Donnerstag, 29. November 2007

Verblüffende neue Forschungsergebnisse

Hunde ordnen Bilder nach Inhalten ein!

Forscher an der Universität Wien haben jetzt herausgefunden, dass Hunde in der Lage sind, komplexe Farbfotos zu unterscheiden genau wie der Mensch in Kategorien einzuordnen. Den Testhunden wurden Fotos von Artgenossen und Landschaftsfotos gezeigt, die Auswahl der Hundefotos (per Touchscreen) wurde jeweils belohnt. Nach diesem Training zeigte man den Hunden neue Fotos, wieder mit Hunde- und Landschaftsaufnahmen. Und die Hunde wählten zielsicher jeweils die Hundefotos aus den neuen Bildern aus.

Die Forscher sehen es damit als bewiesen an, dass Hunde ihr im Training erworbenes Wissen auf neue optische Reize übertragen können. Der zweite Test bestägtigte dies: Denn nun wurden den Hunden Fotomotagen gezeigt. In die Landschaftsfotos wurden Hunde eingefügt, deren Fotos die vierbeinigen Testkandidaten zuvor noch nicht gesehen hatten. Hinzu kamen neue Landschaftsfotos. Und wieder wählten die Hunde zielsicher die Fotos aus, auf denen sie ihre Artgenossen sahen. Dies belegt, dass Hunde in der Lage sind, das Merkmal "Hund" zu erkennen, sei aber kein eindeutiger Beweis dafür, dass abgebildeten Hunde auch als solche wahrgenommen werden, so die Forscher. (Quelle: Welt Online)

Tja, die Zweibeiner tun sich eben immer schwer, wenn es darum geht, zuzugeben, dass wir doch sehr klug sind. ;o) Klüger, als der Mensch erlaubt, könnte man sagen...

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)

Mittwoch, 28. November 2007

Pheromone gegen Angst und Stress?

Es dauert nicht mehr lange, dann ist dieses Jahr schon wieder vorbei. Und wie in jedem Jahr, geht am 31.12. Die große Silvesterknallerei wieder los. Mir persönlich macht das nichts aus, ich habe keine Angst vor dem Feuerwerk. Als ich dieses Spektakel zum allerersten mal erlebte, hat Frauchen mich überlistet: Kaum ging die Knallerei los, tat sie so, als sei das etwas worüber ein Hund sich freuen müsste. Ihr wisst schon, so albern wie die Zweibeiner eben immer tun, wenn sie uns Hunde für etwas begeistern wollen. Was soll ich euch sagen - ich bin darauf reingefallen, und seitdem freue ich mich immer, wenn Feuerwerk ist.

Aber ich weiß auch, dass längst nicht alle Hundekollegen ein so entspanntes Verhältnis zu diesem Brauch haben. Viele Hunde haben Angst vor der Knallerei und würden Silvester lieber aus dem Kalender streichen. Vielleicht könnte für diese Kollegen eine Information interessant sein, die wir kürzlich beim Tierarzt entdeckten: Die Firma CEVA Tiergesundheit GmbH setzt mit D.A.P.® auf Pheromone zur Bekämpfung der Angst und zur allgemeinen Entspannung. D.A.P.® ist eine synthetische Nachbildung des Beruhigungs-Pheromons, das eine Mutterhündin 3-5 Tage nach der Geburt am Gesäuge bildet. Das natürlich gebildete Pheromon soll den Welpen helfen, die vielen neuen Reize der ersten Lebenswochen entspannt zu verarbeiten.

Die synthetische Nachbildung, D.A.P.® setzt dort an, und soll eine Beruhigende Wirkung auf Hunde haben. Es soll Hunden die Angst nehmen, ohne ruhig zu stellen, gleichzeitig das Wohlbefinden fördern und frei von Neben- und Wechselwirkungen sein. Das verspricht zumindest der Hersteller, der D.A.P.® zur Eingewöhnung von Welpen in eine neue Umgebung, sowie alle anderen ungewohnten Situationen - eben auch laute Geräusche etc. - empfiehlt. Erhältlich ist es in verschiedenen Formen (siehe Abbildung, zum Vergrößern anklicken) beim Tierarzt.

Ob es tatsächlich wirkt, kann ich nicht sagen, weil wir es nicht getestet haben. Da ich ohnehin in allen Lebenslagen ein sehr entspanntes Hundewesen bin, wäre ich sicherlich nicht der geeignete Testkandidat für so was. (Schuss- und wasserfest, wie Frauchen zu sagen pflegt. ;o)

Aber vielleicht gibt es ja einige Hundebesitzer, die noch verzweifelt nach Möglichkeiten suchen, die sie mal ausprobieren könnten, um ihrem Hund den Stress zu nehmen. Für die ist diese (hoffentlich hilfreiche) Information gedacht.

Für den Menschen sollen die Pheromone übrigens nicht wahrnehmbar sein. In dem Flyer über das Präparat wurde es damit verglichen, dass der Mensch Beispielweise auch die Pheromone nicht wahrnehmen, die eine läufige Hündin absondert, während wir Rüden diesen Duft über mehrere Kilometer wahrnehmen können.

Es wäre schön, wenn D.A.P.® den ängstlichen Kollegen helfen würde. Falls jemand schon Erfahrungen damit gemacht hat, würde es mich sehr interessieren, ob es geholfen hat. (Ich bin doch soooo neugierig!)

Entspannte Grüße, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)

Dienstag, 27. November 2007

Dieser Hund rockt! Wie musikalisch seid ihr Hunde?

Man sagt ja, dass Tiere musikalisch seien. Der Kollege in diesem Video hier, das ich im Netz aufgestöbert habe, rockt jedenfalls mächtig ab! ;o)


Die Wenigsten von euch werden wohl selbst Musik machen, aber mich würde mal interessieren: Reagiert ihr auf Musik? Habt ihr eine bevorzugte Musikrichtung? Geniesst ihr es, wenn die Zweibeiner Musik auflegen, nervt es euch, oder lässt euch Musik völlig kalt?

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)


Montag, 26. November 2007

Jetzt reicht‘s mal!

Leider ist es offenbar an der Zeit, hier mal ein Machtwort zu sprechen! Warum nun hier eine so hitzige und unsachliche Diskussion entbrennen musste, ist mir ein Rätsel. Aber offenbar kann man euch Zweibeiner nicht mal für 24 Std. aus den Augen lassen, ohne dass ihr aus meinem Blog ein Streitforum macht. Ein Streit, der teilweise völlig am Thema vorbei ging, bei dem sich Bio-Fans und Bio-Gegner plötzlich mit Beleidigungen und persönlichen Anfeindungen bombardierten hat mich dazu veranlasst, die Kommentarfunktion für diesen Post auszuschalten.

Ich finde es sehr schade, dass es soweit kommen musste und möchte hier eines mal ganz deutlich klarstellen: In meinem Blog wird weder jemand gezwungen irgendwas zu kaufen, noch irgendetwas zu tun oder nicht zu tun! Wenn hier irgendwelche Informationen rund um den Hund erscheinen, so sind diese gut gemeint und dienen lediglich dazu, Leuten, die vielleicht noch nichts davon wussten, diese Informationen zur Verfügung zu stellen. Was sie dann daraus machen, bleibt jedem selbst überlassen! Wie die letzte Umfrage ergab, sind meine Blogleser im Durchschnitt 30-40 Jahre alt - für Zweibeiner ein Alter, in dem man davon ausgehen kann, dass sie in der Lage sind, freie Entscheidungen zu treffen. Wenn ich hier also zum Beispiel schreibe, dass es Hundefutter, gibt das ohne Massentierhaltung und Tierversuche produziert wurde, so ist das eine Information, gedacht für die jenigen, die es interessiert, die es noch nicht wussten, vielleicht aber wissen wollen. Wen das nicht interessiert - auch gut, wir zwingen ja niemanden es zu kaufen!

Und das gilt übrigens für alle Infos in meinem Blog: Egal ob es um Theorien über Beschwichtigungssignale, Fütterung, Spiele oder sonstwas geht - wenn jemanden ein Thema nicht interessiert, muss er es weder lesen, geschweige denn anwenden. Es gibt im Netz zahlreiche Internetforen, die von manchen Zweibeinern nur dafür genutzt werden, sich zu streiten, gegenseitig zu beleidigen, anderen das Wort im Mund herum zu drehen oder das Haar in der Suppe zu suchen. Mein Blog ist dazu nicht gedacht - der Kommentarbereich ist weder ein Polit-Talk, noch eine Sammelstation für Beleidigungen, Beschimpfungen und Unsachlichkeiten! Wer hier in meinem Blog also irgendwelche Informationen findet, die er für sich persönlich nicht verwerten will, der muss dies auch nicht tun. (Egal um welches Thema es geht!) Das gibt aber niemandem Das Recht, auf andere loszugehen!

Wenn ich auf einen Hundekollegen treffe, mit dem ich nicht auf einer Wellenlänge liege, mache ich einen Bogen um ihn und lasse ihn seines Weges ziehen. Die Welt ist groß genug, sodass man sich wegen verschiedener Meinungen nicht gleich an die Gurgel gehen muss! Ich hoffe sehr, ihr Zweibeiner könnt nach diesem Machtwort in Zukunft auch ein bisschen vernünftiger miteinander umgehen. „Leben und leben lassen“, lautet meine Devise - es wäre schön, wenn ihr Zweibeiner das auch lernen könntet! Denn ich fände es sehr traurig, wenn ich die Kommentarfunktion ganz herausnehmen müsste, nur weil irgendwelche Zweibeiner hier ihre schlechte Laune ablassen wollen.

