Samstag, 22. Dezember 2007

Altersbeschwerden bei Hunden


Über das Thema "Wenn Hunde älter werden" berichten wir ja hier regelmäßig und tragen auch weiterhin immer Informationen zusammen. Neben Arthrose leiden ältere Hunde auch oft unter Durchblutungsstörungen und unter einem Mangel an Adenosin. So können zum Beispel Aufsteh-beschwerden und / oder ein steifer Gang auch auf Durchblutungsstörungen bzw. einen Adenosin-Magel zurückzuführen sein.

Das Thema hatte ich geplant, aber Anika war uns zuvor gekommen, und hatte in ihrem Blog schon darüber berichtet. So kann ich meiner Sekretärin ein bißchen Ruhe gönnen und verweise an dieser Stelle nur auf Anikas Blog 1fachTiere.

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)

PS: Auch hier gilt natürlich wie immer: Diese Informationen können den Besuch beim Tierarzt nicht ersetzen! Eine Diagnose und die individuell richtige Behandlung kann nur im persönlichen Gespräch zwischen Tierarzt und Patient festgelegt werden. Ich möchte mit diesen Informationen lediglich helfen, sich auf das Gespräch mit dem TA vorzubereiten und ergänzende Hinweise liefern.

Kommentare:

  1. Arthrose ist genau jetzt mein Thema, da seit gestern bei Robin Arthrose festgestellt wurde. Ihm ging es die Tage gar nicht gut und er konnte kaum laufen. So bin ich über die Infos hier sehr dankbar.
    Liebe Grüße,
    Karina und Robin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Karina,

    Ich kann mich noch gut daran erinnern, was für ein Schock die Diagnose damals (von inzwischen fast 7 Jahren) für mich war. Damals waren die ersten Informationen, die von den Tierärzten erhielt relativ dürftig. Außer medikamentöser Behandlung (Schmerzmittel) wurde mir eigentlich nichts angeboten. Das war mir zu wenig, ich wollte nicht dauerhaft Medikamente füttern. Wenn es sein muss (z.B. bei einem akuten Schub) natürlich, aber bei Medikamenten vertrete ich grundsätzlich die Meinung: So viel wie nötig, aber so wenig wie möglich.

    Darum machte ich mich auf die Suche, wollte mir Hintergrundwissen zu dieser Krankheit aneignen um den Tierärzten gezielter Fragen stellen zu können. Dank dieses Hintergrundwissens stellte ich dann fest, dass manche Tierärzte sich scheinbar einfach wenig mit anderen Behandlungsmöglichkeiten auseinander setzen. Inzwischen haben wir (seit 2 Jahren) eine sehr gute Tierklinik gefunden, die uns die vielen verschiedenen Möglichkeiten aufgezeigt und ausführlich darüber beraten hat. Die Klinik hat sehr gute Ärzte und setzt nicht nur auf die Schulmedizin allein. Man kombiniert dort auch alternative Heilmethoden und Naturheilkunde & Physiotherapie in sinnvoller Weise mit der Schulmedizin.

    Trotzdem bin ich eigentlich immer weiter auf der Suche nach Infos zu diesem Thema - auch wenn es Alex zur Zeit sehr gut geht - die Suche nach Arthrose-Infos hat sich irgendwie zu einer Art Hobby entwickelt. Ich lese viel dazu, stöbere im Netz und löchere unseren Tierarzt und die Physio-Therapeutin immer wieder mit Fragen. Da wir im Winter einmal pro Woche 20 Minuten auf dem Wasserlaufband in der Klink sind, habe ich viel Zeit zum Fragen stellen. ;o) Und im Wartezimmer oder beim Gassigehen, trifft man auch immer wieder Hundehalter, die verschiedene Erfahrungen mit der Arthrose bei ihren Hunden gemacht haben. Auch die werden natürlich hartnäckig interviewt. ;o)

    Da ich weiß, wie mühsam es ist umfassende und hilfreiche Infos zum Thema Arthrose zu finden, versuche ich diese eben hier alle zu sammeln, damit andere Betroffene evtl. nicht mehr so lange suchen müssen. Ich hoffe einfach, damit ein bisschen helfen zu können, dass man sich nach dem Schock der Diagnose so auf das nächste Gespräch mit dem Tierarzt vorbereiten und gezielte Fragen stellen, und so gemeinsam mit dem Tierarzt eine ideale Therapie ausarbeiten kann. Das ist der eigentliche Sinn dieser Informationssammlung.

