentlich Skrupel- und Gewissenlosigkeit demonstrieren, indem sie Pelz tragen.

Hintergrundinformationen zum Pelz:

Mehr als die Hälfte aller fertigen Pelzkleidung stammt aus China. Ja, die Einfuhr von Hunde- und Katzenfellen nach Deutschland soll nun endlich verboten werden. Aber ist es weniger schlimm andere Tiere so bestialisch zu quälen? Ich finde nicht! Ein Fuchs, Marder oder Nerzu leidet kein bisschen weniger, wenn er bei lebendigem Leib gehäutet wird! Undercover Ermittler haben auf einer chinesischen Pelztierfarm mit versteckter Kamera gedreht. Sie mussten sehen, dass viele Tiere noch am Leben sind und verzweifelt kämpfen, während Arbeiter sie auf den Rücken schmeißen oder an den Beinen oder Schwänzen aufhängen, um sie lebendig (!) zu häuten. Wenn Arbeiter auf diesen Farmen den ersten Schnitt durch die Haut machen und den Pelz vom ersten Bein des Tieres abziehen, tritt das andere Bein noch um sich und windet sich. Arbeiter treten die Tiere, die sich zu sehr wehren, um einen sauberen Schnitt möglich zu machen auf den Hals oder auf den Kopf. Wenn die Haut schließlich den Tieren über den Kopf abgezogen wird, werden ihre nackten, blutenden Körper auf die Stapel all der anderen Leidensgenossen vor ihnen geworfen. Einige sind noch immer am Leben, atmen in kurzen Stößen und zwinkern langsam. Das Herz von einigen Tieren schlägt noch ganze fünf bis 10 Minuten lang, nachdem sie gehäutet wurden. Ein Ermittler machte Aufnahmen von einem gehäuteten Marderhund auf dem Leichenberg, der noch genug Kraft hatte, seinen blutigen Kopf zu heben und in die Kamera zu starren. Bevor man sie bei lebendigem Leibe häutet, schleift man die Tiere aus ihren Käfigen und wirft sie zu Boden. Die Arbeiter knüppeln sie mit Metallrohren oder knallen sie mit Gewalt gegen harte Gegenstände, was zu Knochenbrüchen und Krämpfen führt, aber nicht immer zum sofortigen Tod. Und die Tiere müssen hilflos mit ansehen, wie die Arbeiter sich in der Reihe vorarbeiten. Wer die grausamen Bilder ertragen kann, findet hier die Videoaufnahmen dazu. (Quelle: Peta.de) Jugendschutzhinweis: Jugendliche unter 18 Jahren sollten sich diese Aufnahmen lieber nicht ansehen!

In Pelztierfarmen anderer Länder geht es kaum besser zu. Fakt ist: Pelz ist IMMER mit grausamster Tierquälerei verbunden! In den letzten Jahren wurde so viel Aufklärung zu diesem Thema betrieben, dass sich auch niemand mehr mit Unwissenheit herausreden kann. Darum sind Pelz tragende Promis einfach nur peinlich und ABSOLUTER FLOP!

Wir finden: Wer so viel Geld verdient, weil er in der Öffentlickeit steht, sollte ein bißchen mehr Hirn zeigen und Vorbild sein! Das ist 'PFUI', Frau Klum, Frau Schöneberger, Herr Pferch und der Rest der peinlichen Promis! Ihr solltet euch echt schämen...

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Related Posts with Thumbnails