WUFF, ich habe gesprochen - Thema beendet!

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann)



Samstag, 24. November 2007

Hundefütterung - gesund und mit guten Gewissen

Wohl jeder Hundehalter hat das Bestreben, seinen Hund möglichst gesund zu ernähren. Die meisten Hundehalter sind auch Tierfreunde - so entsteht beim Griff zum Fertigfutter schnell ein Gewissenskonflikt. Wer die Bilder von der (leider) üblichen Massentierhaltung sieht, dürfte sich wohl fragen: Würde mein Hund es für gut heißen, dass Tiere für sein Futter so gequält werden und ein so unwürdiges Leben führen müssen? Wohl kaum. Zwar würde ein Hund auch in der Natur Fleisch fressen, aber er würde die Tiere zuvor niemals unnötig quälen. Skandale um grausame Tierversuche in der Hundefutterindustrie, wie zum Beispiel bei IAMS/P&G schrecken zusätzlich ab, Gammelfleisch-Skandale stärken auch nicht gerade das Vertrauen in die gesundheitliche Unbedenklichkeit des herkömmlichen Hundefutters. Ferner ist inzwischen längst bekannt, dass hohe Gaben von Antibiotika und anderen Wachstumsfördernden Substanzen in der Tiermast längst üblich sind. Das dies gesundheitliche Schäden zur Folge hat, wird billigend in Kauf genommen. (Siehe ZDF-Dokumetation Putenmast). Selbst dem "QS-Siegel", das dem Verbraucher "Qualität und Sicherheit" vorgaukeln will, ist nicht zu vertrauen, wie die Video-Dokumentation der ARD beweist.


Video Massentierhaltung


Der Schritt zur vegetarischen Fütterung ist dennoch vielen immer noch zu groß. Den Fleischanteil der Nahrung vom Biobauern des Vertrauens zu beziehen, ist ein Kompromiss - so hat man wenigstens Gewissheit, dass die Tiere, die im Futter enden, ein würdiges Leben hatten. Allerdings wissen wir aus Erfahrung: Je nachdem wie weit der nächste vertrauenswürdige Biobauer entfernt seinen Hof hat, ist die Fleischbeschaffung mit einem gewissen Aufwand verbunden. Und spätestens dann, wenn man mal ein paar Tage mit der Hund verreisen will, beginnt die Sache kompliziert zu werden.

Dass es jedoch auch schon fertiges Hundefutter aus 100% biologischen Zutaten, OHNE Massentierhaltung und Tierversuche gibt, wissen längst noch nicht alle Hunde- und Katzenhalter. Somit ist Bio-Tiernahrung nicht nur für die eigenen Haustiere gut, sondern gleichzeitig auch ein Beitrag zum Tier- und Umweltschutz. Sehr ausführliche Informationen über Bio-Futter findet ihr auf der Seite bio-tierkost.de. Angeboten werden dort Futtersorten verschiedener Hersteller, die den strengen Richtlinien von Bioland, Demeter etc. entsprechen. Diese Richtlinien sind deutlich strenger, und legen mehr wert auf eine artgerechte “Nutztierhaltung” als die Bio-Richtlinien der EU. Fleisch aus besonders artgerechter Haltung verarbeiten die Hersteller Biopur und Terra Pura.

Für meine Freunde & Blogleser gibt's Rabatt!

Es gibt dort Futter in Lebensmittelqualität - ohne Tiermehl, Chemische Zusätze, Farb- und Lockstoffe, Aromen und sonstigen Müll. Für diese “Werbung” werden wir nicht bezahlt - die machen wir gerne und aus voller Überzeugung! Für meine Freunde & Leser meines Blogs gibt es bei der Bestellung einen Rabatt in Höhe von 3% (zusätzlich zu den sonstigen Rabatten), wenn ihr bei der Bestellung diesen Code angebt: ALEX

Das geht dann so:

Im Bestellvorgang unter > Bemerkungen das Kennwort ALEX eintragen. Der Rabatt wird dann bei der 1. Bestellung zwar berücksichtigt und in der Endsumme abgezogen, aber während des Bestellvorgangs noch nicht sofort ausgewiesen, weil er von Bio-Tierkost manuell nachgetragen werden muss. Nach der 1. Bestellung bleibt der Rabatt dann im Account aktiviert, sodass die Preise dann nach dem Einloggen auch gleich 3% günstiger angezeigt werden.

Eine andere Variante wäre, dass sich der Kunde registriert, Bio-Tierkost dann eine E-Mail mit dem Kennwort ALEX schickt, und den Rabatt schon vor der Bestellung freischalten lässt. In diesem Fall wird der Rabatt dann auch bei der 1.Bestellung sofort sichtbar. So Kumpels, nun lasst es euch schmecken!

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)

Hundefutter


PS: Und wer doch (vielleicht wenigstens zwischendurch mal) vegetarisch füttern will, findet dort auch umfangreiche Infos dazu.

Weitere Video-Dokumentationen zur "konventionellen Fleischproduktion":

Putenmast in Deutschland - eine ZDF-Dokumentation,
QS-Siegel, Tierquälerei mit Qualitätssiegel - eine ARD-Dokumentation
Hühnermast in Deutschland - Videodokumentation
Rindermast ind Deutschland - Videodokumentation
Schweinemast in Deutschland - Videodokumentation

Nachtrag: Ist Bio wirklich teurer im Vergleich zum "herkömmlichen" Hundefutter? Wir haben genau hingesehen und nachgerechnet. Das Ergebnis unseres Hundefutter-Vergleichs wird wohl die meisten Hundehalter verblüffen!

Freitag, 23. November 2007

Erklärungsversuche...

An alle, die dem Aufruf gefolgt sind, und Protestschreiben an Fressnapf gesendet haben, verschickt Fressnapf jetzt einen Standardbrief als kläglichen Erklärungsversuch. Darin wird behauptet, das Fell sei ein Abfallprodukt der Fleischindustrie.

Diese Behauptung, halte ich schlicht für gelogen - allein der Auffwand wäre viel zu groß, wenn man bedenkt, dass die Tiere in China ohnehin nichts Wert sind und nichts kosten. Wie die Dokumentation von Manfred Karremann über den Hunde- und Katzenfellhandelt eindeutig bewiesen hat, sind in diesem Bereich die Märkte auf denen Tiere zum "Verzehr" verkauft werden, und die Märkte die nur Felle handeln, zwei völlig verschiedene Paar Schuhe. Dort wo Hunde zum "Verzehr" zubereitet werden, nimmt man auf das Fell keinerlei Rücksicht. Es wird abgekocht und somit völlig unbrauchbar. Die brutale Wahrheit ist: Die Tiere sind einfach zu billig - Transport und Verwaltungsaufwand der "Reste" wären viel zu hoch, wenn Pelz- und Fleischhandel kooperieren würden.

Da sich Kaninchen (sofern es sich überhaupt um Kaninchenfell handelt) bekanntlich noch schneller vermehren, als Hunde und Katzen, ist wohl umso mehr anzuzweifeln, dass man hier Abfälle der Fleischindustrie verarbeitet. Meiner Meinung nach, will man dem Verbraucher hier etwas vorgaukeln!

Weiter versucht Fressnapf damit zu argumentieren, dass Fell als Naturmaterial das Beste für die Katze sei. Auch dies wohl nicht ganz zutreffend - die Fellspielzeuge sind derart in Färbemittel getränkt, dass eine gesundheitliche Unbedenklichlichkeit nicht ausgeschlossen werden kann. Aktuell wird in sämtlichen Medien vor gesundheitsgefährlichem Kinderspielzeug aus China gewarnt. Wenn im Bereich Kinderspielzeug bei Chinaimporten offenbar schon wenig Augenmerk auf gesundheitliche Unbedenklichkeit gelegt wird, sind wohl Zweifel berechtigt, dass man bei Katzenspielzeug darauf achtet. Man darf nicht vergessen - ein Katzenleben ist dort absolut NICHTS wert!

Ferner vermögen die kläglichen Erklärungversuche des Fressnapfs nicht zu begründen, worin denn die Notwendigkeit bestehen soll, diese völlig sinnlosen "Deko-Artikel" aus Echtfell zu verkaufen. Also: Lasst euch nicht für dumm verkaufen!

Neben den lächerlichen Erklärungsversuchen, gibt es aber auch etwas sehr Positives zu berichten! Wenn ihr euch diese Pressemeldung anseht, wisst ihr, dass es sich lohnt mal den Mund aufzumachen! Siehe > Pressemeldung

Bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann)

Links zu diesem Thema:

Grausige Entdeckung beim Fressnapf

Ich bin stinksauer!
Stellungnahme von Karlie
Macht ihr mit? (Aktion)


Hundespielzeug mal anders (Teil 2)

Wie auch kleine Sachen Hunden große Freude machen - heute mal ein paar Spielideen zum Nulltarif. Wie man aus einer alten Socke und einem Tennisball ein tolles Hundespielzeug macht, und welche Vorteile das hat, habe ich euch ja hier schon mal erzählt. Im Handel erhältliche Intelligenzspielzeuge wie diese hier sind natürlich auch toll, aber mal ehrlich Kumpels - so was haben wir doch schnell durchschaut, oder?

