Donnerstag, 10. Januar 2008

Teuer, teuer, Hundesteuer

Na, da hat Frauchen sich ja was andrehen lassen! Zuerst hab ich mich ja noch gefreut, als sie die Post öffnete und sagte: "Ach, das ist für dich!" Ich dachte, sie holt jetzt etwas Leckeres aus dem Umschlag, aber Pustekuchen! Zum Vorschein kam dieser grüne Anhänger vom Steueramt. Das wäre ja noch nicht weiter schlimm, aber als ich die Rechnung sah, hab ich mich schon drüber geärgert, dass Frauchen sich sowas andrehen lässt! 96 Euro für dieses blöde Ding! Und das ist schon "günstig", denn im letzten Jahr wurde die Hundesteuer in D'dorf gesenkt - vorher waren es 120,- Euro. Bei den Preisen könnte man meinen die Steuermarke wäre aus feinstem Gold, aber nix da - billigstes Blech! Und wenn man es am Halsband trägt, blättert nach kurzer Zeit auch noch die Farbe ab.

Wo wir früher wohnten (Niederkrüchten) haben wir nur 36,- € Hundesteuer bezahlen müssen. Und das, obwohl es da viel hundefreundlicher und schöner war als hier! Jede Menge Wald ohne Leinenzwang, keine 'Ordnungshüter', die einen ständig mit irgenwelchen Kontrollen belästigen, so wie es hier in Düsseldorf üblich ist. Die Steuer schwanken übrigens von Gemeinde zu Gemeinde sehr stark. Besonders in den neuen Bundesländer gibt es Gemeinden, in denen die Hundesteuer sogar deutlich unter 20,- € liegt, wie ich in der Hundesteuer-Datenbank entdeckt habe! Der Ort Briesen in Brandenburg war mit 12,78 € der günstigste Steuersatz, den ich in der Datenbank entdeckt habe. Brühl (NRW) dagegen, zieht den Hundhaltern sogar 170,- € für den Ersthund aus der Tasche. Bei Zweit- und Dritthunden oder gar "Anlagehunde", wie sie im Amtsdeutsch genannt werden wird es dann richtig teuer. Da können dann auch locker mal 1.200,- Euro pro Hund und Jahr fällig werden, wie zum Beispiel in Großerlach, Baden Württemberg.

Wenn man mal bedenkt, dass dieses Geld ja in keinster Weise uns Hunden zugute kommt, sondern für "allgemeine kommunale Aufgaben" ausgegeben wird, ist es schon sehr Ungerecht, dass man unseren Herrchen und Frauchen so viel Geld aus der Tasche zieht dann auch noch immer so sehr auf uns Hunde schimpft! Eigentlich müsste jeder Nicht-Hundehalter einen freundlichen Knicks machen, der uns beim Gassigehen begegnet, jawoll! Denn das Geld das wir in die Stadtkassen tragen kommt ihnen zugute, nicht uns! Also: Ein bisschen mehr Dankbarkeit, ihr lieben hundelosen Zweibeiner. ;o)

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)

Kommentare:

  1. Ich glaube, wir zahlen so etwas um die 30€. Reicht auch schon. Frag mich nur immer was die mit den Millionen machen, die sie durch uns einnehmen.

    lg
    Walter & Ash

    AntwortenLöschen
  2. Hiho Alex,

    also in Berlin zahlen wir 120 Euro pro Jahr und müssen uns dann noch von dusseligen Läufern anpupsen lassen, deren Sportstätten WIR mitfinanziern (du weisst wovon ich rede, Mist soll hier nicht weiter getragen werden...). Viele meiner Kumpels sind in Brandenburg gemeldet, weil die Finanzämter dort nicht gar so erbarmungslos abkassieren...

    *wuff*
    Happy

    AntwortenLöschen
  3. Tja Walter, das frage ich mich auch. Was mich auch immer wieder erstaunt: Für mein Auto zahle ich hier weniger Steuern als für meinen Hund!? Wo ist da die Logik?

    @ Happy: Ganz richtig, dewegen ärgert es mich auch, wenn dann auch noch ständig auf die Hunde geschimpft wird. Die Jgger, die sich so aufregen, würden sich vermutlich beim Joggen den ein oder anderen Knöchel verstauchen, wenn die Millionen aus den Hundesteuern in den Stadtkassen fehlen würden und die Wege voller Schlaglöcher wären.

    Hier sind die meisten Jogger eigentlich ganz OK, wir persönlich hatten bis jetzt keine nennenswerten Probleme, aber wenn ich lese, was manche so im Internet von sich geben...
    Die sollten schon mal drüber nachdenken, dass wir die Wege, auf denen sie Joggen und von denen sie uns am liebsten verbannen wollen, zu großen Teilen finanzieren.

    AntwortenLöschen
  4. Bei uns kostet der Ersthund auch genau 96 €. Im Gegensatz zu Düsseldorf wurde der Steuersatz aber nicht gesenkt, sondern gerade erhöht von 66,00 € auf 96,00 €. Der Zweithund kostet das Doppelte des Ersthundsatzes. Macht also knapp 300,00 € im Jahr für uns beide oder 24,00 € im Monat. Das ist teurer als Kinderturnen und Kinderschwimmen zusammen aber billiger als Musikschule, Englischunterricht, Krankenkassenbeitrag oder Rauchen :-)
    Richtig teuer wird es hier mit einem "gelistetem Hund" oder einem der auffällig geworden ist (Anspringen reicht übrigens, wenn du nen empfindlichen Menschen triffst), dann kostet jeder Hund 500,00 €, was natürlich dazu führt, dass die schwarzen Schafe unter den Hundehaltern ihre Hunde nicht anmelden. Aber das ist ja in vielen öffentlichen Bereichen so, darüber ärgern wir uns nicht.
    versteuerte Grüße, Nouki

    AntwortenLöschen
  5. Das ist schon ganz schön happig mit der Hundesteuer.

    Bei uns ist sie nicht ganz so hoch - na ja - Flachlandtiroler in der Einöde. Wir zahlen gar keine, da ich als Betriebshund zähle, oh, wie hört sich das denn an. Hoffe, mein Frauchen hat da nichts mißverstanden.

    Bei meinem Vorgänger Agilo war es glatt so, dass die hier von Haus zu Haus gegangen sind, haben geklingelt und wenn was gebellt hat und nicht angemeldet war - na ja, könnt ihr euch ja denken.

    LG
    DJ

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin nicht so teuer, weil Frauchen ja ein Hartzer ist. Da muss sie für mich nur die Hälfte bezahlen. Aber normal kostet ein Hund bei uns 90 €, 2 Hunde kosten 102€ je Hund, noch mehr Hunde kosten 114 € je Hund.

    Und ganz schlimm ist es bei uns für Listenhunde. Da kostet einer 676 € und wenn man 2 nimmt, kostet jeder 840 €.

    Das ist schon ein Hammer und ich finde das überhaupt nicht fair.

    AntwortenLöschen
  7. Das sind mal wahre Worte! Wir zahlen und werden zum Dank auch noch angepöbelt oder von tollwütigen Radfahrern über den Haufen gefahren. Für die sollte man lieber mal eine Kennzeichnungspflicht einführen! Die sind hier nämlich lebensgefährlich!

    AntwortenLöschen

Related Posts with Thumbnails