    Ich drücke dir für deinen Robin ganz fest die Daumen, dass ihr die Krankheit gut in den Griff bekommt und freue mich sehr, wenn ich dir mit diesen Infos ein kleines bisschen helfen kann.

    Ganz liebe Grüße, Lydia & Alex

    AntwortenLöschen
  3. Nochmal @ Karina: PS: Es würde mich übrigens freuen mal zu hören, wei es mit Robin weiter geht und welche Therapien ihm helfen. Jeder Hund ist ja da anders.

    LG Alex

    AntwortenLöschen
  4. Robin bekommt 4 mal ein mal die Woche eine Spritze. Außerdem soll er jetzt immer ein Ergänzungsfuttermittel bekommen. Gibt es in Form von Pellets oder Tabletten. Da Robin ein Schneuber ist, haben wir Tabletten gewählt. Diese Tabletten heißen "ArthroRegen" und unterstützen Knorpel- und Gelenkstoffwechsel. Demnächst soll er dann noch Physiotherapie bekommen.

    Liebe Grüße
    Karina und Robin

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Karina & Robin,

    welche Spritzen bekommt er denn? Cartrophen? Es würde mich sehr interessieren was Robin hilft. Wie gesagt, ich sammele auch sämtliche Erfahrungsberichte zu diesem Thema.

    LG Alex' Frauchen

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    vielleicht kann ich einige Tips geben. Felix (weißer Schäferhund ca. 12 Jahre) hat schwere Spondylose. Nur Schmerzmittel halten wir nicht für die richtige Lösung, ganz besonders weil jetzt auch unsere Befürchtung eingetreten ist, Felix hat jetzt auch noch eine Niereninsuffizienz.

    Zur Schmerzlinderung bekommt Felix Akupunktur. Das hilft ihm sehr und oft schläft er grunzend vor Wonne bei der Behandlung ein. Die Akupunktur (es ist eine Laserakupunktur, keine Nadeln) nimmt ihm nicht nur Schmerzen sondern entspannt seine Muskulatur die durch die Schonhaltung verkrampft ist und zu weiteren Schmerzen führt.
    Unsere Tierheilpraktikerin hat uns jetzt Serpalgin gegeben (ein homöopathisches Schlangengift) damit wir das Rimadyl reduzieren können. Zusammen mit der Akupunktur ist Felixs Zustand gut und wir müssen ihm nur noch selten Rimadyl geben.

    Gruß
    Jürgen

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Jürgen,

    vielen Dank für deinen Kommentar. Nur Schmerzmittel halten auch wir keineswegs für die richtige Lösung, aus diesem Grunde tragen wir ja hier so viele Alternativen wei möglich zusammen. Wenn du mal den Menüpunkt "Arthrose beim Hund" anklickst, findest du mehrere ausführliche Artikel zu dem Thema.

    Von der Physiotherapie, Mobilisierung, sowie einen ausführlichen Bericht über meine Erfahrungen mit der Goldimplantation, Dank der ich schon seit langer Zeit ganz ohne Medikamente auskomme, und vieles mehr.

    Die Laserakupunktur ist eines der wenigen Dinge, die wir zu diesem Thema noch nicht behandelt haben. Das kommt aber noch. ;o)

    Auch die Ernährung spielt im Zusammenhang mit der Arthrose eine Rolle. Es gibt viele kleine Dinge, die man tun kann, um den Verlauf der Krankheit aufzuhalten. Unter dem Menüpunkt "Wenn der Hund älter wird" findest du mehr Infos dazu.

    Ansonsten kannst du auch die Suchfunktion ganz unten im Blog nutzen, um hier gezielt nach Infos zu suchen.

    LG Alex

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Alex,

    mir ging es nur um alternative Schmerzbehandlungen. Arthrose ist eine der wenigen Dinge die Felix noch nicht hat (klopf auf Holz).
    Die meisten Tierärzte geben Schmerzmittel mit und das war es dann. Da wir schon immer Sorgen um Felix Nieren hatten haben wir uns schlau gemacht was es sonst noch an Schmerztherapien bei Spondylose gibt. Und Akupunktur und Serpalgin sind die beiden Dinge die auch über lange Zeit geholfen haben.
    Goldimplantate haben wir auch schon in Betracht gezogen, und Ernährung spielt bei Spondylose eher keine Rolle.
    Aber ich gebe Dir recht, nur Schmerzbehandlung reicht meist nicht.

    LG
    Jürgen

    AntwortenLöschen

Related Posts with Thumbnails