Hinzu kommt, dass es zu den Pflichten eines Hundes gehört, die Zweibeiner sinnvoll zu beschäftigen. ;o) Wenn wir unsere Zweibeiner artgerecht halten wollen, müssen wir ihnen Aufgaben geben. Indem wir Ihnen klar machen, dass wir ein Hundspielzeug durchschaut haben und nach neuen Aufgaben suchen, regen wir ihre Fantasie und Kreativität an. Wir müssen Ihnen nur suggerieren, dass wir abwechslungsreiche Spielideen suchen, und schon haben sie eine Aufgabe. Und diese Spielideen müssen nicht teuer sein - Spaß für Zwischendurch kann man sogar umsonst haben.

Beispiel 1: Ein simpler Eierkarton, der mit einem Leckerli, einer Kaustange oder ähnlichem gefüllt wird. Zur Lösung der Aufgabe, gibt es nun mehrere Ansätze:

a) Der Typ „Draufgänger“ zerlegt das Teil sofort in 1000 Teile um möglichst schnell an die Füllung zu gelangen. Danach ist der Karton allerdings hin und so währt der Spaß bei dieser Technik nur kurz.

b) Der Typ „Techniker“ fummelt so vorsichtig an dem Eierkarton herum, bis es ihm gelingt, das Teil zu öffnen und das Leckerli zu entnehmen. (So habe ich es im ersten Durchgang des Spiels gemacht.) Vorteil: Der Karton lässt sich noch mal verwenden und der Spaß lässt sich somit erhöhen.

c) Der Typ „Technik-Profi“. (Zu dieser Gruppe gehöre ich jetzt, denn im zweiten Spieldurchgang habe ich meine Technik verfeinert. ;o) Im Prinzip wie bei Typ B beschrieben, aber man knabbert vorsichtig einen der beiden Pappknubbel ab, mit denen so ein Karton verschlossen wird. Das erleichtert das Öffnen beim nächsten Durchgang dann enorm und Frauchen muss schneller wieder nachfüllen. Ganz schön clever, oder? ;o)


Weitere Spielideen zum Nulltarif:

- Eine einfache Papprolle, zum Beispiel das Innenleben einer Küchenpapier-Rolle. Der Zweibeiner steckt wieder was Leckeres rein, und dreht die Enden dann zu. Kostet auch nix, bringt aber ebenfalls Spaß. Wahlweise können die Zweibeiner auch Löcher in die Rolle schnitzen, aus denen die Leckerlis dann rausfallen.

- Besonders geeignet für alle, die gerne so richtig was zerfetzen: Eine simple Papiertüte mit Zeitungspapier und Leckerli gefüllt. Zwar sind wir schnell damit fertig, aber die Zweibeiner sind noch eine Weile mit dem Aufräumen beschäftigt. ;o)

- Auch toll: Versteck- & Suchspiele! Die kann man im Schwierigkeitsgrad steigern für Anfänger und Fortgeschrittene. In diesem Bereich haben wir noch so einige Ideen, aber davon erzähle ich euch beim nächsten Mal. ;o)

So, liebe Hundekollegen, nun fordert eure Zweibeiner mal heraus - ich wünsche viel euch Spaß beim Spielen! Liebe Zweibeiner, bitte beaufsichtigt eure Hunde aber bei den Spielen, denn Papprollen und Eierkartons sollten natürlich nicht aufgefressen werden!

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)

Weitere Links zum Thema Hundespielzeug:


Mittwoch, 21. November 2007

Macht ihr mit?

Der Fressnapf lässt in Sachen Stellungnahme zu Echtfellartiklen aus China auf sich warten. Die Eingangsbestätigung unserer Mail haben wir am 14.11. erhalten, aber auf eine Stellungnahme warten wir bis heute vergeblich...
Eine liebe Tierfreundin, die meine Berichte hier verfolgt hat, brachte mich auf eine gute Idee: Sie hat an den Fressnapf geschrieben und mir eine Kopie Ihrer Mail an den Fressnapf geschickt. Ich bin sicher, wenn das viele tun, lässt sich der Druck erhöhen. Macht ihr mit? Sendet diesen oder einen ähnlichen Brief per Mail ( www. fressnapf.com > Impressum) oder Post an den Fressnapf:

Fressnapf Tiernahrungs GmbH
Westpreußenstraße 32 - 38
47809 Krefeld

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit vielen Jahren bin ich Kunde in Ihrem Hause. Ich bin zutiefst entsetzt, in Ihrem Laden Echtfellprodukte Made in China (Katzenspielzeug sowie Dekotiere) entdeckt zu haben.

Ich bin nicht bereit, Tierquälerei zu unterstützen, deshalb werde ich in Ihrem Markt nicht mehr einkaufen und auch allen meinen Bekannten diese Empfehlung weiter geben.

Mit freundlichen Grüßen
...................................................

Für alle, die noch nicht mitbekommen haben worum es ging: Es ging um diese Echtfellartikel made in China, die im Fressnapf verkauft werden, obwohl die grausamen Zustände der Pelzindustrie in China längst bekannt sind. (Siehe Videos)

Bitte macht alle mit, damit die endlich mal aufwachen und begreifen, dass ihre Kunden sich klar gegen Tierquälerei aussprechen!

Vielen Dank und bis bald, euer Alex! (Alexander Bömbelmann ;o)

Nachtrag 23.11.07: Als Antwort werdet ihr wahrscheinlich ein Standardschreiben erhalten, in dem man euch - meiner Meinung nach - falsche Tatsachen vorgaukelt. Mehr dazu hier


Dienstag, 20. November 2007

Aktuelle Suchmeldung - Dortmund & Umgebung


Eilt - Kollege in Not! Eben erreichte uns eine Mail von Sandra. Es geht um einen verschwundenen und sehr scheuen Galgo, der zuletzt in Dortmund gesichtet worden sein soll. Standort-Karte

Diese Infos haben wir dazu erhalten:

Eine konkrete Sichtmeldung, ca. 2 Stunden alt: Kleine Schwerterstr. / Aplerbeck Grenze Schwerte, läuft Richtung Wald oder Felder dort! Wenn Ihr auf das Bild klickt, kommt Ihr direkt in Google, falls der Eine oder Andere noch die Umgebung sichten will.

Wer hier in der Nähe ist/wohnt/sein wird bitte dringend bei den Suchenden melden (Kontaktdaten auf dem Suchplakat). Mit dem Suchplakat könntet Ihr schon die Umgebung dort pflastern. Die kalte Nässe wird er nicht mehr lange durchhalten - bitte helft !!!!

DANKE ! Ulrike


Lustiges Missverständnis

In Kronach sorgte ein Hund für viel Wirbel. Während die Familie, die den Hund vorübergehend in Pflege genommen hatte, außer Haus war, stellte der offenbar gelangweilte Vierbeiner das Haus auf den Kopf. Nachdem er sämtliche Kleidungsstücke im ganzen Haus verteilte hatte und das Chaos perfekt war, öffnete er sich noch selbst die Haustür. Seine Pflegefamilie war bei der Heimkehr so erschrocken, dass sie die Polizei alarmierte, weil sie zunächst an einen Einbruch glaubten. Der "Fall" konnte jedoch schnell aufgeklärt werden. (Quelle: Tirol.com)

Türen öffnen kann ich auch auch, aber ein solches Chaos hab ich noch nie veranstaltet. Und meine Zweibeiner schließen immer ab, wenn ich mal alleine bleiben muss. (Sie wissen leider, dass Türen für mich kein Hindernis sind.) Schade eigentlich... Einmal hab ich Frauchen mit dieser Fähigkeit schon "gerettet": Die Tür fiel zu, Schlüssel in der Wohnung, Frauchen draußen. Da hat sie ganz schön Glück gehabt, dass ich drinnen war und aufmachen konnte. Allerdings habe ich sie lange bitten lassen - sonst darf ich nie und auf einmal sollte ich die Tür öffnen? Da musste sie schon ein paar mal ganz lieb "Bitte-Bitte" sagen... ;o) In solchen Fällen darf man Zweibeiner auch mal ein bißchen betteln lassen, oder was meint ihr?

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)

.

Warum tut man sich das an?

Als Hund kriegt man ja nun mal alles mit, was um die Zweibeiner herum passiert. Frauchen beschäftigt sich ja nun schon sehr lange mit sämtlichen Themen, die den Tierschutz betreffen. Wenn sie mit anderen Zweibeinern mal darüber spricht, hört sie immer wieder die Frage: “Warum von tust du dir das an? Ich könnte so was nicht sehen.”

Nun, ich kann ganz sicher sagen: Gerne sieht Frauchen solche schrecklichen Dinge auch nicht. Sie ist immer wieder tief erschüttert, traurig und entsetzt darüber. Sie schämt sich dafür, dass ihre “Artgenossen” Tieren gegenüber so grausam sein können. Warum also? Ich glaube, sie tut sich so was an, weil sie weiß, dass sie danach nicht mehr den Mund halten kann. Sie weiß, wenn sie informiert ist, kann sie einfach nicht mehr anders: Dann muss sie diese Informationen verbreiten.

Vielen Menschen ist das eher unangenehm - sie wollen lieber gar nichts davon wissen, und verdrängen es lieber. Aber wenn das alle tun, wird sich nie etwas ändern. Man hat oft das Gefühl hilflos zu sein, und nichts dagegen ausrichten zu können. Aber das ist nicht wahr. Ein gutes Beispiel dafür, ist dieser Kommentar, den ich in meinem Blog fand:

Fabian v. Bio Tierkost hat gesagt...

Karlie unterstützt also Tierquälerei, egal um welches Tier es sich letztendlich handelt. Haben uns vor kurzem dort als Vertriebspartner angemeldet, da wir Fahrradanhänger für Hunde verkaufen wollten. Die Vertriebspartnerschaft werden wir auflösen bevor sie begonnen hat und die Informationen zu diesen Vorfällen auch auf unserer Internetseite veröffentlichen. Danke für die Informationen! Jeder muß seinen größtmöglichen Beitrag zur Aufklärung leisten.

Wenn alle Menschen - oder wenigstens viele - so konsequent den Firmen, die Tierquälerei unterstützen, die Kalte Schulter zeigen, ändert sich was. Ein Beispiel: Das Bekleidungshaus Peek & Cloppenburg. Hier hat Frauchen früher nie was gekauft, weil die Pelz verkauften. Seit 2007 tun sie dies aber nicht mehr. Also ging Frauchen mal hin, fand eine schöne Jacke, und vergewisserte sich vor dem Kauf noch mal, ob sie auch wirklich pelzfrei sind. Und die Verkäuferin antwortete: “Ja, das haben wir ganz aus dem Programm genommen. Der Druck von Tierschützern wurde immer größer, Beschwerden häuften sich und Kunden blieben aus oder nahmen vom Kauf Abstand, wenn sie sahen, dass wir Pelz führen. Die Leute werden in solchen Dingen bewusster. Darum haben wir das komplett aus dem Programm genommen.”

Und DARUM tut man sich so was an! DARUM quält man sich mit schrecklichen Bildern. Denn wenn man die gesehen hat, kann man nicht mehr anders als bewusster zu werden und diese Infos zu verbreiten! Es mag oft lange dauern, bis sich etwas bewegt - aber je mehr Leute informiert sind, und je mehr Leute sagen: “Das unterstütze ich nicht länger”, desto mehr lässt sich langfristig bewegen. Und jedes einzelne Tier, dass dadurch gerettet werden kann, hat es verdient, dass man sich das antut!

Der Fressnapf, (der übrigens noch immer nicht geantwortet hat), kriegt von uns keinen Cent mehr - meine Leinen, Körbchen etc. kaufen wir in Zukunft woanders. Und wir werden daruf achten, dass Sie nicht vom Hersteller Karlie stammen. Auch das steht fest. Wir werden uns in Zukunft einfach noch besser informieren, welche Firmen Tierquälrei unterstützen. Und die sehen dann von uns keinen Cent mehr. Statt dessen, kriegen sie eine Mail wir hätten ja gerne gekauft, aber...

Mehr Infos rund um den Tierschutz sammelt Frauchen jetzt in diesem Blog. An dieser Stelle möchte ich auch mal ganz herzlich alle danken, der sich für meine vierbeinigen Kollegen und alle anderen Tiere auf dieser Welt einsetzen.

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)

Nachtrag 22.11.2007: Fabian von Bio-Tierkost hat hier keine leeren Versprechungen gemacht! Ich habe das Kündigungsschreiben incl. Sendebestätigung heute selbst gesehen! An dieser Stelle nochmal: Meinen allergrößten Respekt und herzlichen Dank!

Samstag, 17. November 2007

Wolfsspitz auf der roten Liste!

Zwar bin ich 'nur' ein Wolfsspitz-Mischling, aber die Meldung, dass der Wolfsspitz auf der Liste der bedrohten Heimtierrassen steht, hat mich sehr betroffen und traurig gemacht. Liebe Hundefreunde, Wolfsspitze sind so wundervolle Hunde! Besonders hervorzuheben ist der tolle Charakter dieser alten Hunderasse:

Der Wolfsspitz ist ein sehr wesensstarker und instinktsicherer Hund mit starkem Nervenkostüm. Sein Wesen ist fröhlich, ausgeglichenen und unkompliziert, sein Temperament immer genau der Situation angepasst. Wolfsspitze sind für ihr besonderes Feingefühl bekannt - so fühlen sie auch immer, wie sich ihr Mensch gerade fühlt: Sie sind ruhig, wenn ihr Zweibeiner Ruhe braucht, muntern auf wenn es nötig ist, und spielen gerne den Entertainer oder den Clown wenn dies mit einem Lachen belohnt wird. Darüber hinaus sind Wolfsspitze sehr gehorsam & gelehrig. Sie gelten als leicht erziehbar - allerdings verträgt das stolze & selbstbewusste Wesen absolut keinen Drill oder sturen Zwang! (Aber Drill und Zwang sind in der Hundeerziehung wohl bei jeder Rasse fehl am Platz, oder?) Der Wolfspitz geht selbst sehr einfühlsam auf seine Menschen ein, und erwartet im Gegenzug eine einfühlsame, aber liebevoll - konsequente Erziehung.

Er ist intelligent und sehr lernwillig. Ein Wolfsspitz läßt sich nicht zwingen, aber in der Regel sehr leicht überzeugen, denn er hat von Natur aus den Wunsch, es seinen Zweibeinern immer recht zu machen. Sind sie glücklich, ist er es auch.
Dieser Hund neigt dazu, nach dem zu handeln, was er als das Interesse seines Menschen erkennt - am liebsten aus eigenem Ermessen, als auf sture Befehle hin. Wer sich mit dieser besonderen Eigenschaft anfreunden kann, findet in ihm einen absoluten Traumhund - wer diese Eigenschaft nicht akzeptieren kann, sollte sich nach einem anderen Hund umsehen.

Erfährt er Geduld, Einfühlungsvermögen, und liebevolle Konsequenz in der Erziehung, belohnt der Wolfsspitz dies mit bedingungsloser Treue, Schutzbereitschaft und unverbrüchlicher Freundschaft. Mit Kindern geht er sehr gutmütig und sanft um. Spitze sind ausgesprochene Haus-, Familien- und Wachhunde - alles was Herrchen oder Frauchen gehört, wird zuverlässig bewacht. Wolfsspitze wurden darauf gezüchtet, sich eng an den Menschen und seinen Lebensraum zu binden. Dementsprechend sind sie sehr menschenbezogen und immer für Streicheleinheiten zu haben. Fremden gegenüber sind sie jedoch eher misstrauisch, aber nicht aggressiv. Eher verhalten sie sich zunächst neutral bis freundlich, aber distanziert. Meist beobachten Wolfsspitze zunächst das Verhalten ihrer Menschen, wenn sie Fremden begegnen. Getreu dem Motto "deine Freunde sind auch meine Freunde" orientiert er sich sehr stark an seinen Zweibeinern. Wird ihm ein Besucher 'vorgestellt', verbucht er ihn als Freund. Löst ein Besucher eher Unbehagen beim Wolfsspitz-Besitzer aus, wird der Wolfsspitz das spüren und den ungeliebten Besucher ebenfalls ablehnen. Dann kann es auch passieren, dass der Wolfsspitz dem unerwünschten Gast dies laut und deutlich mitteilt. ;o)
Einen Jagdtrieb zeigt der Wolfsspitz kaum bis gar nicht. Einen Hütetrieb kann er dagegen sehr stark entwickeln. Gehören andere Tiere zur Familie, wird der Wolfspitz sich auch für diese Familienmitglieder verantwortlich fühlen und sie pflichtbewusst hüten und bewachen. Dabei spielen wiederum die starke Orientierung an seinen Menschen und seine Instinktsicherheit eine große Rolle. Er verblüfft nicht selten, indem er zu ahnen scheint, was seine Zweibeiner erwarten und dabei scheinbar selbsständig entscheidend immer das Richtige tut.

Im Umgang mit seinen Artgenossen verhält sich der Wolfsspitz selbstsicher, aber niemals aggressiv. In der Regel geht er Streit eher aus dem Weg, indem er übellaunige Artgenossen einfach ignoriert. Er macht lieber eine Bogen um sie, als sich zu raufen. Wird er jedoch angegriffen oder zu sehr provoziert, setzt er sich natürlich auch zur Wehr. Wolfsspitze gehören nicht zu den Hunden, die gerne mal ausbrechen - im Gegenteil, er braucht die Nähe seiner Familie und seines Hauses / Hofes geradezu. Sein Pflichtbewusstsein ist viel zu stark augeprägt, um seinen 'Arbeitsplatz' unerlaubt zu verlassen. Das macht ihn zu einem idealen Wachhund. Einem Spitz engeht nichts - er wacht aufmerksam und unbestechlich, lässt sich dabei von nichts und niemandem von seiner Aufgabe ablenken. Er schlägt an, sobald sich etwas auffälliges ereignet, ist aber kein Kläffer, der grundlos bellt.

Beim Wolfsspitz handelt es sich um eine sehr alte Rasse, die schon im frühen 18. Jahrhundert als Rasse zweifelsfrei nachgewiesen werden kann. Unter anderem als Lieblingshund der englischen Könige Georg III. und Georg IV. - immerhin lange vor den meisten anderen Hunderassen. Seinen Namen erhielt er durch die wolfsgraue Farbe. Vielleicht hat er sich gerade weil er nie ein Modehund war, seine robuste Langlebigkeit bewahren können. Diese Hunde sind gelten als eine der ältesten und ursprünglichsten Hunderassen, die heute als eine der gesündesten Rassen angesehen, welche nahezu frei ist von Erbdefekten wie Herzfehlern, Diabetes, Augen- und Hauterkrankungen. Nicht selten erreichen Wolfsspitze ein biblisches Alter und bleiben bis ins hohe Alter gesund und vital.

Dieses Rassenportrait haben wir aus zig verschiedenen Rassebeschreibungen über Wolfsspitze zusammen getragen. Frauchen meint, obwohl ich 'nur' ein Wolfsspitzmischling bin, würde ich all diese Eigenschaften, ziemlich exakt wiederspiegeln. (Den ein oder anderen Punkt werden wir in diesem Blog nochmal mit Beispielen näher erläutern.) Umso unverständlicher ist es uns, wie diese wunderbare Rasse auf der Liste der bedrohten Heimtierrassen landen konnte. Wir hoffen, dass sie erhalten bleibt. Es wäre so traurig, wenn die Rasse der meine Frau Mama angehörte aussterben würde...

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)


Fotos: Pixelio.de

Freitag, 16. November 2007

100 Posts - ein kleines Gedicht!

Man glaubt es kaum, doch es ist wahr,
100 Posts sind jetzt schon da!
Fleißig haben wir geschrieben,
für alle die, die Hunde lieben.

Ich diktiere, Frauchen schreibt,
selbst wenn die Arbeit liegen bleibt. ;o)
Wir hoffen, dass es euch gefällt,
in meiner kleinen Hundewelt.


Und an Jubiläumstagen,
soll man auch mal DANKE sagen:

Ihr habt die Pfoten uns gedrückt,
als Frauchen wurde fast verrückt,
vor Sorge um den Bömbelmann,
der manchmal Sorgen machen kann.

Ihr kommt her von nah und fern,
das sehen wir natürlich gern!
Schreibt unermüdlich Kommentare,
ihr seid Kumpels, wirklich wahre!

Klebt Fotos mir ins Gästebuch,
kommt regelmäßig zu Besuch,
lest, was ich zu sagen hab,
das freut mich wirklich jeden Tag!

Hundefreunde nah und fern,
kommen her und lesen gern,
was der Bömbelmann so schreibt
wir hoffen, dass das auch so bleibt.

Deutschland, Ungarn, USA,
Malaysia und Kanada,
aus aller Welt klickt ihr hier rein,
das find’ ich wirklich richtig fein!

Ich wünsch’ mir lang noch fit zu bleiben,
noch viele 100 Posts zu schreiben.
Ich hoffe ihr lest weiter mit,
denn das hält mich jung und fit!

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)

Stellungnahme von Karlie in Sachen Pelz

Während der Fressnapf (siehe: "Grausige Entdeckung") sich mit einer Antwort Zeit lässt, erhielt ich zu meiner Überraschung heute schon ein Stellungnahme zu meiner Mail von der Firma Karlie. Man beteuert, es handele sich bei dem Echtpelzspielzeug für Katzen nicht um Hunde- und Katzenfelle. (Keine Sorge, ich werde das noch überprüfen lassen!)

Angehängt ist eine Bestätigung einer Firma aus Hong Kong vom 23.11.2001, in der es heißt, es handele sich um Kaninchenfell. Nun, dass Kaninchen in Hong Kong besser behandelt werden, als man es von den Hunde- und Katzenmärkten kennt, wage ich sehr stark zu bezweifeln. Sollte es tatsächlich Kaninchenfell sein, (was ich immer noch bezweifele), würde mich auch das nicht beruhigen. Ob nun eine Katze zur "Fellgewinnung" lebendig in kochendes Wasser geworfen wird oder ein Kaninchen - das macht für mich keinen großen Unterschied. Ferner stellt sich mir die Frage: Warum ist auf den Produkten nicht angegeben, von welchen Tieren das Fell stammt? Wenn man es doch für "tierfreundlich" hält, Kaninchen zu Pelzartikeln zu verabeiten, kann man es doch ruhig draufschreiben, oder? Hat man nur Angst sich die Kunden für Nagerbedarf zu vergraulen? (An denen will man ja schließlich auch verdienen!) Oder gibt es doch einen anderen Grund für die fehlende Angabe der Fellart?...

Weiter heißt es in der Stellungnahme: "Karlie hat selbstverständlich auch Katzenspielzeug aus Plüsch, Jute, Leinen, Sisal, Baumwolle und Leder im Programm, jedoch verzeichnen wir eine konstant hohe Nachfrage auf die Echtfellprodukte."

Eine konstant hohe Nachfrage - das macht deutlich, dass hier mehr Aufklärung betrieben werden muss! Denn: Keine Nachfrage = keine Pelzindustrie = keine Tierquälerei für solchen sinnlosen Schnickschnack! So einfach ist die Rechnung. BITTE liebe Katzenfreunde - lasst die Finger von jeglichen Echtfellspiezeugen und verbreitet die Information!

Wir bleiben auf jeden Fall an der Sache dran. Und um welches Fell es sich dabei tatsächlich handelt, werden wir auch noch herausfinden! Die Antwort von Karlie kam mir fast schon ein bißchen zu schnell...

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann)

Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch nochmal auf eine Online-Petition gegen den grausamen Fellhandel hinweisen. Bitte macht mit! Wer sich mit einem Video über den Alltag auf Chinas Hunde- und Katzenfellmärkten informieren will kann das HIER tun. Aber Vorsicht - das Video enthält grausame Bilder!

Nachtrag 02.01.2008: Die Firma Karlie nimmt Echtfellprodukte aus dem Programm!

Donnerstag, 15. November 2007

Ich bin stinksauer!

Die Ereignisse überschlagen sich gerade und der schreckliche Verdacht im Fall Fressnapf scheint sich zu erhärten und auszuweiten. Dank Niwi’s Hinweis im Kommentarbereich dieses Eintrags, habe ich Frauchen noch mal hin geschickt, um das Katzenspielzeug unter die Lupe zu nehmen. Es fand sich in der hiesigen Fressnapf-Filiale jede Menge Katzenspielzeug aus Echtpelz vom Hersteller “Karlie“ - mit der Angabe “made in China”! Ansosten kein Hinweis um welches Fell es sich handelt, welches Tier dafür sinnlos sein Leben lassen musste. Warum eigentlich nicht?


Besonders erschreckend: Dass die Firma Karlie nichts von den grausamen Tiermärkten in China weiß und unwissend handelt, bezweifele ich sehr stark, denn, wie auf der Internetseite der Karlie Heimtierbedarf GmbH zu lesen ist, hat Karlie 2002 ein Produktionsstätte in China eröffnet! “Internationale Zulieferer werden nach den für Karlie strengen Qualitätsrichtlinien bewertet und ausgewählt”, heißt es dort. Und so ging gleich die nächste Mail von uns auf Reisen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Seit ich heute beim Fressnapf entdeckte, dass Sie Katzenspielzeug aus Echtfell verkaufen, bereue ich es bitterlich in der Vergangenheit so viele Produkte für meinen Hund Ihrem Hause gekauft zu haben!

Auf die Filme, wie diese Felle “gewonnen” werden, und wie unvorstellbar grausam andere Hunde und Katzen in China dafür leiden müssen, brauche ich Sie sicherlich nicht hinzuweisen. Da Sie ja laut eigenen Angaben eine Produktionsstätte in China betreiben, sehen Sie ja täglich hautnah dabei zu. (Siehe Videos)
Ich frage mich, wie eine Firma, deren Zielgruppe Tierfreunde sind, derart skrupellos agieren kann, grausamste Folter gegenüber Tieren billigend in Kauf nimmt, nur um den eigenen Profit zu steigern. Verzeihen Sie den Ausdruck, aber in meinen Augen mutet es pervers an, Hunde und Katzen derart quälen zu lassen, um ihre Felle dann Gewinn bringend in Europa an ahnungslose Katzenbesitzern zu verkaufen.

Selbst große Kauf- und Versandhäuser, wie Karstadt-Quelle, Peek und Cloppenburg, Galeria Kaufhof etc. haben inzwischen endlich begriffen, dass diese Grausamkeit beendet werden muss. Und ausgerechnet ein Heimtierbedarfshersteller, der zu allem Überfluss auch noch eine eigene Produktionsstätte in China betreibt, macht sich zum Auftraggeber dieser unvorstellbaren Tierfolter? Es ist mir unbegreiflich!

Ich bitte um eine Stellungnahme und fordere Sie hiermit auf Echtpelzprodukte aus Ihrem Programm zu nehmen. Sollte ich keine, oder eine unbefriedigende Antwort von Ihnen erhalten, werde ich mich mit sämtlichen großen Tierschutzorganisationen in Verbindung setzen, um auf das Thema aufmerksam zu machen und zum Boykott gegen Ihr Unternehmen aufzurufen.

...

Eine Bitte schon mal vorab an alle Katzenblogger: Bitte macht auf das Thema aufmerksam, damit dieses Zeug niemand mehr kauft!

Ich bin stinksauer, kann und will solche Dinge nicht länger hinnehmen! Über weitere Schritte und Neuigkeiten in diesen Fällen werde ich auf jeden Fall hier weiter berichten.

Kämpferische Grüße, euer Alex (Alexander Bömbelmann)

Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch nochmal auf eine Online-Petition gegen den grausamen Fellhandel hinweisen. Bitte macht mit! Wer sich mit einem Video über den Alltag auf Chinas Hunde- und Katzenfellmärkten informieren will kann das HIER tun. Aber Vorsicht - das Video enthält grausame Bilder!

Arthrose heilbar?


Da ich hier in meinem Blog einige Informationen über Arthrose bei Hunden, Goldimplantate etc. zusammen getragen habe, reagieren auch die automatisch geschalteten, Themen bezogenen Google-Anzeigen (Werbeanzeigen) auf dieses Thema. Nun fiel mir dabei auf, dass dort gelegentlich eine Werbeanzeige mit der Überschrift “Arthrose ist heilbar” erscheint.

Zwar bin weder ich, noch mein Frauchen Tierarzt, doch wir möchten uns von dieser Werbeaussage distanzieren, weil sie unserer Meinung nach und nach unserem Kenntnisstand nach falsch ist! Arthrose ist ein Gelenkverschleiß, der - unseres Wissens und der Aussage unserer Tierärzte nach - nicht rückgängig zu machen ist. Man kann einiges tun, (mehr als viele Hundehalter vielleicht glauben), um eine deutliche Linderung oder eine völlige Schmerzfreiheit des Hundes trotz Arthrose zu erzielen. Aber als ‘heilbar’ im eigentlichen Sinne, ist dies unserer Meinung nach dennoch nicht zu bezeichnen.

Da die themenrelevanten Google-Anzeigen aber auch viele nützliche Links und Infos enthalten, möchten wir sie nicht ganz von der Seite entfernen. Dennoch war es uns ein Bedürfnis zu diesem einen speziellen Werbeversprechen, das uns sehr irreführend scheint, mal Stellung zu beziehen.

Infos zum Thema Arthrose beim Hund unter der Rubrik “Wenn Hunde älter werden” bzw. “Infos rund um den Hund”. Die Infos werden ständig weiter ergänzt.

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann)


Sachen gibts...

Neu Delhi, Indien - Ein 33-Jähriger Inder "heiratete" eine Hündin, um wieder gesund zu werden, wie die Zeitung Hindustan Times berichtet. (Quelle: RTL Videotext) Der Mann hatte vor 15 Jahren zwei Hunde getötet und war danach zeitweise gelähmt. Jetzt hofft er, mit der "Heirat" seine Tat wiedergutmachen zu können und zu genesen.

Dazu möchte ich als Hund mal sagen: Von einem Menschen, der zwei Hunde getötet hat, hätte ich auch keine Intelligenz erwartet...

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann)

PS: Das Bild ist übrigens kein Originalfoto der "Braut", das hat Frauchen nur schnell gebastelt.

Mittwoch, 14. November 2007

Grausige Entdeckung beim Fressnapf!


Da war Frauchen ziemlich geschockt, als sie gestern beim Fressnapf einkaufen wollte. Sie traute ihren Augen kaum, als sie an der Kasse mit ECHTFELL bezogene Husky-Figuren sah! Ich hatte ja hier schon mal darüber berichtet, wie grausam Hunde und Katzen für genau solchen sinnlosen Kram leiden müssen, und dann findet man so was ausgerechnet in einem Laden, der eigentlich für Tierfreunde gemacht sein soll???

Stofftiere - okay, dagegen wäre ja nichts einzuwenden aber doch nicht mit Echtpelz bezogen, für das andere Tiere unendlich leiden mussten! Ich konnte es kaum fassen! Und da bekanntlich jede Wahrheit einen mutigen braucht, der sie ausspricht, habe ich Frauchen gleich einen Brief an den Fressnapf diktiert:

Betr.: Echtpelz-Artikel in Ihrem Warensortiment

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin langjährige Fressnapfkundin und kann ohne Übertreibung behaupten, im Laufe der Jahre ein kleines Vermögen im Fressnapf ausgegeben zu haben. Als ich jedoch kürzlich entsetzt feststellen musste, dass Sie “Deko-Artikel” mit Echtpelz in Ihr Warensortiment aufgenommen haben, hat mich dies zutiefst entsetzt und enttäuscht!

Es geht um Hundefiguren, die mit Echtfell besetzt sind und im Fressnapf Düsseldorf Wersten verkauft werden. Zahlreiche Tierschutzseiten im Internet, sowie Fernsehdokumentationen weisen darauf hin, dass für solchen sinnlosen ‘Schnickschnack’ Millionen Hunde und Katzen in China auf grausamste und brutalste Weise misshandelt und getötet werden. Ich empfehle Ihnen zur Information die Seiten: www.peta-tv.de, www.schoene-pelze.de, www.dierk-riedel.de, sowie http://peta.de/bekleidung/ Unter diesem Direktlink finden Sie zwei Fernsehdokumentationen zu diesem Thema, die Sie sich unbedingt ansehen sollten!

Selbst große Kauf- und Versandhäuser wie Otto, Quelle, Peek und Cloppenburg, Galeria Kaufhof haben inzwischen begriffen, dass dieses sinnlose Töten ein Ende haben muss und sich vom Pelzverkauf losgesagt. Und ausgerechnet ein Unternehmen wie Fressnapf, dessen Zielgruppe Tierfreunde sind, gibt nun solche Tierquälerei in Auftrag, indem es Echtpelz-Produkte ins Warensortiment aufnimmt? Es ist mir unbegreiflich!

Für den Fall, dass Sie nun beabsichtigen meine Vorwürfe zu entkräften, indem Sie behaupten es handele sich bei dem Pelz nicht um Hunde-, und Katzenfelle, sondern “nur” um Kaninchenfelle möchte ich gleich vorweg sagen: Auch dies wäre in meinen Augen nicht zu entschuldigen! Wir wissen doch längst alle, dass auch in Pelztierfarmen täglich unsägliche Tierquälerei geschieht.

Es ist eine Sache, tierische Produkte zu verkaufen, die Fleischfressern wie Hund und Katze zur unverzichtbaren Nahrung dienen. Es ist jedoch eine ganz andere Sache, aus reiner Profitgier völlig unnütze “Deko-Artikel” zu verkaufen, für die Tiere - egal welcher Art - sinnlos leiden müssen! Ich bitte daher um eine möglichst baldige Stellungnahme, denn solange Fressnapf Artikel mit Echtpelz vertreibt, möchte ich keine Ihrer Filialen mehr betreten und werde auch andere Tierfreunde zum Boykott aufrufen.

Mit tief enttäuschten Grüßen
...

Ich bin mal gespannt, ob wir eine Antwort erhalten und wie diese lautet. Eine Lesebestätigung der E-Mail haben wir immerhin schon bekommen, auf die Stellungnahme dürfen wir also gespannt sein. Solange wir nichts von denen hören, wird da auch nix mehr gekauft - schließlich gibt es ja auch noch andere Futterquellen! Und sobald wir eine Antwort bekommen, werden wir sie hier veröffentlichen.

Mich würde noch interessieren: Habt ihr diesen Müll in 'euren' Fressnapf-Filialen auch schon gesehen? Und: Seid ihr darüber auch so entsetzt wie wir, oder findet ihr es okay?

Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch nochmal auf eine Online-Petition gegen den grausamen Fellhandel hinweisen. Bitte macht mit! Wer sich mit einem Video über den Alltag auf Chinas Hunde- und Katzenfellmärkten informieren will kann das HIER tun. Aber Vorsicht - das Video enthält grausame Bilder!

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann )
.

Dienstag, 13. November 2007

Eine Marke für sich...

Da wirbt aktuell ein großer Telekommunkationsanbieter mit einem neuen Service-Angebot: “Was bisher nur berühmten Personen vorbehalten war, ist nun für Jedermann möglich - Ihr eigenes Foto als Briefmarke”, heißt es da. Die “Stampcard” kann dann weltweit verschickt werden. Kostenpunkt: 2,49 beim Versand einer Karte.

Nette Idee, aber was die können, habe ich meinem Frauchen doch schon längst beigebracht. ;o) Seht her, meine sehr wertvolle, weil absolut einzigartige Alex Bömbelmann Sondermarken Sammlung:


Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann) - 'eine Marke für sich', wie Frauchen immer sagt. Wie sie das wohl wieder meint? ;o)

.

Montag, 12. November 2007

New Translator on Alex' Dogblog!

Lacy Lulu told me about trouble with the Yahoo-Babelfish Translator I've had on my blog. It seemed to have trouble with the german language - I have always known, that German is a difficult language. ;o)

So my mom checked it out and found a Google-Translator for this Blog, which seems to be much faster and better. You can find it in the sidebar right below the chatbox. I hope it's more comfortable for my english speaking blogfriends now.

Thank you very much for telling me, Lacy Lulu. Only when you tell me about problems I can improve this blog.

PS: You might already have noticed, there are some single words, the Translator has trouble with. It's the german word "Frauchen", which is sometimes translated as "Ms Chen" (very funny!) or gets not translated at all. "Frauchen" just means, what the english speaking dogs usually call "my mom" (the human mom ;o). "Herrchen" just means "my (human) dad". Another 'troublemaker' is the german word "Zweibeiner", used in the doggy language and just means "humans". ;o)

See you soon, your Alex ;o)

Expertenrat online & kostenlos

Ich habe mal wieder im Netz gestöbert, und einen sehr nützlichen Link gefunden: Auf www.vetvita.de geben verschiedene Experten wie Tierärzte, Tierheilpraktiker, Tierpsychologen/ -Verhaltenstherapeuten, Hundeausbilder, Tierpfleger usw. Rat in sämtlichen Fragen rund ums Tier. Darauf, dass die Informationen nicht den Tierarztbesuch ersetzen können, wird natürlich ausdrücklich hingewiesen.

Themen wie Naturheilkunde, Zahnheilkunde, Hundeernährung, Hundeerziehung / Hundeausbildung, Tierpsychologie, aber auch Informationen über rechtliche Dinge, Tierschutzgesetze, Tierärztliche Gebührenordnung und viel andere Informationen werden auf der Seite bereit gestellt. Es geht auf der Seite nicht nur um Hunde, sondern auch um Pferde, Katzen, Nager, Vögel usw. Zusätzlich gibt es noch nette Extras, wie einen Tierkalender, tierische Online-Spiele usw.

Man kann in den vorhandenen umfangreichen Informationen stöbern, oder auch direkt online eigene Fragen an die Experten stellen. Das Ganze ist kostenlos, und macht auf mich einen sehr seriösen und fachlich kompetenten Eindruck. Natürlich wollte ich die Sache gleich testen, und habe probeweise habe ich mal eine Anfrage gestellt, in der es um ein angebliches neues Medikament gegen Arthose beim Hund geht. (Darüber hatte Frauchen irgendwo etwas gelesen.) Über die Antwort werde ich natürlich hier berichten.

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)

Alle Jahre wieder...

Die Tierheime können ein trauriges Lied davon singen: Heiligabend noch unterm Weihnachtsbaum, in den nächsten Ferien schon am Autobahnrastplatz ausgesetzt. Das Klingt vielleicht zynisch, ist aber leider die traurige Realität. Bei Antje, dem Frauchen von Luca & Rosie fand ich einen klasse Linktipp zu diesem Thema und Antje hat auch den schönen Banner dazu gebastelt. Der Banner darf geklaut, und mit der Ursprungsseite verlinkt werden.

Wer lieber einen html-Code zum Einbau benutzen möchte, findet auch verschiedene Codes auf der Aktionsseite. Die Aktion klärt darüber auf, was vor dem "Verschenken" von Heimtieren bedacht werden sollte und will dazu beitragen, Tierelend zu verhindern. Klasse Sache, finden wir, darum sind wir dabei und hoffen, dass es hilft!

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)

Sonntag, 11. November 2007

Tödliche Leckereien - gefährlich für Hunde

Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit stehen sie wieder in fast jedem Haushalt - Teller & Schüsseln gefüllt mit Schokolade, Pralinen, Nüssen und andrem Naschwerk. Wer in der glücklichen Lage ist einen Hund zur Familie zu zählen, sollte aber unbedingt darauf achten, dass die Süßigkeiten außer Reichweite stehen. Zwar dürfte sich inzwischen bei den meisten Hundehaltern herum gesprochen haben, dass Süßigkeiten für Hunde schädlich sind, allerdings wird die Gefahr immer noch oft unterschätzt. Für Hunde sind solche Dinge nicht nur schädlich, sondern teilweise sogar lebensgefährlich!

Schokolade enthält Theobrombin und Koffein. Beide Stoffe können bei Tieren zu schweren Herzproblemen führen. Besonders gefährlich sind Zartbitter- und Blockschokolade (Kockschokolade), weil diese besonders viel Theobromin enthalten. Der Stoff stimuliert den Kreislauf und das Nervensystem. Bei der Gabe von 0,7 g dieser Schokolade/kg Körpergewicht (also gerade mal 14 g bei einem 20-kg-Hund) können bereits hohe Mengen von Theobromin im Blut wiedergefunden werden. Schon 20 g Kochschokolade je kg Körpergewicht können tödlich wirken! Für einen 10-kg-Hund wären also bereits 200 g (= eine Tafel) Kochschokolade giftig. Vorsicht ist auch geboten, wenn man dem Hund immer wieder kleine Mengen von Schokolade verfüttert. Da Hunde das Theobrombin nur sehr langsam ausscheiden, kommt es bei wiederholter Fütterung von Schokolade zu einer Anreicherung von Theobromin im Blut, was wiederum zu Vergiftungserscheinungen führen kann. (Quelle: www.tierer.uzh.ch/te_pdf/Schoggi.pdf (Artikel von Dr. med. vet. Annette Liesegang, Vetsuisse-Fakultät Universität Zürich, Institut für Tierernährung.)

In zuckerfreier Schokolade ist oft der Zuckerersatzstoff Xylit enthalten, der bei Hunden einen tödlichen Abfall des Blutzuckerspiegels verursachen kann, weil er bei Tieren die Ausschüttung des körpereigenen Insulins steigert.

Macadamia-Nüsse können Lähmungserscheinungen auslösen, und schon geringe Mengen Alkohol können einen Hund ins Koma fallen lassen. Trauben & Rosinen können zu einem tödlichen Nierenversagen führen. Und die Liste ist hiermit sicherlich noch nicht vollständig.

Also liebe Zweibeiner: Damit es wirklich ein frohes Fest wird, führt eure Hunde nicht in Versuchung und packt die Weihnachtsteller gut weg, sodass kein Hund dran kommt. (Für uns gibt es ja viele, viele Hunde-Leckereien, die sehr gesund sind. ;o) Und falls es doch mal dazu kommen sollte, dass ein Hund den Weihnachtsteller plündert - am besten sofort zum Tierarzt!

Bleibt gesund, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)

Nachtrag: Knoblauch findet man zwar für gewöhnlich nicht auf Weihnachtstellern, in großen Mengen sind jedoch auch Zwiebelgewächse - zu denen der ja Knoblauch zählt - für Hunde schädlich. Allerdings wird was den Knobauch betrifft inzwischen auch Panikmache betrieben. Aus diesem Grunde haben wir zum Thema Knoblauch sorgfältig recherchiert. Mehr zu diesem Thema hier: Knoblauch - giftig oder gesund für den Hund?
.

Freitag, 9. November 2007

Neues Design


Angespornt durch das große Lob von gestern, wollte ich meine Seite noch ein bißchen schöner machen und hab Frauchen mal an den PC gesetzt. HTML-Kram ist eindeutig Zweibeinersache, damit will ich nix zu tun haben. Hund hat schließlich Besseres zu tun! ;o) So hat Frauchen gebastelt und gebastelt, bis ich endlich mein OK gegeben habe. Weiterhin schlicht gehalten (wir mögen es schlicht), aber irgendwie übersichtlicher und besser lesbar, finden wir. Ich hoffe es gefällt euch und idie Seite wird jetzt durch den Rahmen nicht zu langsam. Für eventuelle Beschwerden, falls es den Seitenaufbau doch stark verlangsamen sollte, ist im Kommentarbereich Platz. ;o)

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)
.

Lustiges Hundevideo

Nachdem ich euch gestern einen Link mit sehr traurigen Bildern und Geschichten ans Herz gelegt habe, ist es heute mal Zeit für etwas Lustiges zur Entspannung. So wichtig es ist, über schreckliche Dinge aufzuklären, so wichtig ist es auch, dass man zwischendurch wieder Schönes sieht. Denn zwischendurch muss man Kraft tanken, um gegen diese schrecklichen Dinge ankämpfen zu können. Darum hab ich mich auf die Suche gemacht, und dieses lustige Video im Netz aufgestöbert. Viel Spaß mit den sprechenden Hunden! ;o)



Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)


PS: Bitte unbedingt den Ton einschalten, damit ihr hört, was die sprachbegabten Kollegen zu sagen haben!

Donnerstag, 8. November 2007

Große Ehre und erschütternde Bilder!

Richtig verlegen und beschämt war ich, als Frauchen mir heute meine Mails vorlas. So viel Ehre, und so viele lobende Worte waren mir wirklich schon ein bißchen peinlich! Das Herrchen vom Hütefuchs-Rudel schrieb:

"Eure Seite / Blog ist wohl das Beste, was derzeit an Hundeseiten zu finden ist! Hätte nicht gedacht, dass euer "altes" Blog noch steigerbar wäre... aber Ihr habt es geschafft! Da ist Information, da ist Wissen, und da ist vor allem HERZ !!! Und nebenbei... Die Darbietung auf der Seite ist genial !!!


Ich würde mich daher sehr freuen, wenn Ihr meine/unsere kleine Anerkennung dafür annehmt":


Wow - ich muss gestehen, da war ich echt platt! Und mein Frauchen erst recht! So viel Lob, und einen goldenen Homepage-Award - das ist uns eine große Ehre! Die Hütefüchse sind treue Freunde, die von Anfang an in unserem alten Blog mitgelesen haben und uns bis heute treu geblieben sind. Frauchen und ich möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich dafür bedanken - wir finden es toll, dass solche Internetfreundschaften entstehen und andauern können. Und wir freuen uns natürlich sehr, wenn euch unser Blog gefällt! :o)
.
Wir sind übrigens die Zweiten, denen die Hütefüchse diesen Award verleihen. Der erste ging an die Tierschutzseite: happy-dogs-saar.de Und diese Seite möchte ich euch, nachdem ich mich dort umgesehen habe, unbedingt ans Herz legen! Sie berichtet über sehr erschütternde Dinge, die Tieren angetan werden, und stellt Links zu entsprechenden Petitionen bereit. Bitte schaut es euch mal an und macht bei den Petitionen mit! Es geht um Hunde, denen bei vollem Bewusstsein, riesige Angelhaken in die Lefzen gerammt werden, damit sie dann als lebende Köder für den Haifischfang missbraucht werden können. (Seht dem Hund auf dem Foto in die Augen!)

Es geht um Galgos und Podencos, die auf unvorstellbar grausame Weise misshandelt und zu Tode gequält werden, und um vieles mehr. Bitte schaut nicht weg, unterschreibt die Petitionen, damit dies irgendwann aufhört!


Vielen Dank, euer Alex! (Alexander Bömbelmann)
.

Mittwoch, 7. November 2007

Vom großen Glück einen älteren Hund zu haben…

Liebe Freunde, liebe Kollegen,

ich habe etwas gehört, das mich sehr traurig gemacht hat. Während Welpen ja bei den meisten Betrachtern unmittelbar den ‘will-ich-haben-Reflex’ auslösen, haben es ältere Hunde - besonders in Tierheimen - oft schwer, ein neues Zuhause zu finden. Das dürfte allgemein bekannt sein. Besonders erschüttert es mich aber immer wieder, wenn ich höre, dass Zweibeiner ihre Hunde einfach so abgeben, nur weil sie älter werden!


Unlängst hörten wir von einem Tierheim-Mitarbeiter eine Geschichte, die uns tief erschüttert hat. Eine Familie brachte einen älteren Hund ins Tierheim, weil das Kind angeblich plötzlich eine Tierhaarallergie bekommen hatte. Ohne eine einzige Träne zu vergießen, gaben sie den Hund ab. Auf dem Weg nach draußen, sollen sie dann bei einem Welpen stehen geblieben sein und gesagt haben: “Die sind ja auch niedlich, so einen könnten wir uns auch holen”. Dann diskutierten sie noch im Tierheim völlig ungeniert darüber, welcher Rasse denn der neue Hund sein sollte.
Wie der Tierpfleger schon vermutet hatte, war die 'Allergie' also offensichtlich erlogen - man wollte einfach mal ‘was Neues’. Liebe Zweibeiner, so etwas ist für einen Hund absolut unbegreiflich! Auch ihr werdet mal alt und wir würden euch niemals verlassen, nur weil ihr alt oder krank werdet! Wie könnt ihr so etwas tun?

Ich bin jetzt fast 12 Jahre alt - bei einem Hund meiner Größe, kann man da durchaus von einen reiferen Herrn sprechen. Sicher, ab und zu mache ich meinen Zweibeinern auch mal Sorgen, wie hier und da zu lesen war. Aber: Es vergeht kein einziger Tag, an dem ich meinen Zweibeinern keine Freude mache! Tag für Tag erfreue ich sie mit meiner Lebensfreude, meinen kleinen Albernheiten und meiner bedingungslosen Liebe und Treue. Je älter ich werde, desto intensiver genießen sie jeden Tag mit mir. Es sind die kleinen Dinge des Alltags, das gegenseitige Verstehen, für das es oftmals nur eines Blickwechsels bedarf.

Wenn man viele Jahre gemeinsam verbracht hat, kennt man einander genau. Frauchen sagt, sie genießt es auch deshalb so sehr, weil das Verhältnis immer entspannter wird. Ich kenne meine Grenzen genau, meine Zweibeiner wissen, dass sie mir absolut vertrauen können, und dafür gibt es auch ab und zu mal kleine Freiheiten, die sich Hundesenioren herausnehmen dürfen. Kluge Hundesenioren wissen, dass ihnen im Alter manchmal Dinge nur mal ‘ausnahmsweise’ erlaubt sind, die man früher vielleicht nicht gedurft hätte. Während früher Konsequenz ohne jede Ausnahme angesagt war, verstehe ich inzwischen längst kleine Ausnahmen zu genießen, ohne sie zur Regel machen zu wollen. Ich nutze diese kleinen ‘Sonderrechte’ nicht aus, denn ich weiß, dass ich sie überhaupt nur habe, weil meine Zweibeiner sich darauf verlassen können, dass ich sie nicht ausnutze.

Ältere Hunde müssen nicht mehr viel lernen, denn, wenn es gut gelaufen ist, wissen sie längst , was Zweibeiner mögen und was Hund lieber lassen sollte. Aber ältere Hunde können immer noch sehr viel lernen, und haben auch Spaß daran! Vielleicht kann man mit älteren Hunden nicht mehr so wild toben, wie mit den jungen Hüpfern, aber es gibt tausend Dinge, bei denen die Zweibeiner gemeinsam Spaß mit dem Hundesenior haben können!

Darum brennt es mir auf der Seele euch mal zu sagen: Es ist nicht nur grausam, herzlos, gewissenlos und unfair einen Hund einfach abzugeben, nur weil er älter wird, sondern euch entgeht auch unglaublich viel, wenn ihr das tut - ihr straft euch selbst! Ich habe mein Frauchen gefragt - selbst wenn sie könnte, sie würde die Zeit nicht zurückdrehen, um wieder einen jungen Hüpfer aus mir zu machen. Sie würde sie aber leibend gerne anhalten, um mich so wie ich jetzt bin ewig bei sich haben zu können. Ältere Hunde sind durchaus in der Lage viel, viel Freude zu machen!

Mit einem traurigen Gruß an die Kollegen im Tierheim
euer Alex (Alexander Bömbelmann)
.

Traurig, aber wahr...

Dieses traurige Video fanden wir im Internet mit der Bitte, es zu verbreiten. Dieser Bitte kommen wir gerne nach.



PS: Aus gegebenem Anlass folgt gleich leider noch ein trauriger Beitrag...

Dienstag, 6. November 2007

Wesenstests als Scheinsicherheit

In der aktuellen Ausgabe der Hundezeitschrift "DOGS" kritisiert die Hunde-Expertin Dr. Barbara Wardeck-Mohr die derzeitigen Hundegesetze und Wesenstests. "Sie können Sicherheit lediglich vorgaukeln und verhindern eine ernsthafte und verantwortungsvolle Auseinandersetzung mit problematischen Hunden", erklärt DOGS-Expertin. Weiter bemängelt sie, dass es bis heute keine einheitlichen Richtlinien gibt.

Während einige Hundeprüfer lediglich einen Spaziergang mit dem Vierbeiner machen und sich die Haltungsbedingungen anschauen, werden andere Hunde in den Prüfungen massiv bedroht und Stress ausgesetzt, berichtet die DOGS. In Hessen z. B. gibt es Tests, in denen Hunde durch angedeutete Schläge mit Stöcken bedroht und die Tiere auf engstem Raum von fremden Personen umzingelt werden. Statt zu Wesentests, die auf Eskalation abzielen, solle man lieber bei der Haltung und Züchtung ansetzen, heißt es weiter. "Wer Hunden vom Welpenalter an artgerechte Lebensbedingungen garantieren und aggressivem Verhalten vorbeugen wolle, müsse Eignungstests für die Halter einführen und entsprechende Heimtierzucht-Gesetze in Kraft setzen. Der Mensch muss sich für den Sozialpartner Hund qualifizieren, nicht der Hund durch fragwürdige Wesenstests menschliche Defizite kompensieren", sagt die Hunde-Expertin.

Wir sagen: BRAVO! Exakt unsere Meinung!

Den ausführlichen Bericht zum Thema "Wesenstest für Hunde" von Barbara Wardeck-Mohr gibt es zum Nachlesen in der aktuellen DOGS-Ausgabe jetzt am Kiosk. www.dogs-magazin.de

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)

War es Rache?

Iowa. Bei einer Fasanenjagd im US-Staat Iowa wurde ein Jäger am vergangenen Samstag von seinem Hund angeschossen. Ja, richtig gelesen, der Hund schoß auf den Jäger! Zu dem Missgeschick kam es, als der 37-jährige Jäger seine Flinte auf den Boden legte, um über einen Zaun zu klettern und einen Fasan zu bergen, den er zuvor erlegt hatte. Der Hund trat auf die ungesicherte Waffe und löste damit den Schuss aus, wie ein Sprecher der Jagdbehörde mitteilte. Dem Jäger geht es inzwischen wieder gut, die Schrotkugeln wurden aus seiner Wade entfernt.

Böse Gerüchte, es könne sich dabei um einen Rache-Akt des Hundes gehandelt haben, konnten bisher nicht bestätigt werden. ;o))

Bis bald, euer Alex (Alexander Bömbelmann ;o)

Related Posts with Thumbnails